Aufräumen für Faule: #AFF 16 – Bau dir eine Snackbox!

#AFF 16 – Bau dir eine Snackbox!

Hallo, mein Name ist Sissi und ich bin Snackoholiker. Wie so viele von uns, kann ich allem widerstehen – nur nicht der Versuchung, die in Snacks und Süßigkeiten liegt. Wir alle wissen: Schokoriegel, Fruchtgummi, Nüsschen und Co. helfen uns bei Stress, Kummer oder Langeweile (böse Falle!) und schmecken darüber hinaus einfach gut. Sie sind unsere besten Freunde und zugleich unsere schlimmsten Feinde. Kurz: die ewige Versuchung. Grund genug also, sich in unserer Serie »Aufräumen für Faule« (#AFF) heute mit süßen und salzigen Leckereien zu beschäftigen und eine Snackbox zu bauen. Keine Angst, du brauchst dafür weder Holz noch Hammer und Nägel oder besondere handwerkliche Fähigkeiten: Schnappe dir einfach einen schönen Korb oder eine Kiste und dann kann es auch schon losgehen!

Mit einer Snackbox schlägst du drei Fliegen mit einer Klappe: 1. Du hast immer einen Überblick über deine Snacks und weißt, wann du deine Vorräte aufstocken musst. 2. Du kannst dich selbst überlisten und ungesunde Süßigkeiten durch Nüsse und Mandeln, getrocknetes Obst oder Honigwaffeln ersetzen – der Mensch isst nun mal das, was da ist. 3. Deine Snacks verteilen sich nicht mehr über dein ganzes Zuhause, sodass ein weiterer Schritt zu mehr Ordnung in deinen vier Wänden getan ist. Ich hatte leider keinen geeigneten Korb mehr übrig und so bin ich gestern mit einer Freundin zum Schweden gefahren und habe mir einen Bambuskasten aus der Serie VARIERA besorgt. Diesen Kasten aus nachwachsendem Bambus gibt es in zwei Größen: 24 x 17 Zentimeter für 9,99 Euro und 33 x 24 Zentimeter für 14,99 Euro. In unserem Zwei-Personen-Haushalt genügt die kleinere Ausgabe. Wenn du Kinder hast, empfehle ich dir die größere Variante. Beide Größen erleichtern dir die Übersicht und den Zugriff auf deine Snacks. Besonders praktisch finde ich dabei den Griff, mit dem sich der Kasten leicht von der Küchenschublade zum Couchtisch tragen lässt – sehr handlich!

 

#AFF 16: Sammle alle deine süßen und salzigen Snacks im gesamten Haus zusammen (Nachttisch nicht vergessen!) und lege sie auf den Esstisch. Überprüfe die Mindesthaltbarkeitsdaten (MHD) und entsorge alle abgelaufenen Snacks. Sortiere die übrig gebliebenen Snacks ordentlich in einen Korb oder eine Box ein – et voilà, fertig ist deine neue Snackbox!

 

Zehn Vorschläge für gesunde Snacks:

Jeder kennt das Verlangen nach etwas Süßem oder einem herzhaften Snack zum Knabbern zwischendurch. Dieses Verlangen darf durchaus gestillt werden – mit gesunden Snacks. Ein Beispiel: Für die Kalorien eines Schokoriegels kannst du auch zwei Kilo Wirsingchips futtern! Wenn du gesunde Alternativen zu Kartoffelchips, Schokolade, Plätzchen und Co. suchst, habe ich hier zehn leckere Ideen für dich:

  1. Fruchtschnitten aus 100 Prozent Früchten
  2. Trockenfrüchte
  3. Müsliriegel und Rohkostriegel ohne Zuckerzusatz (Tipp: Chia-Samen-Riegel)
  4. ungesalzene Nüsse und Mandeln
  5. Reis- und Maiswaffeln
  6. selbst gemachtes gesundes Popcorn
  7. Dinkelcracker und ungesalzenes Knabberzeug aus Dinkelmehl
  8. geröstete Kichererbsen
  9. Coconut Jerky
  10. Gemüsechips und getreidefreie Vollkornchips

 

Bananenschneckerls Resümee:

Oscar Wilde sagte einmal: »Der einzige Weg, eine Versuchung loszuwerden, ist ihr nachzugeben.« An Chips und Kekse hat er dabei zwar vermutlich nicht gedacht, aber dennoch ist gelegentliches Naschen erlaubt. Und was ist mit Schokolade und Fruchtgummis? Nun, ich empfehle, den Weg des geringsten Widerstandes zu gehen: Wenn du dir solche Leckereien ständig vekneifst, wird der Heißhunger darauf nur umso größer. In unserem Alltag hat sich eine Mischung aus 80 Prozent gesunden Snacks und 20 Prozent »bösen« Süßigkeiten bestens bewährt. Und auch hier versuchen wir, lieber zu mit veganer Kuvertüre überzogenen Früchten zu greifen als zur Vollmilchschokolade mit Nüssen. Letztendlich musst du entscheiden, was dir gut tut und was dir schmeckt. Jeder Mench nascht anders und das ist auch gut so.

Noch ein Tipp zum Schluss: Die meisten Umverpackungen von Snacks sind ziemlich sperrig. Daher packe ich meine Leckereien nach dem Einkaufen immer sofort aus – so passen sie besser in die Snackbox. Angebrochene Tüten von Knabberzeug, Nussmischungen und Trockenfrüchten fülle ich in die Gewürzgläser und Dosen aus der Serie DROPPAR vom Schweden um, damit sie schön frisch und knackig bleiben. Die Vorratsgläser passen ebenfalls prima in die Snackbox und sparen Platz. Vielleicht ist das ja auch etwas für dich? Und nun bin ich neugierig, was du heute erreicht hast. Teile doch ein Bild deiner neuen Snackbox unter dem Hashtag #AFF auf Instagram oder Twitter mit uns. Ich freue mich wie immer über deinen Kommentar und wünsche dir einen sonnigen Samstag!

XOXO

Sissi

 

Comments
One Response to “#AFF 16 – Bau dir eine Snackbox!”
Trackbacks
Check out what others are saying...


Leave A Comment

ARCHIV

WER SCHREIBT HIER?

Sissi ist ein echter Workaholic und als Lifestyle Scout stets auf den Spuren der neuesten Trends unterwegs. Könnte sie es sich aussuchen, träfe man die Wahlmünchnerin allerdings mit den Füßen im Sand und dem Kopf in den Wolken - ihr Tablet immer in Reichweite. Als Autorin und Bloggerin liegen ihr die Themen gesunde Ernährung und Naturkosmetik besonders am Herzen. Schminktechnisch bleibt sie sich bei aller Liebe zu Trends seit Jahren treu. Ihr Markenzeichen: ein roter Lippenstift.

Ihr zur Seite steht ein erfahrenes Team von Autoren, die sich im Blog ebenfalls regelmäßig zu Wort melden. Schau am besten öfter mal bei uns vorbei!