Sunshine, sunshine ready! - Sonnenschutz ist auch im Frühjahr wichtig

Sunshine, sunshine ready!

Der triste Winter ist vorüber und Körper und Seele freuen sich auf längere, sonnigere Tage. Die Gartenarbeit ruft und auch der Sonntagsspaziergang wird nun gern ausgedehnt. Doch wer sich nun ungeschützt stundenlang den vermeintlich wohltuenden Strahlen aussetzt, riskiert auch im Frühjahr schnell einen Sonnenbrand. Denn unsere Haut ist die hohe UV-Belastung nicht mehr gewohnt und die Kraft der Frühlingssonne darf nicht unterschätzt werden.

 

Langsam an die Sonne gewöhnen:

Wer sich schon im Frühjahr an die Sonnenstrahlung anpasst, vermeidet Rötungen und Sonnenbrände und beugt damit vorzeitiger Hautalterung und Hautkrebs vor. Schon jetzt sollten Aufenthalte im Freien ohne Sonnenschutz auf ein Minimum reduziert werden. Schnell holt man sich während der Mittagspause einen Sonnenbrand, denn zur Mittagszeit ist die Gefahr am höchsten.

Besonders sonnenempfindliche Hauttypen sollten sich nicht gleich mehrere Stunden der Frühjahrssonne aussetzen und auf Schutzkleidung achten. Für sie gilt dasselbe wie bei Kindern: Anfangs möglichst mit langen Ärmeln und immer mit Kopfbedeckung die Sonne genießen. Die unbedeckten Körperstellen mit entsprechenden Sonnenschutzmitteln eincremen, die an den individuellen Hauttyp angepasst sind. Im Frühjahr also mindestens LSF 30, bei Kindern und empfindlichen Personen mit LSF 50 oder LSF 50+ starten.

 

Sobald wir im Frühjahr anfangen, Haut zu zeigen, sollten wir auch an Sonnenschutz denken

Sobald wir im Frühjahr anfangen, Haut zu zeigen, sollten wir auch an Sonnenschutz denken

 

Sunshine, Baby!

Der UV-Eigenschutz der Haut ist in den ersten Lebensjahren noch nicht vollständig entwickelt. Daher sollten sich Kleinkinder und Babys gar nicht in der direkten Sonne aufhalten, sondern generell nur im Schatten. Hier sind Sonnenschirme, Kinderwagenverdecke und Kopfbedeckungen unabdingbar.

 

Augen auf beim Brillenkauf!

Da sich Kleinkinder nur im Schatten aufhalten sollten, kann bei ihnen auf eine Sonnenbrille verzichtet werden. Kinder ab etwa vier Jahren und Erwachsene sollten laut des Berufsverbandes der Augenärzte ihre Augen bei gutem Wetter mit einer Sonnenbrille schützen. Wichtig ist, dass die Gläser nicht einfach nur getönt sind, sondern auch über einen umfassenden UVA- und UVB-Schutz verfügen.

 

Prävention durch Ernährung oder Nahrungsergänzung:

Auch mit unserer täglichen Nahrung können wir unsere Haut auf die Sonne vorbereiten. Allerdings kann die Ernährung allein keinen Sonnenschutz bieten, sondern die Haut nur vor den kommenden, starken UV-Strahlen ein wenig stärken. Hilfreich sind dabei zum Beispiel die Vitamine A, C und E. Vitamin A oder Retinol kann unser Körper nicht selbst herstellen. Es steckt in Form von Carotinoiden vor allem in roten, orangenen, gelben und dunkelgrünen Lebensmitteln wie Paprika, Möhren, Kürbis, Süßkartoffeln, Mais, Paprika, Grünkohl, Spinat, Brokkoli oder Aprikosen. In ihnen ist Beta-Carotin enthalten, eine Vitamin-A-Vorstufe, die als Radikalfänger wirkt und die Haut somit vor UV-Strahlung schützen kann. Die ebenfalls antioxidative Retinol-Vorstufe Alpha-Carotin oder Lycopin ist beispielsweise in Wassermelonen oder gekochten Tomaten enthalten.

Neben einer gesunden, vitaminreichen Ernährung tut es der Haut ebenfalls sehr gut, genügend Wasser zu trinken. Im Sommer raten Hautärzte sogar zu zwei bis drei Litern täglich.

Kalzium kann helfen, die Haut zu schützen und Sonnenbrand vorzubeugen. Es ist in Milchprodukten, Grünkohl, Spinat oder Mohn enthalten. Auch das Schüßler Salz Nr. 6, Kalium sulfuricum, bereitet die Haut auf die Sonneneinstrahlung vor und soll für eine gleichmäßige Bräune sorgen.

 

Hilfreich: Der UV-Index:

Als Orientierung für den Sonnenschutz gilt der → UV-Index, der auf einer Skala von 1 bis 11 über die Stärke der UV-Strahlung informiert und entsprechende Schutzmaßnahmen empfiehlt. »Der UV-Index hängt vor allem vom Sonnenstand ab; er ändert sich daher am stärksten mit der Jahreszeit und der geografischen Breite. Die Gesamtozonkonzentration in der Atmosphäre, die Bewölkung und die Höhenlage eines Ortes spielen ebenfalls eine Rolle. Je höher der UV-Index ist, desto schneller kann bei ungeschützter Haut ein Sonnenbrand auftreten«, ist auf der Seite des Bundesamtes für Strahlenschutz zu lesen. Dort kannst du übrigens jederzeit kostenlos die tagesaktuellen UV-Indizes abrufen.

 

Bananenschneckerls Resümee:

Ganz offen? Früher habe ich mir nie Gedanken über Sonnenschutz im Frühjahr gemacht. Das waren aber auch Zeiten, in denen – zumindest in unseren Breitengraden – die Sonne noch nicht so unbarmherzig vom Himmel knallte. Zeiten, in denen man mit einem LSF 8 prima durch den Sommer kam und Sonnencreme im Frühling lediglich für Skifahrer ein Thema war. »Sunblocker« brauchte man allenfalls für einen Urlaub im Süden.

Heute sieht das dank Ozonloch und Klimaerwärmung alles ein bisserl anders aus. Die meisten meiner Tagescremes kommen inzwischen mindestens mit einem LSF 6 daher, wobei sich dieser nur auf den UVB-Schutz bezieht und keine Angabe darüber macht, wie gut die Produkte meine Haut vor gefährlichen UVA-Strahlen abschirmen. Da könnte die Kosmetikindustrie durchaus noch ein wenig mehr leisten. Schließlich hat keiner von uns Lust auf vorzeitige Hautalterung oder gar Hautkrebs. Ich zumindest nehme Sonnenschutz seit einigen Jahren sehr ernst. Stundenlanges Brutzeln in der Sonne gehört der Vergangenheit an.

Aktuell mache ich mich über naturkosmetische Sonnenpflege für den Sommer schlau. Sobald ich meinen perfekten Sonnenschutz gefunden hab, zeige ich ihn dir natürlich. Wie ist es mir dir: Bist du schon sunshine ready? Ich freue mich wie immer über deinen Kommentar!

XOXO

Sissi

[Quelle: → medicalpress und eigene Erfahrungen // Fotos: Brooke Cagle]

 

Leave A Comment

WER SCHREIBT HIER?

→ Sissi ist ein echter Workaholic und als Lifestyle Scout stets auf den Spuren der neuesten Trends unterwegs. Könnte sie es sich aussuchen, träfe man die Wahlmünchnerin allerdings mit den Füßen im Sand und dem Kopf in den Wolken - ihr Tablet immer in Reichweite. Als Autorin und Bloggerin liegen ihr die Themen Green Living, gesunde Ernährung und Naturkosmetik besonders am Herzen. Schminktechnisch bleibt sie sich bei aller Liebe zu Trends seit Jahren treu. Ihr Markenzeichen: ein roter Lippenstift.

Ihr zur Seite steht ein erfahrenes Team von Autoren, die sich im Blog ebenfalls regelmäßig zu Wort melden - allen voran natürlich Mann Markus aka → Alpenlümmel. Schau am besten öfter mal bei uns vorbei!