National Geographic zeigt »Jane« im Fernsehen

National Geographic zeigt »Jane« im Fernsehen

Sie gilt als bedeutendste Primatenforscherin der Welt, ihre Feldforschungen über die Schimpansen in Tansania revolutionierten die Wissenschaft. Der preisgekrönte Regisseur Brett Morgen erzählt die Geschichte von Jane Goodall, einer Frau, deren Forschungsergebnisse die von Männern dominierte Welt der Wissenschaft herausforderten. Die Aufnahmen stammen aus mehr als 100 Stunden nie zuvor gesehenem Material, das über 50 Jahre in den Archiven von National Geographic verborgen war. Der Film bietet eine reiche Orchesterpartitur des legendären Komponisten Philip Glass und zeichnet ein beispielloses, intimes Porträt von Jane Goodall – einer Wegbereiterin, die sich den Widrigkeiten widersetzte, um eine der am meisten bewunderten Naturschützer der Welt zu werden.

National Geographic zeigt »Jane« am 10. März 2018 um 21:00 Uhr exklusiv im deutschen Fernsehen. Ab dem 8. März läuft die Dokumentation überdies bundesweit in ausgewählten Programmkinos.

 

Über »Jane«:

Neben Dian Fossey, die ihr Leben den Gorillas widmete, und der auf Orang-Utans spezialisierten Birutė Marija Filomena Galdikas ist Jane Goodall die heute wohl berühmteste Primatenforscherin: Anfang der 1960er Jahre begann sie ihre Langzeitstudien mit Schimpansen in Tansania. Sie entdeckte, dass Primaten intelligente Wesen mit eigenem Willen, persönlichen Motiven und individuellen Gefühlen sind – und sogar Werkzeuge fertigen können. Neben der herausragenden inhaltlichen Relevanz war auch ihre Forschungsmethodik wegweisend. Jane Goodall legte den Fokus auf eine umfassende Beobachtung der Schimpansen. So entdeckte sie Details, die einer streng theoretischen Herangehensweise entgangen wären. Die Dokumentation »Jane« erzählt unter Verwendung von über 100 Stunden bislang unveröffentlichter 16-Millimeter-Filmaufnahmen von Goodalls ersten Jahren in Tansania. Dabei zeigt der Film auch Janes private Seite, etwa die Romanze mit ihrem späteren Ehemann, dem Tierfilmer Hugo van Lawick.

Der Film gewann 2017 einen Critics’ Choice Award in der Kategorie »Best Documentary«. Am 7. Dezember gab die Academy of Motion Picture Arts and Sciences bekannt, dass »Jane« einer der 15 Filme auf der Shortlist für einen Oscar® 2018 ist.

Die Dokumentation stammt von dem Oscar®-nominierten Dokumentarfilmer Brett Morgan (»On The Ropes«, »Cobain – Montage of Heck«). Die Filmmusik komponierte der Oscar®-nominierte Komponist Philip Glass (»Die Truman Show«, »The Illusionist«, »Fantastic Four«). Der Produzent Bryan Burk (»Star Wars: Das Erwachen der Macht«) sagt über »Jane«: »Es gab bisher mehrere großartige Dokumentationen über Jane Goodalls Forschung und ihr Leben, aber dieses wiederentdeckte Material zeigt eine Seite von Jane, die ich noch nie zuvor gesehen hatte.«

 

Über Jane Goodall:

Jane Goodall reist seit Jahrzehnten rund um den Globus, um Menschen für den Schutz von Tieren und Umwelt zu gewinnen. 1977 gründete die heute 83-jährige Britin das Jane Goodall Institute, das sich inzwischen in 30 Ländern für den respektvollen Umgang mit Menschen, Tieren und der Natur einsetzt. In ihrem Umwelt- und Sozialprogramm Roots & Shoots engagieren sich mehr als 10 000 Gruppen von Kindern und Jugendlichen in über 100 Ländern für eine bessere Welt. Am 8. Dezember wurde Jane Goodall in Düsseldorf mit dem Ehrenpreis des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2017 für ihren Einsatz im Zeichen des Artenschutzes ausgezeichnet.

»Es ist nicht nur notwendig, dass die Menschen aufhören, sich gegenseitig zu bekämpfen. Sie müssen auch aufhören, ihre Umwelt zu zerstören«, lautet das Credo der preisgekrönten Umwelt- und Friedensaktivistin und UN-Botschafterin.

 

Sendetermin:

–  »Jane« am 10. März 2018 um 21:00 Uhr auf National Geographic
–  ab dem 8. März bundesweit in ausgewählten Programmkinos
–  wahlweise im englischen Original oder in der deutschen Synchronfassung
–  im Anschluss auch über Sky Go, Sky On Demand, Sky Ticket, EntertainTV, Unitymedia Horizon sowie Vodafone Select und GigaTV verfügbar

 

Bananenschneckerls Resümee:

Jane Goodall war die Heldin meiner Kindheit. Als kleines Mädchen wollte ich so werden wie sie und bedauere es zutiefst, dass ich sie nie persönlich kennengelernt habe. Umso mehr freue ich mich darüber, dass National Geographic ihr mit »Jane« nun schon zu Lebzeiten ein Denkmal gesetzt hat. Ansehen werde ich mir den Film auf jeden Fall und für seine Oscar®-Nominierung beide Daumen drücken – du auch? Ich freue mich wie immer über deinen Kommentar und wünsche dir einen guten Start ins Wochenende!

XOXO

Sissi

[Quelle: → National Geographic // Artikelbild: obs/© National Geographic Creative]

Comments
2 Responses to “National Geographic zeigt »Jane« im Fernsehen”
  1. Martina sagt:

    Hallo Sissi,

    über Jane Goodall habe ich schon viel gelesen. Für ihren Einsatz habe ich sie immer sehr bewundert. Den Termin für die Dokumentation habe ich schon vorgemerkt.

    Liebe Grüße

    Martina

Leave A Comment

ARCHIV

WER SCHREIBT HIER?

Sissi ist ein echter Workaholic und als Lifestyle Scout stets auf den Spuren der neuesten Trends unterwegs. Könnte sie es sich aussuchen, träfe man die Wahlmünchnerin allerdings mit den Füßen im Sand und dem Kopf in den Wolken - ihr Tablet immer in Reichweite. Als Autorin und Bloggerin liegen ihr die Themen gesunde Ernährung und Naturkosmetik besonders am Herzen. Schminktechnisch bleibt sie sich bei aller Liebe zu Trends seit Jahren treu. Ihr Markenzeichen: ein roter Lippenstift.

Ihr zur Seite steht ein erfahrenes Team von Autoren, die sich im Blog ebenfalls regelmäßig zu Wort melden. Schau am besten öfter mal bei uns vorbei!