Englische Osterbrötchen - Hot Cross Buns

Hot Cross Buns

Manche mögen’s heiß! Die Briten zum Beispiel. Die futtern nämlich an Karfreitag süße Gewürzbrötchen – Hot Cross Buns. Doch nicht nur in England, sondern auch in Australien, Neuseeland und Südafrika erfreuen sich die fluffigen Brötchen großer Beliebtheit. Grundlage ist ein Hefeteig, der zuerst mit verschiedenen Gewürzen wie Zimt, Nelken und Muskatnuss verfeinert und dann mit Rosinen oder Korinthen angereichert wird. Süßfische greifen stattdessen zu Schokoladentropfen. Wer es knackig liebt, gibt gehackte Nüsse oder Mandeln hinzu. Also wieder einmal ein Klassiker, den du in zahlreichen Variationen backen kannst.

Der Name »Hot Cross Buns« rührt daher, dass die würzigen Brötchen mit einem Kreuz verziert werden, was an die Kreuzigung Jesu erinnern soll. Ob das wirklich so ist, darüber streiten sich Brothistoriker und Brötchengelehrte gleichermaßen. Uns kann das egal, sein, oder? Lecker sind die heißen Osterbrötchen allemal! Traditionell werden Hot Cross Buns in einer eckigen Auflaufform gebacken und mit einem Kreuz aus Zuckerguss verziert. Du kannst den Teig aber auch in zwölf gleich große Stücke teilen und zu runden Brötchen formen. Wir finden die klassische Variante hübscher – weniger stylisch, aber dafür schön urtümlich. Du kannst das natürlich halten, wie du willst. Ich wünsche dir viel Spaß beim Nachbacken!

 

Das Rezept für Hot Cross Buns:

Zutaten für zwölf heiße Kreuzbrötchen:
– 625 Gramm Bio-Dinkelmehl Type 630
– 1 Päckchen Bio-Trockenhefe
– 75 Gramm Rohrohrzucker
– 1 Esslöffel selbst gemachter → Vanillezucker
– 1 Prise selbst gemachtes Vanillesalz
– 1 Abrieb von einer Bio-Zitrone
– 2 Teelöffel Gewürze: Bio-Ceylon-Zimt, Muskat, Nelken, Kardamom, Ingwer …
– 45 Gramm weiche Butter oder ALSAN-S
– 1 zimmerwarmes Ei vom glücklich gackernden Huhn oder Volleiersatz
– 275 Milliliter lauwarme Milch oder → Mandelmilch
– 125 Gramm Trockenfrüchte wie Rosinen oder Korinthen

Zutaten für die Kreuzverzierung:
– 80 Gramm Puderzucker
– 50 Gramm Gramm Bio-Dinkelmehl Type 630
– 3 Esslöffel frisch gepresster Zitronensaft

 

Zubereitung der Hot Cross Buns:

1. Vermische zuerst das Dinkelmehl, die Trockenhefe, den Rohrohrzucker, den Vanillezucker, das Vanillesalz und die Gewürze in einer großen Schüssel. Füge dann die Butter oder Pflanzenmargarine, das Ei oder den Volleiersatz und die Milch oder Mandelmilch hinzu und verknete alles zügig zu einem geschmeidigen Teig.

2. Bestäube nun deine Arbeitsfläche mit ein wenig Mehl, lege den Teig darauf und gib die Trockenfrüchte dazu. Jetzt heißt es: Ärmel hochkrempeln! Knete den Teig so lange, bis sich die getrockneten Früchte gut verteilt haben und der Teig schön elastisch ist. Das dauert je nach Muskelkraft rund fünf Minuten. Bugsiere die Teigkugel in eine Schüssel, decke diese mit einem sauberen, leicht angefeuchteten Tuch ab und lasse den Teig an einem warmen Ort eine Stunde gehen.

3. Knete den Teig anschließend ein weiteres Mal locker durch, forme ihn erneut zu einer Kugel und lasse diese weitere 30 Minuten abgedeckt an einem warmen Ort gehen.

4. Teile den Teig danach in zwölf gleich große Stücke und setze diese dicht an dicht in eine gefettete Auflaufform. Wenn du runde Brötchen backen möchtest, legst du die Teigstücke mit Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Decke die Teiglinge mit einem feuchten Tuch ab und lasse sie 30 bis 45 Minuten gehen. Du wirst sehen: Es lohnt sich! Deine Hot Cross Buns werden durch die langen Ruhezeiten sagenhaft locker und luftig.

5. Heize nun den Backofen vor – Ober-/Unterhitze: etwa 200 Grad Celsius, Heißluft: etwa 180 Grad Celsius, Gas: Stufe 3 bis 4 – und verrühre die Zutaten für die Kreuzverzierung. Drücke die Hot Cross Buns mit dem stumpfen Messerrücken über Kreuz ein, fülle den Zuckerguss in einen Spritzbeutel mit langer Lochtülle und spritze Kreuze in die Vertiefungen.

6. Backe die Hot Cross Buns im vorgeheizten Ofen in 15 bis 20 Minuten goldbraun. Am besten schmecken sie warm, du kannst sie aber auch kalt servieren.

 

Hot Cross Buns schmecken auch außerhalb der Osterzeit

Hot Cross Buns schmecken auch außerhalb der Osterzeit

 

Bananenschneckerls Resümee:

In Großbritannien, Australien, Neuseeland und Südafrika gehören die fluffigen Hot Cross Buns zu Ostern wie bei uns der → Osterzopf und gefärbte Eier. Da die Gewürzbrötchen so gut schmecken, findest du sie inzwischen längst auch außerhalb der Osterzeit auf den Tellern. Warum auch nicht? Erlaubt ist, was beim Backen Spaß macht und anschließend deinen Gaumen erfreut! Und so genießen wir die heißen Gewürzbrötchen liebend gern zum Sonntagskaffee oder zum Brunch mit Freunden.

Für den → besten Ehemann von allen werde ich die Hot Cross Buns in diesem Jahr mit einer Mischung aus Rosinen, gehackter Schokolade und Mandeln sowie Zitronat und Orangeat backen. Die volle Dröhnung, sozusagen. Kicher … Mir ist das fast ein bisserl zu viel des Guten. Aber ihm schmeckt’s und das ist für mich die Hauptsache. Ich halte mich dann lieber an meine Osterpinze und die herzhaften Häschen.

Was kommt bei dir zu Ostern auf den Tisch? Ich freue mich wie immer über deinen Kommentar und wünsche dir einen guten Start ins Wochenende!

XOXO

Sissi

 

Comments
4 Responses to “Hot Cross Buns”
  1. Martina sagt:

    Hallo Sissi,

    die Hot Cross Buns sehen sehr lecker aus! Nur bei den Gewürzen werde ich sparsamer sein. Vielleicht nehme ich aber auch die Variation mit Schokolade und Mandeln usw. – ich habe auch so einen Süßen zuhause.

    Liebe Grüße

    Martina

  2. Leane sagt:

    Wow, das sieht lecker aus!

    LG

    Leane

Trackbacks
Check out what others are saying...
  1. […] in Kürze mit drei weiteren Osterrezepten verwöhnen. Freuen kannst du dich schon jetzt auf köstliche → Hot Cross Buns, Osterpinze und herzhafte Häschen. Am Mittwoch zeige ich dir aber erst einmal ein süßes DIY, das […]



WER SCHREIBT HIER?

→ Sissi ist ein echter Workaholic und als Lifestyle Scout stets auf den Spuren der neuesten Trends unterwegs. Könnte sie es sich aussuchen, träfe man die Wahlmünchnerin allerdings mit den Füßen im Sand und dem Kopf in den Wolken - ihr Tablet immer in Reichweite. Als Autorin und Bloggerin liegen ihr die Themen Green Living, gesunde Ernährung und Naturkosmetik besonders am Herzen. Schminktechnisch bleibt sie sich bei aller Liebe zu Trends seit Jahren treu. Ihr Markenzeichen: ein roter Lippenstift.

Ihr zur Seite steht ein erfahrenes Team von Autoren, die sich im Blog ebenfalls regelmäßig zu Wort melden - allen voran natürlich Mann Markus aka → Alpenlümmel. Schau am besten öfter mal bei uns vorbei!