FRIEDA SAND im Winter 2018

FRIEDA SAND – Ein Wiedersehen

Die lässige Eleganz bleibt unverkennbar das Key Element auch der Herbst-/Winter-Kollektion 2018 von FRIEDA SAND. Hauptthema der Entwürfe des Ecofaire-Labels ist nach wie vor die Suche der FRAU im ständigen Wandel.

FRIEDA SAND steht im Herbst/Winter 2018 ganz im Zeichen des Zusammenspiels von virilen Formen und femininen Dessins: So durchbrechen weibliche Silhouetten die gelegentlich geradezu kastigen, maskulinen Schnitte. Besonders kantige Elemente werden durch feminine, puristische Drucke entweder leicht gebrochen oder sportiv, fast feminin androgyn. Vorrangige Farben des nachhaltigen Labels, das Maßstäbe in Qualität und Design setzt, sind erdige Nuancen und kräftige Töne wie Schwarz, Blau, Rot, Hellbraun, Rostorange oder Crème, dazu kommen geometrische Prints, Blumenmuster, Frauendrucke, Streifen oder Punkte. Verwendet wurden – typisch FRIEDA SAND – nur hochwertigste Stoffe oder Materialien, wie englische Merinowolle, Cashmere, Tencel, Jersey oder Sweat – natürlich aus Organic Cotton.

Stoffe, Farben, Drucke – sie alle erzählen von einer Sinnlichkeit, die als Spannungsfeld von männlichen und weiblichen Elementen fungiert. Beide müssen ihren Raum haben und beide finden in einer Symbiose statt, die in keinster Weise an Unisex-Mode erinnert.

 

Ecofair-Label FRIEDA SAND - Wechselspiel von maskulinen und femininen Konnotationen

 

Ecofair-Label FRIEDA SAND - Wechselspiel von maskulinen und femininen Konnotationen

 

Ecofair-Label FRIEDA SAND - Wechselspiel von maskulinen und femininen Konnotationen

 

Ein Wiedersehen:

Gleichzeitig ist das Wechselspiel der maskulinen und femininen Konnotationen auch Ausdruck der beiden Frauen, die Namenspatinnen für den Namen des Labels waren: Frieda Belinfante, begabte Cellistin, die als Mitglied des niederländischen Widerstandes im Zweiten Weltkrieg Ausweise fälschte, um Menschen die Flucht zu ermöglichen und dann selbst als Mann getarnt zu Fuß über die Alpen in die Schweiz flüchtete – und die als Dirigentin und Intendantin in Kalifornien darauf bestand, dass jede und jeder kostenlos zu ihren Konzerten kommen durfte. Und George Sand, bestbezahlteste Schriftstellerin ihrer Zeit, gesellschaftskritisch und feministisch, die eine Gesellschaft ohne Unterschiede zwischen Geschlechtern und Klassen verlangte; die häufig Männerkleidung trug, Zigarren rauchte und eine langjährige Liebesbeziehung mit Chopin unterhielt.

Besondere Prägung erhält die jüngste Kollektion von FRIEDA SAND in dieser Saison durch die Impulse und Erfahrungen von Krystyna Winter und Inspiration der reduzierten Zeichnungen des Künstlers Manfred Stumpf. Das neuerliche kreative Zusammentreffen mit der Label-Begründerin Kirsten Weihe-Keidel legte auch den Titel des diesjährigen Programmes von FRIEDA SAND nahe: »Ein Wiedersehen«.

 

Bananenschneckerls Resümee:

Die aktuelle Kollektion von FRIEDA SAND, die auch im Rahmen der Fashion Week Berlin beim Ethical Showroom sowie bei der Xoom zu sehen ist, gefällt mir unglaublich gut! Trendy und tragbar, so wie Mode sein soll. Dazu ausgesprochen wandlungsfähig, sodass sie sich dem modernen Großstadtleben wunderbar anpasst. Ein Accessoire hier, ein Accessoire dort und schon wird aus einem ebenso praktischen wie schicken Bürolook ein sinnlich-elegantes Abendoutfit. Frau, was willst du mehr?

Wie gefällt dir der Stil von FRIEDA SAND? Ich freue mich wie immer über deinen Kommentar!

XOXO

Sissi

[Quelle: → FRIEDA SAND]

Leave A Comment

ARCHIV

WER SCHREIBT HIER?

Sissi ist ein echter Workaholic und als Lifestyle Scout stets auf den Spuren der neuesten Trends unterwegs. Könnte sie es sich aussuchen, träfe man die Wahlmünchnerin allerdings mit den Füßen im Sand und dem Kopf in den Wolken - ihr Tablet immer in Reichweite. Als Autorin und Bloggerin liegen ihr die Themen gesunde Ernährung und Naturkosmetik besonders am Herzen. Schminktechnisch bleibt sie sich bei aller Liebe zu Trends seit Jahren treu. Ihr Markenzeichen: ein roter Lippenstift.

Ihr zur Seite steht ein erfahrenes Team von Autoren, die sich im Blog ebenfalls regelmäßig zu Wort melden. Schau am besten öfter mal bei uns vorbei!