Hexenspucke

Hexenspucke

Ein Cocktail, der im Hexenland auf keiner Halloweenparty fehlen darf, ist Hexenspucke. Die Zutaten sind ebenso erlesen wie kurios. Kreuzspinnenbeine, Dornhaiaugen, Libellenflügel, Schneckenschleim und Fliegenpilzpulver zählen zu den wichtigsten Ingredienzien. Nicht zu vergessen natürlich die siebenfach gekelterte Spucke eines Gehängten, die dem Drink erst die richtige Konsistenz verleiht. Aufgegossen wird mit sprudelndem Einhornpipi, von dem sich die Hexen ewige Jugend versprechen. Und natürlich wird auch an der Dekoration nicht gespart! Statt lustiger Cocktailschirmchen stecken gestandene Hexen allerdings lieber lebende Würmer, Käfer, Skorpione und allerlei anderes Getier in ihre Gläser. Es kann sogar vorkommen, dass du Trollaugen oder Vampirzähne in deiner Hexenspucke findest.

Das Originalrezept für Hexenspucke ist streng geheim. Ich verdanke mein Wissen darum lediglich einer glücklichen Fügung des Schicksals, das mich vor Jahren in den geheimen Garten der Schwesternschaft der Inanna am Grünen Meer führte. Ich habe einen heiligen Eid geschworen, es niemals zu verraten. Und ich möchte mir keinesfalls den Zorn der Schwesternschaft zuziehen. Doch da ich glaube, dass dir meine abgewandelte vegane Version ohnehin besser munden wird, besteht diesbezüglich keine Gefahr. Du benötigst für meine Variante nur wenige Zutaten und kannst bei der Zubereitung – anders als beim seit Jahrhunderten überlieferten Rezept – sogar den Stand der Gestirne außer Acht lassen. Viel Spaß beim Nachwerkeln!

 

Birkensaftlimonade ist das Geheimnis meiner Hexenspucke

Birkensaftlimonade ist das Geheimnis meiner Hexenspucke

 

Mein Rezept für Hexenspucke:

Zutaten für etwa zwei Liter:
– 2 Beutel vegane grüne Götterspeise
– 2 Liter Birkensaftlimonade (z. B. von Pijure)
– zum Dekorieren: veganes Fruchtgummigetier

Zubereitung der Hexenspucke:
Bereite zuerst die Götterspeise nach Packungsanweisung, jedoch mit einem Liter Birkensaftlimonade anstelle von Wasser und ohne Zucker, zu und stelle diese zum Aushärten für fünf bis sechs Stunden in den Kühlschrank. Rühre die Götterspeise anschließend mit einem Mixer gut um, sobald sie steif ist. Verteile sie dann auf Gläser. Fülle nun die Gläser mit der restlichen Birkenlimonade auf und verziere deine Hexenspucke nach Belieben – je gruseliger, desto besser!

 

Was ist Pijure?

→ Pijure ist ein innovatives, prickelndes Erfrischungsgetränk mit Birkensaftgeschmack. Nicht zu süß, nicht zu sauer, geschmacklich außergewöhnlich und rundum erfrischend. Der enthaltene Birnensaft sorgt für eine angenehm fruchtige Süße, während die dezente Säure der Zitrone eine spritzige Erfrischung bewirkt. Und die Kohlensäure lässt es lustig auf deiner Zunge britzeln.

Schade finde ich allerdings, dass die jungen Schlangenbader Macher des Getränkes bei der Herstellung nicht auf Zucker verzichten. Ohne Zucker würde mir Pijure nämlich noch viel besser schmecken! Aber was nicht ist, kann ja vielleicht noch werden? Wie dem auch sei: Pijure eignet sich natürlich nicht nur zur Herstellung von Hexenspucke, sondern auch zum Mixen mit allerlei Spirituosen und ist nicht zuletzt auch pur trotz des enthaltenen Zuckers ein relativ kalorienarmer Genuss. Eine Dose kostet 99 Cent zuzüglich Pfand.

Zutaten:

Wasser, Zucker (an zweiter Stelle, das sollte nicht so sein!), Birnensaftkonzentrat, Säuerungsmittel, Zitronensäure, Kohlensäure, natürliches Birkensaftaroma.

Nährwerte je 100 Milliliter:

– Brennwert: 96 kj/23 kcal
– Fett: < 0,1 Gramm
– davon gesättigte Fettsäuren: < 0,1 Gramm
– Kohlenhydrate: 5,5 Gramm
– davon Zucker: 5,4 Gramm
– Eiweiß: < 0,1 Gramm
–  Salz: < 0,01 Gramm

 

Du kannst deine Hexenspucke nach Lust und Laune dekorieren

Du kannst deine Hexenspucke nach Lust und Laune dekorieren

 

Bananenschneckerls Resümee:

Meine Hexenfreundin Šara ist ein kleiner Schluckspecht und hat unlängst meine Hexenspucke auf ihre Art verwandelt: Anstelle von Birkensaftlimonade hat sie den Cocktail mit dem blubberigen Blut eines roten Bullen aufgegossen und zusätzlich noch einen ordentlichen Schuss Wodka ins Glas gekippt. Mein Geschmack war das nicht, schauder … Da halte ich mich ja fast noch lieber an das Originalrezept! Kicher … Aber des Menschen Wille ist sein Himmelreich. Das gilt auch für Hexen. Und so will ich dir diese mögliche Abwandlung nicht vorenthalten. Vielleicht schmeckt dir ja Šaras Version besser? Für Kinder solltest du dich jedoch unbedingt an meine Rezeptur halten. Und nicht vergessen: Don’t drink and drive!

Wie gefällt dir mein Rezept für Hexenspucke? Ich freue mich wie immer über deinen Kommentar!

XOXO

Sissi

 

Kürbis-Crumble aus dem RÖMERTOPF®

Mit dem Kürbis-Crumble bekommst du eine ganze Zombiehorde satt!

Wer sagt, dass ein Crumble immer süß sein muss? Niemand! Das Rezept für den leckeren Kürbis-Crumble aus dem Bräter von RÖMERTOPF® ist der beste Beweis dafür. Auch optisch ist der herzhafte Crumble ein echter Hingucker und wird garantiert zum kulinarischen Highlight auf deiner Halloweenparty. Die würzige Köstlichkeit ist ruckzuck vorbereitet, sodass du dich in aller Ruhe von einem lebenden Menschen in einen hungrigen Untoten verwandeln kannst, während der Crumble im Backofen Gestalt annimmt. Viel Spaß beim Nachkochen!

 

Das Rezept für Kürbis-Crumble aus dem RÖMERTOPF®:

Zutaten für vier bis sechs Hungrige:
– 1,5 Kilo Hokkaido-Kürbis
– 250 Gramm gewürfelte rote Zwiebeln
– 2 geriebene Knoblauchzehen
– 150 Milliliter trockener Weißwein
– 150 Milliliter Gemüsebrühe
– 500 Gramm Kirschtomaten
– selbst gemachtes Kräutersalz
– schwarzer Pfeffer
– ½ Teelöffel Bio-Ceylon-Zimt
– 100 Gramm fein geriebener Parmesan oder eine vegane Alternative
– 200 Gramm Vollkorndinkelmehl
– 120 Gramm weiche Butter oder ALSAN-Bio
– 2 Teelöffel getrockneter Thymian

Zubereitung des Kürbis-Crumbles:
Wasche und putze zuerst den Kürbis, halbiere und entkerne ihn. Die Schale kann mitgegessen werden. Schneide dann die Hälften ihn ein bis zwei Zentimeter breite Streifen und diese in Würfel und gib sie zusammen mit den Zwiebeln und dem Knoblauch in den zuvor zehn Minuten lang gewässerten Bräter. Gieße mit Wein und Brühe an. Wasche anschließend die Kirschtomaten, tupfe sie trocken und hebe sie unter das Gemüse. Würze alles mit Kräutersalz, Pfeffer und Zimt.

Verarbeite nun den geriebenen Parmesan mit dem Vollkorndinkelmehl, der Butter oder Pflanzenmargarine, dem Thymian und einer Prise Kräutersalz zu lockeren Streuseln und verteile sie über dem Gemüse. Schließe den Deckel des Bräters, stelle den Kürbis-Crumble in den kalten Backofen und backe ihn bei 180 Grad Celsius Umluft in rund 60 bis 90 Minuten gar.

Tipp:
Wenn du eine leckere Kruste ebenso liebst wie wir, dann nimm zehn Minuten vor Garende den Deckel ab und lasse den Crumble offen fertig garen. Und natürlich kannst du den Weißwein auch durch Gemüsebrühe ersetzen! Ich möchte hier niemanden zu verstecktem Alkoholkonsum anregen.

 

Mit dem Kürbis-Crumble bekommst du eine ganze Zombiehorde satt!

Mit dem Kürbis-Crumble bekommst du eine ganze Zombiehorde satt!

 

Bananenschneckerls Resümee:

Wir lieben dieses einfache und doch so raffinierte Gericht! Der Kürbis-Crumble ist in wenigen Minuten zubereitet und damit ideal für alle, die nicht gern lange in der Küche stehen möchten. Mithilfe einer Warmhalteplatte macht er auch auf dem Halloween-Büffet eine gute Figur. Oder du genießt ihn einfach als schnelles Abendessen am Tag vor deiner Party. Und wie bei vielen unserer Rezepte, kannst du das Rezept prima variieren. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Kürbis-Fenchel-Crumble? Auch mit Sellerie schmeckt dieser Schmaus superlecker! Dir fallen sicher noch viele weitere Variationen ein.

Hast du auch ein Rezept für den RÖMERTOPF®, das du besonders gern und oft kochst? Ich freue mich wie immer über deinen Kommentar!

XOXO

Sissi

[Quelle Rezept – sanft variiert – und Fotos: → RÖMERTOPF® via → TrendXPRESS]

 

Knuspriger Seeteufel mit Kürbis

Knuspriger Seeteufel mit Kürbis, Orange und Karotte

Wenn du – so wie meine Freundin Nadja und ihre Familie – Halloween eher etwas eleganter und nicht schaurig-schön feiern möchtest, dann habe ich heute ein ganz besonderes Rezept für dich: knusprigen Seeteufel mit Kürbis, Orange und Karotte. Die festliche Küchenkreation stammt von Wolfgang Becker, der im BECKER’S Hotel und Restaurant in Trier seinen Gästen kulinarische Sternstunden bietet. Ich wünsche dir viel Spaß beim Nachkochen!

 

Das Rezept für knusprigen Seeteufel mit Kürbis, Orange und Karotte:

Zutaten für vier Fischliebhaber:
– 1 bis 1,5 Kilo Seeteufel
– Pyramidensalz und Earl Grey Rub aus dem → Bio-Fisch-Grillset von direct&friendly
– Bio-Dinkelmehl Type 630
– 2 Eiweiß von glücklich gackernden Hühnern oder veganer Eiweißersatz
– 2 Esslöffel gehackte geröstete Kürbiskerne
– 2 Scheiben geriebenes Weißbrot
– 2 Bio-Orangen
– 1 Muskatkürbis
– 2 Esslöffel Rohrohrzucker
– 1 Prise selbst gemachtes Vanillesalz
– 1 Esslöffel Butter oder ALSAN-Bio
– 1 kleines Stück frischer Ingwer
– 1 gewürfelte Karotte
– 1 Liter Sahne oder eine vegane Alternative wie zum Beispiel selbst gemachte → Mandelmilch oder Schlagcreme von Schlagfix
– 1 Messerspitze Lecithin
– 1 Esslöffel Kürbiskerne
– zum Anbraten: natives Olivenöl

Zubereitung des knusprigen Seeteufels mit Kürbis, Orange und Karotte:
Filetiere zuerst den Seeteufel und portioniere ihn in vier gleich große Stücke. Schneide dabei die Spitzen ab, damit die Portionen ungefähr gleich dick sind, und verwende sie anderweitig. Tolle Rezeptideen hierfür sind beispielsweise die → Fischspieße à la Sissi oder auch die → schnelle Fischsuppe. Würze den Fisch dann mit dem Pyramidensalz sowie dem Earl Grey Rub aus dem Bio-Fisch-Grillset von direct&friendly oder anderen Gewürzen, die dir schmecken, mehliere ihn und wende ihn im angeschlagenen Eiweiß.

Vermische nun die gehackten gerösteten Kürbiskerne mit dem Weißbrot und paniere den Seeteufel darin. Schneide aus den Orangen Filets und presse den Saft aus. Putze den Kürbis, schneide ihn in flache Quadrate und Würfel und lasse sie mit ein wenig Rohrohrzucker, dem Vanillesalz und etwas Orangensaft gar ziehen.

Setze anschließend die Butter oder Pflanzenmargarine mit dem ein wenig Rohrohrzucker und dem Ingwer in einem Topf an, gib die Karotte und die Kürbisabschnitte dazu und gieße mit etwas Orangensaft und Sahne auf. Koche alles bei mäßiger Hitze weich.

Entnimm die festen Stücke mit einer Schaumkelle und verarbeite sie in einer Küchenmaschine zu einem glatten Püree. Füge dabei nur so viel von der Kochflüssigkeit hinzu, dass eine geschmeidige Konsistenz entsteht. Tipp: Das »Mehr« an Flüssigkeit kannst du separat mixen und als leckere Suppe servieren.

Fülle nun einige der Kürbisquadrate mit dem Püree und stelle sie im Fond warm. Stelle aus dem restlichen Zucker ein helles Karamell her, lösche mit Orangensaft ab und lasse die Masse einkochen. Lege dann die Orangenfilets darin ein. Gieße eine kleine Menge des Fonds ab und schlage ihn mithilfe des Lecithins zu einem Schaum auf. Jetzt wird es Zeit für den Endspurt! Brate den Seeteufel auf allen Seiten in Olivenöl goldbraun an und gare ihn bei niedriger Hitze glasig. Richte zum Schluss alle Komponenten auf vier vorgewärmten Tellern hübsch an. Guten Appetit!

 

Höllisch lecker: Knuspriger Seeteufel mit Kürbis, Orange und Karotte

Höllisch lecker: Knuspriger Seeteufel mit Kürbis, Orange und Karotte

 

Bananenschneckerls Resümee:

Zugegeben: Auf den ersten Blick liest sich das Rezept mordsmäßig aufwändig. Aber wenn du es in Ruhe angehst, vor dem Kochen alle Zutaten herrichtest und die Zubereitungstipps Schritt für Schritt befolgst, dann wird dir der knusprige Seeteufel gelingen! Ich jedenfalls finde es wichtig, beim Kochen über den eigenen Suppentellerrand hinauszublicken und mich ab und zu auch an Rezepte zu wagen, die ein wenig komplizierter sind. Keiner erwartet eine Vier-Sterne-Küche von mir. Zum Glück! Kicher … Denn dazu habe ich einfach nicht das Händchen. Doch es macht mir Spaß, mein Küchenrepertoire Tag für Tag, Woche für Woche, beständig zu erweitern. Natürlich gibt es Gerichte wie den Seeteufel bei uns auch nicht jeden Tag. Aber für festliche Gelegenheiten wie ein edles Halloween-Dinner finde ich das knusprige Teufelchen aus dem Meer perfekt.

Wie hältst du es mit dem Kochen? Lieber einfach und schnell oder darf es zur Abwechslung auch gern ein bisserl ausgefallener sein? Ich freue mich wie immer über deinen Kommentar!

XOXO

Sissi

[Quelle Rezept – sanft variiert – und Fotos: → Wolfgang Becker via → TrendXPRESS]

 

CARMEN LA CUBANA in München

CARMEN LA CUBANA

Gestern war ein besonderer Abend für mich: Gemeinsam mit Sascha vom Blog in Orange durfte ich die Premiere von CARMEN LA CUBANA im Deutschen Theater München erleben. Ich liebe Musicals! Voller Vorfreude machte ich mich daher auf den Weg in die Innenstadt und sollte nicht enttäuscht werden. Doch vor dem außergewöhnlichen Kulturgenuss legten mir die übelwollenden MVV-Götter zunächst einmal jede Menge Steine in den Weg. Normalerweise gehört das Meckern über den öffentlichen Nahverkehr nicht in eine Theaterkritik. Doch in diesem Fall muss ich einfach eine Ausnahme machen.

Denn bereits seit dem Sommer 2017 werkelt die MOEG GmbH am EVER.S., einem Einkaufszentrum, das sich zum neuen Mittelpunkt unseres Stadtteils entwickeln soll. Seitdem ist – um es wohlwollend zu formulieren – der ÖPNV am Münchner Oertelplatz zusammengebrochen. Laster und Baukräne verstopfen die Straßen und sorgen für Staus. Dadurch erhält das Überqueren der Straße den kamikazeähnlichen Charme eines Bungee-Sprungs ohne Seil vom Olympiaturm. Haltestellen werden immer wieder ohne Vorwarnung verlegt. Busse kommen zu spät oder starten zu früh, auf den ohnehin schon zu schmalen Bürgersteigen drängen sich die Passanten und kämpfen um einen Platz zum Atmen und den S-Bahnhof Allach erreicht man inzwischen nur noch durch einen »Fußgängertunnel«, der auch gern schon mal durch die Abwesenheit von Licht glänzt.

Warum ich hier so ausschweife? Nun, die Situation nervt mich. Gestern kam mein Bus wieder einmal zu spät, zwischen mir und der S-Bahn wuselten gefühlt 200 ebenfalls genervte Mitbürger und ich konnte die S2 nur durch einem Sprint im Schweinsgalopp erreichen. Mein Herzschlag brauchte bis zum Stachus, um sich wieder zu normalisieren. Und da ich weiß, dass viele Menschen denken, dass so ein Bloggerleben nur aus Glanz, Gloria und Theaterpremieren besteht, dachte ich, ich gönne dir mal einen kleinen Einblick in die Schattenseiten meines Daseins. Doch nun zurück zum eigentlichen Thema: CARMEN LA CUBANA!

 

Theaterplakat

Theaterplakat

 

Bizets »Carmen« als Musical mit karibischem Temperament:

Mit CARMEN LA CUBANA kommt 2018 das erste Musical aus Kuba nach München. Es ist die atemberaubende Neuinterpretation des legendären → »Carmen«-Stoffes und der ebenso vertrauten wie beliebten Melodien Georges Bizets. Der international anerkannte Opern- und Musical-Regisseur Christopher Renshaw sowie Arrangeur und Tony-Award-Preisträger Alex Lacamoire verlegen die Handlung nach Kuba am Vorabend der Revolution. Eine originelle Idee, wie ich finde!

Opulente, farbenprächtige Tableaus und atmosphärisch dichte Szenen führen von einer Zigarrenfabrik mit hinreißenden »Tabakblumen« (tabaqueras) im ländlichen Südosten der Insel in das lebendige Treiben der Bars und Clubs Havannas. Eine 14-köpfige Latin-Big-Band gibt dabei CARMEN LA CUBANA musikalisch eine einzigartige kubanische Note, durch welche die freiheitsliebende und von Luna Manzanares Nardo ausgesprochen trotzig- frech gespielte Carmen noch mehr Feuer und Überzeugungskraft gewinnt.

In drei Jahren Entwicklungszeit entstand ein Stück Musiktheater, das mit karibischen Rhythmen, leidenschaftlichem Gesang und temperamentvollem Tanz Opernkenner wie Musical-Liebhaber auf künstlerisch höchstem Niveau überzeugt. Nach der umjubelten Weltpremiere und einer erfolgreichen Saison 2016 am Pariser Théâtre du Châtelet darf sich nun auch das Publikum in Köln, London, Leipzig, Frankfurt, Berlin, München und Zürich auf Gastspiele von CARMEN LA CUBANA freuen.

 

Carmen weckt den Neid der Frauen und die Lust der Männer ...

Carmen weckt den Neid der Frauen und die Lust der Männer …

 

La Carmencita geht auch auf Kuba temperamentvoll ihren Weg:

»Drei Monate in Havanna zu leben und mit kubanischen Schauspielern, Sängern und Musikern das Musical zu entwickeln, war eine wunderbare Erfahrung«, blickt Christopher Renshaw auf die Entstehung des Stückes zurück. »Leidenschaftliche Liebe, Salsa und Revolution! Was für ein Geschenk an jeden Regisseur!« In den Wirren der kubanischen Revolution begegnen sich Carmen und der junge Soldat José. Es ist der Beginn einer fatalen Liebesgeschichte, die im berüchtigten Nachtleben Havannas ein jähes, blutiges Ende findet.

Mit Raffinesse inszenieren der kubanische Autor Norge Espinosa Mendoza und der britische Musical-Experte Stephen Clark das Drama in der Hitze der tropischen Insel. Die Hauptstadt wird zum Schauplatz von Eifersucht und Revolte, das karibische Temperament zum Treibstoff des tragischen Geschehens. Carmens hitziger, schonungslos offener Kampf um ihre eigene Unabhängigkeit findet ihre Entsprechung in den Schlachtrufen der kubanischen Revolution und verleiht dem Stoff somit eine ganz neue historische Dimension.

 

¡Viva la la revolución! Auch Sargento Moreno ist Carmens Reizen verfallen ...

¡Viva la la revolución! Auch Sargento Moreno ist Carmens Reizen verfallen …

 

Musik und Tanz – mano a mano:

»Carmen« zählt zu den bekanntesten und meist gespielten Titeln des Opernrepertoires. Grammy- und Tony-Award-Preisträger Alex Lacamoire verleiht den vertrauten Melodien mit seinen modernen Arrangements ein faszinierenderes afro-kubanisches Flair und schlägt mit CARMEN LA CUBANA zugleich konsequent eine musikgeschichtliche Brücke, denn auf Kuba fanden verschiedene Lied- und Tanzformen wie etwa die »Habanera« ihren Ursprung. Nachdem der Arrangeur mit kubanischen Wurzeln bereits für seine Orchestrierung der Broadwayhits »Hamilton« (2016) und »Dear Evan Hansen« (2017) mit dem Tony Award ausgezeichnet wurde, schafft er mit dem Musical CARMEN LA CUBANA eine ungewöhnlich mitreißende Mischung aus Opernklängen und vibrierenden Latin Sounds.

Im Zusammenspiel mit den energiegeladenen Choreografien von Roclan González Chávez, der kongenial kubanische Stile wie Rumba oder Mambo mit zeitgenössischem Vokabular verbindet, transportiert sich das berauschende Lebensgefühl Kubas direkt in den Saal. Soll heißen: Den Großteil des Stückes über musste ich mich gedanklich an meinen Sitz fesseln, um nicht spontan auf die Bühne zu springen und mitzusingen und mitzutanzen. Lediglich in der siebten Szene des zweiten Aktes hinter dem Casino hätte ich mir gewünscht, dass Cristina Rodriguez Pino als Marilù sich mit ihrem Lied »Mi José« ein bisserl kürzer fasst, zumal der Text nun nicht gerade besonders abwechslungsreich ist und ich mich dabei ertappte, mir Gedanken über meinen letzten Besuch beim Frauenarzt und meinen Uterus zu machen …

 

Rasante Tanzeinlagen mit starken Frauen beherrschen das Stück

Rasante Tanzeinlagen mit starken Frauen beherrschen das Stück

 

Carmen lebt und liebt seit über 200 Jahren …

CARMEN LA CUBANA entstand aus einem Stoff, der die Menschen bereits seit dem 19. Jahrhundert fasziniert. Im Jahre 1845 schuf der Franzose Prosper Mérimée die provokante Geschichte. 30 Jahre später folgte Georges Bizets Oper, die heute zu den Klassikern des Musiktheaters zählt. Nachdem Oscar Hammersteins Carmen Jones 1943 als Afroamerikanerin den Broadway eroberte, erlebt die Geschichte mit ihrer Verlegung nach Kuba nun eine packende Weiterentwicklung:

Es ist ein heißer Tag im Jahr 1958. In der Provinz von Santiago de Cuba träumt Carmen von einem besseren Leben und flüchtet sich von einem Liebesabenteuer ins andere. Auch der junge Soldat José erliegt ihrem Charme und attackiert einen Feldwebel aus falsch verstandenem Ehrgefühl. Das Paar flieht in die Hauptstadt, wo Carmen sich in das berüchtigte Nachtleben stürzt. Ein Flirt mit dem Boxer El Niño Martinez wird ihr schließlich zum Verhängnis …

 

Was wäre wohl passiert, wenn sich Carmen und El Niño Martinez nie begegnet wären?

Was wäre wohl passiert, wenn sich Carmen und El Niño Martinez nie begegnet wären?

 

Gefeierte Uraufführung an der Seine:

Als sich 2016 der Vorhang für die Weltpremiere des ersten kubanischen Musicals CARMEN LA CUBANA 2016 am Pariser Théâtre du Châtelet hob, überschlugen sich Presse und Publikum vor Begeisterung: »Eine Carmen-Version muy caliente, die die Zuschauer elektrisiert«, jubelte Le Figaro. »Witzig und sexy. […] eine atemberaubende Inszenierung«, schwärmte Le Parisien. »Es funktioniert«, bekannte France Inter: »Die kubanischen Rhythmen, die die musikalisch wohlbekannten Themen durchdringen, jagen einem wahre Schauer über den Rücken. Das Publikum verlässt das Theater Abend für Abend vollkommen überwältigt und begeistert.« Kurz: Diese Carmen hat das Zeug, das Publikum wieder und wieder zu verführen.

 

Meine persönliche Heldin der Aufführung: Albita Rodriguez als fulminante Erzählerin

Meine persönliche Heldin der Aufführung: Albita Rodriguez als fulminante Erzählerin

 

Bananenschneckerls Resümee:

¡Viva CARMEN LA CUBANA! Die Oper »Carmen« von Georges Bizet ist ein echter Bühnenklassiker und wurde weltweit schon in vielen Varianten inszeniert. Etliche Aufführungen durfte ich in den vergangenen Jahren bereits genießen, darunter in Dortmund, Köln, London und Paris. Hervorragend waren sie alle. Doch keine Inszenierung hat mich bislang so tief berührt wie CARMEN LA CUBANA. Ich war und bin hingerissen! Wenn du Musicals ebenso sehr liebst wie ich, solltest du dir das Stück unbedingt ansehen.

In erster Linie basiert meine Begeisterung ganz sicher auf der professionell in Szene gesetzten Story, dem gelungenen Bühnenbild und den authentischen Kostümen sowie nicht zuletzt an den rasanten Tanzeinlagen. Doch nicht nur die Tänzer, auch die Sänger konnten mich überzeugen. Zu meiner großen Verblüffung waren es aber nicht etwa die beiden Hauptdarsteller Luna Manzanares Nardo als Carmen und Saeed Mohamed Valdés als José, die bei mir mit ihren Stimmen für wohlige Gänsehautffekte sorgten, sondern vor allem die grandiose Albita Rodriguez als Erzählerin. Was für eine Sängerin, was für eine Darstellerin!

Drei bittere Tropfen gab es allerdings in meiner »Theatermedizin«:

1. José, den Marilù eingangs als großen, stattlichen Mann mit weißen Zähnen beschreibt, entpuppt sich als eher unscheinbar und schüchtern. In meinen Augen ist es unwahrscheinlich, dass eine Frau wie Carmen sich in ihn verliebt. Noch unwahrscheinlicher, dass ein Mann wie José vor Eifersucht derart in Raserei gerät, dass er Carmen am Ende erdolcht. Doch da mir solch ein Verhalten ohnehin fremd ist, liegt diese Wahrnehmung vielleicht auch nur an mir. 2. Carmen, wenn auch großartig gespielt und gesungen, war nicht nur in meinen Augen zu wenig »femme fatale«, um so viele Männer in ihren Bann zu ziehen. 3. Das Stück ist spanischsprachig und die deutschen Übertitel waren leider nicht immer ganz synchron zur Handlung.

Alle drei Punkte sind aber Kritik auf hohem Niveau und tun dem Theatergenuss keinen Abbruch. Schon gar nicht, wenn du so wie ich Spanisch sprichst. Du solltest daher auf keinen Fall darauf verzichten, dir das Stück anzusehen. Das Musical → CARMEN LA CUBANA läuft noch bis zum 28. Oktober am Deutschen Theater München. Informationen zu Terminen und Vorverkauf findest du auf der → Website des Theaters.

Ich hatte übrigens nicht nur einen wundervollen Abend mit → Sascha, sondern durfte mich darüber hinaus über ein Wiedersehen mit unserem Freund Florian »Flo« Hüttner freuen. Als Schauspieler und Musical-Darsteller hatte Flo natürlich seine ganz eigene Meinung zum Stück, daher haben wir auf der anschließenden Premierenparty noch äußerst angeregt über die Aufführung geplaudert. Und lieber Félix: Es war mir eine Ehre und Freude, dich gestern kennenzulernen. Ich freue mich schon auf unser nächstes Zusammentreffen!

XOXO

Sissi

[Fotos: Nilz Böhme und → Johan Persson für → Deutsches Theater München]

 

Cannelloni mit Kürbis-Mangold-Füllung

Cannelloni mit Kürbis-Mangold-Füllung

Nudeln mit Kürbis machen glücklich! Diese vegetarische Variation des beliebten Gerichts wird dich bestimmt begeistern. Denn die Cannelloni mit Kürbis-Mangold-Füllung sind nicht nur lecker, sondern auch äußerst gesund. Wir haben sie vor zwei Jahren als Riesenportion für unsere Halloweenparty gemacht, was sehr gut ankam. Mit einer großzügigen Portion Pasta im Bauch kann man schließlich schön durchgewärmt um die Häuser ziehen und sich beim inzwischen auch in Deutschland beliebten »Trick or Treat« austoben. Und in der Nacht der Schrecken fällt es nicht einmal auf, wenn du dich beim Essen mit Soße bekleckerst, da jeder die Tomatensoße für Blut halten wird … Viel Spaß beim Nachkochen!

 

Das Rezept für Cannelloni mit Kürbis-Mangold-Füllung:

Zutaten für vier Nudelverrückte:
– 3 fein gewürfelte Zwiebeln
– 3 geriebene Knoblauchzehen
– 1 Esslöffel gehackte Kapern
– 2 Dosen stückige Tomaten à 400 Gramm
– 300 Milliliter Gemüsebrühe
– 1 Bund fein gehackte Blattpetersilie
– 100 Gramm Couscous
– 200 Gramm grob gewürfelter mittelalter Gouda oder eine vegane Alternative
– 500 Gramm Muskatkürbis
– 200 Gramm Mangoldblätter
– 250 Gramm Ricotta oder eine vegane Alternative
– selbst gemachtes Kräutersalz
– frisch gemahlener bunter Pfeffer
– 1 Prise Rohrohrzucker
– 20 Cannelloni
– zum Bestreuen: geriebener Käse oder eine vegane Alternative nach Wunsch
– zum Anbraten: natives Olivenöl

Zubereitung der Cannelloni mit Kürbis-Mangold-Füllung:
Brate zuerst die Zwiebeln und zwei Drittel des Knoblauchs in einem Topf mit ein wenig Olivenöl an, gib die Kapern, die Tomatenstücke und 200 Milliliter der Gemüsebrühe dazu, lasse alles rund zehn Minuten köcheln und schmecke mit Kräutersalz, Pfeffer und ein wenig Rohrohrzucker ab. Hebe dann die Blattpetersilie unter.

Koche anschließend die restliche Gemüsebrühe auf, gieße sie über den Couscous und lasse ihn zehn Minuten ziehen. Schäle in der Zwischenzeit den Muskatkürbis, entkerne ihn und schneide ihn in kleine Stücke. Raspele den Kürbis und die Gouda-Würfel mit einer Trommelreibe. Wasche die Mangoldblätter, schüttele sie trocken und schneide sie in feine Streifen. Gib den restlichen Knoblauch zum Gemüse und vermenge alles mit den Gouda- und Kürbisraspeln, dem Couscous und dem Ricotta. Schmecke nach Gusto mit Kräutersalz und Pfeffer ab. Fülle die Masse nun mithilfe eines Fleischwolfes in die Cannelloni und heize den Backofen vor – Ober-/Unterhitze: etwa 200 Grad Celsius, Heißluft: etwa 180 Grad Celsius, Gas: Stufe 3-4.

Gib zum Schluss ein paar Löffel der Tomatensoße in eine Auflaufform, schichte die Cannelloni ein und verteile die restliche Soße darauf. Bestreue die Cannelloni mit geriebenem Käse und lasse sie im Backofen rund 35 bis 40 Minuten garen. Dazu schmeckt ein trockener Rotwein. Guten Appetit!

Nährwerte pro Portion:
Kilokalorien: 598 kcal, Kilojoule: 2.498 kj, Eiweiß: 33,88 g, Fett g: 18,31 g, Kohlenhydrate: 75,39 g, Ballaststoffe: 4,74 g.

Tipp:
Sollte etwas von der Füllung übrig bleiben, kannst du diese auf der ersten Schicht Tomatensoße verteilen.

 

Einfach nur lecker: Cannelloni mit Kürbis-Mangold-Füllung

Einfach nur lecker: Cannelloni mit Kürbis-Mangold-Füllung

 

Bananenschneckerls Resümee:

Früher habe ich äußerst ungern Cannelloni gemacht, obwohl ich sie unglaublich gern esse. Das Gemansche beim Füllen hat mich immer an den Rand der Raserei getrieben, einem hungrigen Werwolf nicht unähnlich. Kicher … Doch seitdem ich meine Löffel links liegen lasse und stattdessen einen Fleischwolf wie den TRANSFORMA mit Wurstaufsatz von GEFU benutze, macht mir die Zubereitung des italienischen Klassikers richtig Spaß. Ein Fleischwolf und ein Wurstaufsatz in einem vegan orientierten Haushalt? Ja, warum nicht! Du siehst ja anhand dieses Rezeptes, dass du Küchengeräte vielseitig verwenden kannst. Es erfordert lediglich ein bisserl Fantasie und Kreativität, um dir das Werkeln in der Küche zu erleichtern.

Wie gefällt dir das Rezept für Cannelloni mit Kürbis-Mangold-Füllung? Und hast du Cannelloni auch schon mal eher ungewöhnlich gefüllt? Ich freue mich wie immer über deinen Kommentar!

XOXO

Sissi

[Quelle Rezept – sanft variiert – und Fotos: → GEFU via → TrendXPRESS]

 

Glotzer-Torte

Glotzer-Torte

Mittwoch – Wochenmitte. Zeit für ein weiteres Partyrezept der schaurigen Art! Die knuffige Glotzer-Torte ist der Fantasie von Nicola Honer entsprungen und überraschend schnell gebacken. Glupschaugen und ein Maul aus Bastelfolie verleihen ihr ein lustig-gruseliges Aussehen, sodass vor allem Kinder ihren Spaß an ihr haben. Und das Schönste: Obwohl Nicoles Rezept ursprünglich nicht vegan war, biete ich dir wie immer vegane Alternativen für die Zutaten und habe das Ganze darüber hinaus ein bisserl entzuckert. Auch für die Augen habe ich mir etwas einfallen lassen. Dazu aber später mehr. Nun heißt es erst einmal: Ab in die Backstube – ich wünsche dir viel Spaß beim Nachwerkeln!

 

Das Rezept für Glotzer-Torte:

Zutaten den Boden:
– 100 Gramm grob gehackte vegane Schokolade oder Kuvertüre
– 100 Gramm Butter oder AlSAN-Bio
– 3 große Eier von glücklich gackernden Hühnern oder Volleiersatz
– 100 Gramm brauner Rohrohrzucker oder Kokosblütenzucker
– 1 Prise selbst gemachtes Vanillesalz
– 140 Gramm Bio-Dinkelmehl Type 630
– 15 Gramm Backkakao
– 1 Teelöffel Reinweinsteinbackpulver
– 75 Milliliter Buttermilch oder selbst gemachte → Mandelmilch

Zutaten für die Füllung:
– 150 Milliliter Sahne oder eine vegane Alternative (z. B. universelle Schlagcreme von Schlagfix)
– 1 Esslöffel selbst gemachter → Vanillezucker
– 250 Gramm Mascarpone oder eine vegane Alternative (z. B. Creme wie Mascarpone von Schlagfix)
– 50 Gramm geraspelte vegane Schokolade oder Kuvertüre

Zutaten für die Glasur und Deko:
– 150 Gramm gehackte vegane Schokolade oder Kuvertüre
– 60 Gramm Bio-Kokosfett
– 1 Päckchen Glotzer-Augen von Trolli oder Augäpfel aus dem Horrorladen
– 1 aus Bastelfolie ausgeschnittenes Monstermaul

Zubereitung der Glotzer-Torte:
Heize zuerst den Backofen vor – Ober-/Unterhitze: etwa 180°C, Heißluft: etwa 160°C, Gas: Stufe 2 – und lege zwei Springformen mit Backpapier aus. Schmelze dann 100 Gramm Schokolade zusammen mit der Butter oder Pflanzenmargarine im Wasserbad und lasse die Mischung abkühlen. Schlage in der Zwischenzeit die Eier oder den Volleiersatz mit dem Rohrohrzucker oder Kokosblütenzucker und dem Vanillesalz schaumig, gib die abgekühlte Schokoladenmischung dazu und rühre sie vorsichtig unter.

Vermische anschließend das Dinkelmehl mit dem Kakao und dem Backpulver in einer Schüssel, siebe die Mehlmischung auf die Schaummasse und hebe sie im Wechsel mit der Butter- oder Mandelmilch behutsam unter. Verteile nun den Teig auf die vorbereiteten Formen und backe die Böden im vorgeheizten Backofen rund 30 Minuten. Vergiss bitte die Stäbchenprobe nicht!

Jetzt geht es an die Creme für die Füllung! Schlage dafür die Sahne oder Schlagcreme zusammen mit dem Vanillezucker steif, rühre in einer zweiten Schüssel den Mascarpone oder die Creme wie Mascarpone glatt und hebe zum Schluss die geschlagene Sahne und 50 Gramm geraspelte Schokolade oder Kuvertüre unter. Stelle die Füllung dann abgedeckt in den Kühlschrank.

Lasse die Tortenböden nach dem Backen noch zehn Minuten in den Formen ruhen, bevor du sie auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lässt. Halbiere die beiden Tortenböden dann waagerecht in der Mitte, sodass du vier Böden erhältst. Begradige gegebenenfalls beim Backen entstandene »Hexenbuckel« und Wölbungen und verstreiche ein Viertel der Füllung auf dem ersten Tortenboden. Setze den zweiten Boden darauf und fahre so fort, bis alle Böden mit der Creme bestrichen sind.

Fast geschafft! Schmelze nun die restlichen 150 Gramm Schokolade zusammen mit dem Kokosfett und übergieße die Torte damit. Setze zum Schluss zwei Glupschaugen obenauf und stecke das Monstermaul an.

 

Glotzer-Torte

Glotzer-Torte – lustiger Gruselspaß für kleine und große Naschkatzen!

 

Bananenschneckerls Resümee:

Ist die Glotzer-Torte nicht zum Anbeißen niedlich? Wir sind ganz begeistert von dieser einfachen und doch so wirkungsvollen Backidee! Für mich ist das Rezept ein weiteres gelungenes Beispiel dafür, dass du nicht stundenlang in der Küche stehen musst, um deine Halloweenparty mit ebenso leckeren wie gruseligen Schmankerln aufzupeppen. Keep it clean and simple, sage ich immer! Apropos clean: Eingangs hatte ich dir versprochen, dir eine Alternative zu den leider nicht veganen Glotzer-Augen zu zeigen. Im Horror-Shop City Store in der Münchner Müllerstraße hat der beste Ehemann von allen unlängst hübsch blutige Augäpfel entdeckt, die sich wunderbar immer wieder verwenden lassen. Zwölf Stück kosten 2,99 Euro. Falls du nicht in München wohnst, kannst du die Augäpfel im → Horror-Shop auch online bestellen.

Wie gefällt dir die Glotzer-Torte? Ich freue mich wie immer über deinen Kommentar!

XOXO

Sissi

[Quelle Rezept – sanft variiert – und Fotos: → Trolli // Umsetzung: Nicola Honer von → Farbgold]

 

Gruselschokolade

Gruselschokolade

Auch die heutige Rezeptidee für Gruselschokolade stammt aus der Trolli-Versuchsküche. Nun, genau genommen findest du ähnliche Rezepte in zahlreichen US-amerikanischen Blogs. Du entdeckst sie, wenn du bei Tante Google unter dem Stichwort »Halloween Candy Bark« oder »Halloween Bark« suchst. Versprochen: Das Stöbern lohnt sich und bietet viele schaurig-schöne Inspirationen! Alles, was du für deine eigen Gruselschokolade brauchst, sind leckere Schokolade oder Kuvertüre, ein bisserl Bio-Lebensmittelfarbe, wenn du mit weißer Schocki arbeitest, und jede Menge gruseliger Fruchtgummibonbons wie zum Beispiel die bunte Saisonmischung »Halloween Sweet & Sour« von Trolli. Viel Spaß beim Nachwerkeln!

 

Das Rezept für Gruselschokolade:

Zutaten für eine Portion:
– 400 Gramm grob gehackte vegane weiße Schokolade oder Kuvertüre
– grüne Bio-Lebensmittelfarbe
– zum Dekorieren: gruselige Fruchtgummis wie Glotzer-Augen, Würmer, Vampirgebisse etc.

Zubereitung der Gruselschokolade:
Schmelze zuerst die Schokolade oder Kuvertüre im Wasserbad oder in der Mikrowelle. Teile dann ein Drittel der geschmolzenen Schokolade ab und färbe sie nach Belieben grün. Lege anschließend eine kleine Auflaufform mit Backpapier aus, verteile die weiße Schokolade in der Form und kleckse danach die grüne Schokolade darauf. Marmoriere nun die beiden noch flüssigen Schokoladen – mit einer großen Vorlegegabel geht das besonders gut! Lege zum Schluss die Fruchtgummis auf die Schokolade und lasse die süße Kreation bei Zimmertemperatur aushärten. Wenn du magst, kannst du die Gruselschokolade jetzt noch in Stücke brechen und bekommst so gruselige Bruchschokolade. Guten Appetit!

 

Gruselige Bruchschokolade schmeckt Groß und Klein!

Gruselige Bruchschokolade schmeckt Groß und Klein!

 

Bananenschneckerls Resümee:

Zum Thema vegane Fruchtgummibonbons versus nicht vegane Fruchtgummibonbons habe ich mich bereits gestern beim Rezept für → Freak Shakes geäußert. Wie immer im Leben gilt: Du hast die Qual der Wahl! Wir haben letztes Jahr Halloween Candy Bark auf der Basis von dunkler Kuvertüre, kandierten Nüssen und Zuckerfiguren gemacht, was bei unseren Lieben sehr gut ankam. Als Bruchschokolade, abgepackt in selbst gebastelten Tütchen, ist hausgemachte Gruselschokolade auch ein tolles Geschenk. Du siehst, du musst nur deine Fantasie spielen und dir etwas einfallen lassen, was zu dir und deinem Lifestyle passt.

Hast du ebenfalls schon mal Gruselschokolade selbst gemacht? Was gehört für dich unbedingt hinein? Ich freue mich wie immer über deinen Kommentar und wünsche dir einen gruseligen Tag!

XOXO

Sissi

[Quelle Rezept – sanft variiert – und Fotos: → Trolli // Umsetzung: Pia Deges von → Wundertütchen]

 

Freak Shakes

Freak Shakes

Süßes raus, sonst spukt’s im Haus! Wenn Hexen, Geister und Vampire in der Nacht zu Halloween ihr Unwesen treiben, geht es in der Welt des Fruchtgummispezialisten Trolli ebenfalls richtig rund. So steckt die 450-Gramm-Saisonmischung »Halloween Sweet & Sour« randvoll mit überraschenden Gummibonbons – angefangen bei Dracula-Gebissen über kleine Knochen, Kürbisse, Grabsteine und Totenköpfe bis hin zu sauren Glühwürmchen. Und nicht nur zum Feiern, sondern auch für gefräßige Trick-or-Treat-Strolche an der Haustür eignen sich die lustigen Minitütchen perfekt. Wer den ultimativen Kick sucht, der beißt in die Glotzer-Augen und lässt sich von der supersauren flüssigen Füllung »quälen«.

Mit Trollis gruseligem Naschspaß sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Gaffende Glubschaugen, die dich aus Muffins oder Torten anstarren, sind im Nu selbst kreiert. Regenbogenfarbene Würmer und schwarze Spinnen, die sich durch Schokolade fressen, sorgen für wohlige Schockmomente beim Partyvolk. Wer glaubt, seinen Halloween Drink allein genießen zu können, der täuscht sich: Draculas Zähne aus softem Schaumzucker sitzen schon am Drink fest und werden am besten gleich mit vernascht. Kurz: Mit der bunten Halloween-Mischung »Halloween Sweet & Sour« ist der Gruseleffekt auf deinem Partybüffet garantiert! Und da frau das Rad nicht ständig neu erfinden muss, verrate ich dir heute das Rezept für Freak Shakes aus der Trolli-Versuchsküche – natürlich wie immer liebevoll veganisiert. Viel Spaß beim Nachwerkeln!

 

Das Rezept für Freak Shakes:

Zutaten für vier durstige Naschzombies:
– 1 Liter hausgemachtes veganes Vanilleeis
– grüne Bio-Lebensmittelfarbe
– 250 Milliliter Milch von glücklich muhenden Kühen oder Pflanzendrink
– vegane Sprühsahne oder vegane Schlagsahne
– Grillspieße (z. B. → ZAK BBQ-Grillspieße »ice cool«)
– zum Dekorieren: gruselige Fruchtgummis wie Glotzer-Augen, Würmer, Gebisse etc.

Zubereitung der Freak Shakes:
Bereite zuerst deine Gruselspieße vor. Stecke dazu unterschiedliche Fruchtgummis auf einen langen BBQ-Spieß und lasse derweil das Vanilleeis leicht antauen. Gib dann das Vanilleeis und die Milch oder den Pflanzendrink in einen hohen Rührbecher und vermenge beides mit dem Pürierstab zu einem sämigen Milchshake. Füge anschließend grüne Bio-Lebensmittelfarbe hinzu, bis dir die Farbe gefällt, und verteile den Shake auf vier Gläser. Fülle mit geschlagener Sahne oder Sprühsahne auf und stecke die Spieße in die Freak Shakes. Fertig!

 

(Nicht nur) Kinder lieben lustig bunte Freak Shakes!

(Nicht nur) Kinder lieben lustig bunte Freak Shakes!

 

Bananenschneckerls Resümee:

Lange habe ich überlegt, ob ich dir die Saisonmischung »Halloween Sweet & Sour« von Trolli überhaupt vorstellen soll, da sie leider nicht vegan ist. Sehr lange … Doch dann habe ich mir gedacht, dass nicht jeder so wie wir im letzten Jahr über 70 Euro für veganes Fruchtgummigetier ausgeben kann oder will. Das ist für ein bisserl Halloween-Spaß eine gigantische Hausnummer! Wenn sich dann noch die Ausgaben für sonstige Zutaten und Dekoration hinzugesellen, kommst du für deine Halloweenparty schnell auf ein Sümmchen, für das du auch mit einer vierköpfigen Familie eine Woche lang in den Urlaub fahren kannst. Hüstel …

Mir ist es extrem wichtig, dir im Blogzine keinesfalls eine elitäre Welt zu zeigen, die nicht für alle Menschen erreichbar ist. Vielmehr möchte ich dir Anregungen geben, deine eigene Fantasie spielen zu lassen und mit dem zu arbeiten, was du hast oder für dich erschwinglich ist. In diesem Fall gab es die Halloween-Mischung von Trolli am letzten Wochenende für 2,99 Euro im Discounter. Das ist hoffentlich auch für Großfamilien drin. Natürlich wäre es mir lieber, wenn du veganes Fruchtgummi kaufst. Aber das ist deine persönliche Entscheidung und geht mich nichts an. So, wie es auch allein deine Sache ist, ob du bei den übrigen Zutaten zur vegetarischen oder veganen Variante greifst.

Wir haben ähnliche Freak Shakes übrigens schon mit veganer Erdbeermilch gemacht und alles mit viel »Blutsirup« aka hausgemachtem Erdbeersirup übergossen – vielleicht ja auch eine Idee für dich?

Was gehört für dich in einen Freak Shake? Ich freue mich wie immer über deinen Kommentar!

XOXO

Sissi

[Quelle Produktinformationen und Fotos: → Trolli // Umsetzung: Pia Deges von → Wundertütchen]

 

Gooey Monster Cookies

Gooey Monster Cookies

Wir bleiben noch ein bisserl in Nordamerika und backen schokoladige Gooey Monster Cookies mit treudoof glupschenden Augen. Falls dein Englischunterricht schon eine Weile zurückliegt: Das Wort »gooey« bedeutet »klebrig«. Und wunderbar saftig und klebrig sind die Gooey Monster Cookies auch! Zumindest in ihrem Kern – außen sind sie so knusprig und knackig, wie es sich für original American Cookies gehört. Einfach himmlisch! Knurps …

Irgendwie erinnern uns diese Cookies an all die lustigen Monster aus dem Film »Die Monster AG«. Wie kommt das bloß? Kicher … Sei ehrlich: Musst du bei ihrem Anblick nicht auch sofort an Michael »Mike« Glotzkowski und James P. »Sulley« Sullivan denken? Uns jedenfalls ging es beim Backen so. Daher haben wir prompt in unseren Blu-rays gekramt und uns beim Knabbern der leckeren Schokoladenkekse die Filme »Die Monster AG« und »Die Monster Uni« aus den Pixar Animation Studios angesehen. Vielleicht hast du ja ebenfalls Lust auf einen gemütlichen Filmnachmittag mit Keksen? Dann wünsche ich dir viel Spaß beim Nachbacken!

 

Mein Rezept für Gooey Monster Cookies:

Zutaten für 24 Gooey Monster Cookies:
– 250 Gramm Butter oder ALSAN-Bio
– 160 Gramm brauner Rohrohrzucker
– 160 Gramm heller Rohrohrzucker
– 1 Esslöffel selbst gemachter → Vanillezucker
– 1 Prise selbst gemachtes Vanillesalz
– 2 Eier von glücklich gackernden Hühnern oder Volleiersatz
– 250 Gramm Bio-Dinkelmehl Type 630
– 100 Gramm Backkakao
– 1/2 Teelöffel Natron
– 100 Gramm grob gehackte dunkle Kuvertüre
– zum Verzieren: Zuckeraugen

Zubereitung der Gooey Monster Cookies:
Rühre zuerst in einer Schüssel die Butter oder Pflanzenmargarine mit den beiden Zuckersorten, dem Vanillezucker sowie dem Vanillesalz schaumig und füge danach die Eier oder den Volleiersatz hinzu. Vermische dann den Backkakao und das Natron mit dem Dinkelmehl, verknete alles zügig zu einem glatten Teig und hebe zuletzt die gehackte Kuvertüre unter. Wir haben Zartbitterkuvertüre verwendet, aber du kannst natürlich jede Schokoladensorte nehmen, die dir schmeckt.

Forme den Teig zu einer Kugel, lege ihn in eine luftdicht schließende Schüssel und stelle ihn für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank – besser aber über Nacht.

Heize am nächsten Tag den Backofen vor – Ober-/Unterhitze: etwa 180°C, Heißluft: etwa 160°C, Gas: Stufe 2 – und lege zwei Backbleche mit Backpapier oder Dauerbackfolie aus. Teile den Teig nun in 24 Portionen, rolle diese zu Kugeln, drücke sie flach und lege sie mit ausreichend Abstand auf die Backbleche. Backe die Gooey Monster Cookies rund zwölf bis 14 Minuten im vorgeheizten Ofen. Lasse die Cookies auf den Blechen fünf Minuten abkühlen, drücke sanft je zwei Augen in jeden Monsterkeks und bugsiere sie erst dann mithilfe eines Pfannenwenders zum vollständigen Auskühlen auf einen Kuchenrost.

 

Sweet little monsters ...

Sweet little monsters …

 

Bananenschneckerls Resümee:

Zugegeben: Die niedlichen Gooey Monster Cookies sind alles andere als gruselig. Dafür aber superlecker! Schon beim Backen zaubern sie dir ein Lächeln ins Gesicht. Bei Kindern kommen sie besonders gut an, doch du kannst sicher sein, damit auch großen Menschen eine Freude zu bereiten. Wichtig ist, dass du die Zuckeraugen erst nach dem Backen in den noch weichen Teig drückst. Sonst ergeht es dir wie mir beim Backen von → Lotti’s Sprinkled Monster Cookies und die Augen lösen sich während des Backvorgangs auf. Und das wäre doch zu schade, oder? Nach dem Backen bist du auf der sicheren Seite. Und wer sagt eigentlich, dass Monster nur zwei Augen haben? Drei, fünf oder gar sieben Augen machen sich sicher ebenso hübsch.

Wie gefällt dir mein Rezept für Gooey Monster Cookies? Ich freue mich wie immer über deinen Kommentar!

XOXO

Sissi

 

Lotti’s Sprinkled Monster Cookies

Lotti's Sprinkled Monster Cookies

Ich stöbere gern in US-amerikanischen Back-Blogs, um mich inspirieren zu lassen. Gerade zum Thema Halloween finden sich dort viele tolle Ideen. Allerdings sind mir manche der Rezepte zu aufwändig, da ich zwar liebend gern in der Backstube stehe, zugleich aber auch noch andere Interessen pflege und keine Lust habe, Stunden mit dem Formen von Fondant und Co. zu verbringen. Geht es dir auch so? Andere Rezepte wiederum sprechen mich an, vor allem wenn es um sogenannte Monster Cookies geht, die Riesenvariante der berühmten American Cookies.

Zu meiner Verblüffung fällt mir in der letzten Zeit immer öfter auf, dass viele Amerikanerinnen beim Backen »schummeln« und für ihre Monster Cookies zu Fertigteig aus dem Kühlregal greifen, den sie dann aufpeppen. Das ist für vielbeschäftigte Working Mums sicherlich legitim, macht ihre Rezepte für mich aber leider nutzlos. Also habe ich nach Grundrezepten gesucht und diese nachgebacken. Die Ergebnisse entsprachen nur selten meinen Erwartungen … Echte Monster Cookies zeichnen sich nämlich dadurch aus, dass sie außen schön knusprig und innen weich und saftig sind. »Chewy«, wie die Amerikaner sagen. Meine ersten Versuche hingegen zerliefen gnadenlos auf dem Backblech und waren viel zu hart.

Geschmeckt haben sie trotzdem. Doch ich wollte ja echte Monster Cookies backen und so habe ich tapfer weiter experimentiert. Herausgekommen ist dabei eine Reihe süßer Versuchungen. Mit dem richtigen Dekor passen die Cookies auch prima zum Thema Halloween. Heute möchte ich dir mein Rezept für Lotti’s Sprinkled Monster Cookies vorstellen – Erdnussbutterkekse im American Style, die ich eigens für mein kleines Halloween-Monster Lotti entwickelt habe. Lotti und ich wünschen dir viel Spaß beim Nachbacken!

 

Lotti teilt ihre Sprinkled Monster Cookies nur ungern mit uns

Lotti teilt ihre Sprinkled Monster Cookies nur ungern mit uns

 

Mein Rezept für Lotti’s Sprinkled Monster Cookies:

Zutaten für 24 Monster Cookies:
– 250 Gramm Butter oder ALSAN-Bio
– 200 Gramm Erdnussbutter
– 180 Gramm brauner Rohrohrzucker
– 120 Gramm heller Rohrohrzucker
– 1 Esslöffel selbst gemachter → Vanillezucker
– 1 Prise selbst gemachtes Vanillesalz
– 2 Eier von glücklich gackernden Hühnern oder Volleiersatz
– 350 Gramm Bio-Dinkelmehl Type 630
– 1/2 Teelöffel Natron
– 100 Gramm grob gehackte weiße Kuvertüre
– blaue oder grüne Bio-Lebensmittelfarbe
– auf Wunsch zum Verzieren: bunte Zuckerstreusel

Zubereitung von Lotti’s Sprinkled Monster Cookies:
Rühre zuerst in einer Schüssel die Butter oder Pflanzenmargarine mit der Erdnussbutter, den beiden Zuckersorten, dem Vanillezucker sowie dem Vanillesalz schaumig und füge danach die Eier oder den Volleiersatz hinzu. Vermische dann das Natron mit dem Dinkelmehl, verknete alles zügig zu einem glatten Teig und hebe zuletzt die gehackte Kuvertüre unter. Da wir keine weiße Kuvertüre mehr im Haus hatten, musste diesmal ausnahmsweise eine weiße Toblerone dran glauben.

Forme den Teig zu einer Kugel, lege ihn in eine luftdicht schließende Schüssel und stelle ihn für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank – besser aber über Nacht.

Heize am nächsten Tag den Backofen vor – Ober-/Unterhitze: etwa 180°C, Heißluft: etwa 160°C, Gas: Stufe 2 – und lege zwei Backbleche mit Backpapier oder Dauerbackfolie aus. Teile den Teig nun in 24 Portionen, rolle diese zu Kugeln, drücke sie flach und lege sie mit ausreichend Abstand auf die Backbleche. Gib zum Schluss bunte Zuckerstreusel oder Sprinkles in klassischen Halloween-Farben darüber und backe Lotti’s Sprinkled Monster Cookies rund zwölf bis 14 Minuten. Lasse sie auf den Blechen eine Viertelstunde abkühlen und bugsiere sie erst dann mithilfe eines Pfannenwenders zum vollständigen Auskühlen auf einen Kuchenrost.

 

Lotti kann ganz schön grimmig werden, wenn du ihren Cookies zu nah kommst ...

Lotti kann ganz schön grimmig werden, wenn du ihren Cookies zu nah kommst …

 

Bananenschneckerls Resümee:

Obwohl sonst eigentlich ich die Erdnussbutterliebhaberin im Schneckenhaus bin, muss ich bei Lotti’s Sprinkled Monster Cookies aufpassen, dass ich nicht zu kurz komme. Denn der beste Ehemann von allen fällt darüber her, als hätte er seit Tagen nichts Süßes mehr gegessen. Außerdem hat er eine geradezu kindliche Freude an der giftig blau-grünen Farbe. Ganz schön schräg, oder? Vielleicht sollte ich ab sofort damit beginnen, künftig alle von ihm üblicherweise verschmähten Speisen lustig bunt einzufärben.

Tipp: Wenn du deine Monster Cookies nicht mit Zuckerstreuseln, sondern mit kleinen Zuckerfigürchen dekorieren möchtest, dann prüfe vorher unbedingt, ob diese auch backfest sind. Leider steht diese wichtige Information nicht immer auf der Packung … Und so bin ich heuer beim Backen mit den kleinen Spinnen und Jack O’Lanterns, die du vielleicht noch von meinem verhexten → Popcorn kennst, gewaltig auf die Nase gefallen: Die Figürchen haben sich beim Backen blöderweise aufgelöst. Schnief …

Wie gefällt dir mein Rezept für erdnussbuttrige Monster Cookies? Ich freue mich wie immer über deinen Kommentar und hoffe, du hast allzeit einen leckeren Keks in der Dose!

XOXO

Sissi

 

Schaurig-schöne Zuckerplatzerl

Schaurig-schöne Zuckerplatzerl und mehr

Zu Halloween, dem alljährlichen Gruselfest, dürfen schaurig-schöne Köstlichkeiten aus der Backstube nicht fehlen. Dabei immer an meiner Seite: Prägeausstecher von STÄDTER, die meinen Keksen den gewissen Gruselfaktor verleihen. Ob Fledermaus, Geist, Hexe, Kürbis oder Spukschloss – mit den Ausstechern gelingen nicht nur knusprige Kekse wie meine Zuckerplatzerl (Rezept siehe unten), sondern auch Dekorationen aus Fondant für deine Halloween-Motiv-Torte. Weil die süßen Kreationen dank der tollen Motive zum Anbeißen aussehen, hat der Spuk dann schnell ein Ende …

Die Ausstechformen von STÄDTER werden mit viel Liebe zum Detail entwickelt. Sie sind aus Edelstahl gefertigt und sorgsam punktgeschweißt. Anders als herkömmliche Formen anderer Anbieter sind die Ausstecher von STÄDTER sehr stabil, mit besonders sauber ausgeformten Kanten, an denen sich auch zarte Kinderhände nicht verletzen können. Der polierte Edelstahl ist rostfrei, spülmaschinenfest und natürlich lebensmittelecht. Bei achtsamer Handhabung spricht nichts gegen einen jahrzehntelangen Einsatz der Ausstechformen in der hauseigenen Keksbäckerei.

Edelstahlausstecher sind zudem sehr vielseitig und können nicht nur zum Ausstechen von Teig genutzt werden, sondern auch im Bastel- und Hobbybereich zum Formen von Knete und Salzteig oder beim Seifen- und Kerzengießen. Bei den Prägeausstechern von STÄDTER kommt zu den fein ausgearbeiteten Konturen noch die Prägung auf den Plätzchen dazu. Dadurch wirken sie plastischer und die Prägelinien lassen sich ausgezeichnet zum Verzieren nutzen. Doch genug geschwärmt – lass uns Zuckerplatzerl backen!

 

Mein Rezept für Zuckerplatzerl:

Zutaten für 25 bis 30 Platzerl:
– 400 Gramm Butter oder ALSAN-Bio
– 400 Gramm Rohrohrzucker oder Kokosblütenzucker
– 1 Esslöffel selbst gemachter → Vanillezucker
– 1 Prise selbst gemachtes Vanillesalz
– 2 Eier von glücklich gackernden Hühnern oder Volleiersatz
– 650 Gramm Bio-Dinkelmehl Type 630
– 1 Teelöffel Reinweinsteinbackpulver
– auf Wunsch zum Verzieren: Zuckerguss, Fondant, Kuvertüre, Streudeko oder Zuckerschrift

Zubereitung der Zuckerplatzerl:
Rühre zuerst in einer Schüssel die Butter oder Pflanzenmargarine mit dem Zucker, dem Vanillezucker sowie dem Vanillesalz schaumig und füge danach die Eier oder den Volleiersatz hinzu. Vermische dann das Dinkelmehl mit dem Backpulver und knete es nach und nach unter. Stelle den Teig anschließend abgedeckt für eine halbe Stunde in den Kühlschrank. Der Teig verträgt auch gut eine ganze Nacht im Kühlschrank, sodass du ihn prima vorbereiten kannst.

Rolle den Teig am nächsten Tag fünf Millimeter dick auf Backmatte aus und stich nach Belieben gruselige Figuren aus. Lasse diese nochmals für mindestens dreißig Minuten in den Kühlschrank. So behalten sie beim Backen garantiert ihre Form. Heize in der Zwischenzeit den Backofen vor – Ober-/Unterhitze: etwa 180°C, Heißluft: etwa 160°C, Gas: Stufe 2 – und lege zwei Backbleche mit Backpapier oder Dauerbackfolie aus. Bugsiere deine Zuckerplatzerl nach dem Kühlen behutsam auf die vorbereiteten Backbleche und backe sie im vorgeheizten Ofen in rund acht bis zehn Minuten goldbraun. Lasse die Platzerl auf einem Kuchenrost vollständig auskühlen und verziere sie zum Schluss nach Lust und Laune.

 

Kleine Auswahl der Halloween-Ausstecher von STÄDTER:

STÄDTER Prägeausstecher Fledermaus
Material: Edelstahl, rostfrei
Größe: ca. 7 Zentimeter
Preis: 4,95 Euro (UVP)

STÄDTER Prägeausstecher Geist
Material: Edelstahl, rostfrei
Größe: ca. 6,5 Zentimeter
Preis: 3,95 Euro (UVP)

STÄDTER Prägeausstecher Hexe
Material: Edelstahl, rostfrei
Größe: ca. 10 Zentimeter
Preis: 4,95 Euro (UVP)

STÄDTER Prägeausstecher Kürbis
Material: Edelstahl, rostfrei
Größe: ca. 6,5 Zentimeter
Preis: 4,95 Euro (UVP)

STÄDTER Prägeausstecher Spukschloss
Material: Edelstahl, rostfrei
Größe: ca. 10 Zentimeter
Preis: 4,95 Euro (UVP)

 

Bananenschneckerls Resümee:

Die Zuckerplatzerl zählen zu unseren All-time favourites. Zugegeben: Durch ihren hohen Gehalt an Fett und Zucker sind sie nicht sooo gesund. Dennoch möchten wir nicht auf sie verzichten und backen sie immer wieder gern – und das rund ums Jahr. Zum Valentinstag ebenso wie zu Ostern oder zu Geburtstagen. Um den Beginn der vier Jahreszeiten zu feiern. Und natürlich auch zu Halloween. Die Plätzchen sind kinderleicht gemacht und lassen sich je nach Anlass stilvoll und elegant, lustig bunt, festlich oder schaurig-schön dekorieren. Ganz, wie es dir beliebt! Damit gehört das Plätzchenrezept zu den Rezepten, die in keiner Backstube fehlen dürfen.

Wenn du nun Lust bekommen hast, meine köstlichen Zuckerplatzerl mit den Ausstechern von STÄDTER für deine Halloweenparty nachzubacken, dann kannst du die hübschen Ausstecher im im gut sortierten Haushaltswarenfachhandel kaufen – in München beispielsweise bei → Kustermann am Viktualienmarkt.

Wie gefällt dir mein Rezept für Zuckerplatzerl? Ich freue mich wie immer über deinen Kommentar!

XOXO

Sissi

[Quelle Produktinformationen und Artikelbild: → STÄDTER via → TrendXPRESS]

 

Lokum aus der Hölle …

Lokum aus der Hölle ...

Nanu – Lokum aus der Hölle? Wie kann das sein? Immerhin ist Lokum eine im gesamten Orient beliebte Süßigkeit und wird auch hierzulande immer öfter als Dessert oder zum Kaffee genossen. Zubereitet wird das Naschwerk auf Basis eines Sirups aus gelierter Stärke und Zucker. Es ist weich und leicht klebrig, transparent gelblich oder auch farbig – dann meist rosa oder grün – und wird in Blüten, getrocknete Beeren, gehackte Nüsse oder Mandeln, Puderzucker oder Kokosraspel getaucht, damit die kleinen Happen nicht an den Fingern kleben. Also eigentlich eine ausgesprochen himmlische Leckerei, findest du nicht auch?

Was aber, wenn sich ekelerregende Kakerlaken und Schaben über dein Lokum hermachen? Der Gedanke kommt für mich schon ziemlich nah an die Hölle heran … Denn was könnte höllischer sein, als gefräßige Insekten, die sich an den liebevoll selbst gemachten Köstlichkeiten gütlich tun? Da kannst du nur hoffen, dass sich unter den Gästen deiner Halloweenparty auch ein Schädlingsbekämpfer befindet, der den Tierchen den Garaus macht. Ansonsten hilft nur Ruhe bewahren und ganz schnell alles auffuttern. Doch bevor das geschehen kann, musst du das Lokum erst einmal nachköcheln – viel Spaß dabei!

 

Das große Krabbeln ... Hast du bei diesem Anblick noch Appetit?

Das große Krabbeln … Hast du bei diesem Anblick noch Appetit?

 

Mein Rezept für Lokum aus der Hölle:

Zutaten für zwölf Portionen:
– 1 Kilo Rohrohrzucker
– 1,1 Liter Wasser
– 1 Teelöffel frisch gepresster Zitronensaft
– 150 Gramm Speisestärke (die gibt es auch als Maisstärke aus ökologischem Landbau)
– 1 Teelöffel Reinweinsteinbackpulver
– 2 Esslöffel Rosenwasser
– auf Wunsch: Bio-Lebensmittelfarbe
– zum Einölen der Form: Bio-Sonnenblumenöl
– zum Dekorieren: Blüten, getrocknete Beeren, gehackte Mandeln oder Nüsse, Puderzucker oder Kokosraspel
– für den Schockeffekt: Kakerlaken

Zubereitung des Lokums aus der Hölle:
Gib zuerst den Rohrohrzucker zusammen mit 375 Milliliter Wasser und dem Zitronensaft in einen Topf und löse den Zucker unter ständigem Rühren auf. Lasse die Mischung kurz aufwallen und dann auf mittlerer Flamme köcheln, bis die Flüssigkeit eine sirupartige Konsistenz angenommen hat. Nimm den Sirup vom Herd.

Verrühre nun 125 Gramm Speisestärke mit dem Reinweinsteinbackpulver und 250 Milliliter Wasser, lasse das restliche Wasser in einem zweiten – großen! – Topf sprudelnd aufkochen und rühre es unter die Stärkemischung. Gieße die Flüssigkeit in den zweiten Topf und lasse sie auf mittlerer Flamme unter ständigem Rühren köcheln, bis sie eindickt und blubbernde Blasen wirft. Menge den anfangs zubereiteten, noch heißen, Sirup unter, lasse ihn aufkochen und unter regelmäßigem Rühren rund anderthalb Stunden köcheln, bis sich die Masse hellgold verfärbt. Gib jetzt zügig das Rosenwasser und so viel natürliche Lebensmittelfarbe dazu, bis dir die Tönung gefällt und gieße die Masse sofort in eine dünn eingeölte Back- oder Auflaufform. Nun darf sich dein Lokum-Ansatz mindestens zwölf Stunden ausruhen – am besten über Nacht.

Vermische am nächsten Tag deinen gewünschten Belag mit der restlichen Stärke, schneide das Lokum in mundgerechte Bissen und tauche diese kopfüber in die Mischung. Falls du Puderzucker oder Kokosraspel verwendest, kannst du die Happen auch komplett darin wenden. Setze nun eine Kakerlake auf jedes Lokum und erfreue dich an den erschreckten Schreien deiner Gäste …

 

La cucaracha, la cucaracha, ya no puede caminar. Porque no tiene, porque le falta la patita principal ...

La cucaracha, la cucaracha, ya no puede caminar. Porque no tiene, porque le falta la patita principal …

 

Bananenschneckerls Resümee:

Kleiner Aufwand, große Wirkung! Du musst nicht unbedingt in stundenlanger Pfriemelei komplizierte – und nicht selten irre teure – Halloween-Süßigkeiten herstellen. Oft genügen bewährte Rezepte, denen du mit der passenden Dekoration den halloweenesken Touch verleihst. So wie in diesem Fall die Kakerlaken garantiert zum Hingucker (oder sollte ich sagen: Brüller?) auf deinem Halloween-Büffet werden. Zehn Stück kosten um die zwei Euro. Ein geringer Preis für den Schockeffekt, den du damit bei deinen Gästen erzielst. Andere Krabbeltierchen wie Ameisen, Käfer, Fliegen oder Spinnen funktionieren natürlich ebenso gut.

Apropos Abwechslung: Du kannst das Rosenwasser nach Belieben auch gegen Orangenblütenwasser austauschen und gehackte Nüsse, Mandeln, Pistazien oder kandierte Früchte unter die Lokum-Masse rühren. Oder alles auf einmal – hier sind deiner Fantasie wie beim Dekorieren keinerlei Grenzen gesteckt.

Wie gefallen dir das Rezept und meine Dekorationsidee? Ich freue mich wie immer über deinen Kommentar!

XOXO

Sissi

 

ARCHIV

Oktober 2018
M D M D F S S
« Sep    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

WER SCHREIBT HIER?

Sissi ist ein echter Workaholic und als Lifestyle Scout stets auf den Spuren der neuesten Trends unterwegs. Könnte sie es sich aussuchen, träfe man die Wahlmünchnerin allerdings mit den Füßen im Sand und dem Kopf in den Wolken - ihr Tablet immer in Reichweite. Als Autorin und Bloggerin liegen ihr die Themen gesunde Ernährung und Naturkosmetik besonders am Herzen. Schminktechnisch bleibt sie sich bei aller Liebe zu Trends seit Jahren treu. Ihr Markenzeichen: ein roter Lippenstift.

Ihr zur Seite steht ein erfahrenes Team von Autoren, die sich im Blog ebenfalls regelmäßig zu Wort melden. Schau am besten öfter mal bei uns vorbei!