#AFF 4 - Nagellack

#AFF 4 – Nagellack

Am vierten Tag unserer aktuellen Serie »Aufräumen für Faule« (#AFF) beschäftigen wir uns mit einem Thema, bei dem viele Beautyjunkies in Verzückung geraten: Nagellack. Lackierte Nägel können sehr hübsch aussehen, keine Frage! Aber müssen es wirklich sooo viele unterschiedliche Lacke sein? Ist es unabdingbar, ja geradezu überlebenswichtig, 30 Lacke in unterschiedlichen Rotnuancen zu besitzen? Mal ehrlich … Ich glaube nicht. Dennoch besitzen viele von uns weit über 100 Nagellacke und sammeln munter weiter. Den Vogel abgeschossen hat eine liebe Freundin von mir: Als wir Ende letzten Jahres im Rahmen ihrer Flurrenovierung gemeinsam ihren Nagellackschrank entrümpelten, kamen sage und schreibe 587 Nagellacke zutage. Das ist doch aburd, oder? Pure Geld- und Platzverschwendung! Zumal die Gute meist ohnehin nur zwei verschiedene Nagellacke verwendet und die übrigen ein Schattendasein fristen. Wenn ich jetzt für jeden dieser Nagellacke einen Ladenverkaufspreis von nur zwei Euro ansetze, komme ich auf eine Summe von 1 174 Euro. Beeindruckend genug. Doch da meine Freundin nur wenige Nagellacke aus dem Drogeriemarkt, dafür aber viele High-End-Lacke besaß, kommen wir locker-flauschig auf das stolze Sümmchen von rund 5 500 Euro. Uff!

Kannst du dir vorstellen, was du dir für 5 500 Euro alles kaufen könntest? Ein bis zwei Luxusreisen in den sonnigen Süden dürften allemal drin sein. Ich muss gestehen, dass ich angesichts dieser Verschwendung schwer geschluckt habe. Aber meine Freundin ist ein lieber Mensch, also habe ich nicht allzu viele Worte über die Sache verloren. Sie war auch so schon nachdenklich genug. Immerhin. Schlimm fand ich, dass wir von den 587 Nagellacken ganze 537 Lacke in den Müll werfen mussten. Sie waren »gekippt«. Kein Wunder, einige der Nagellacke waren über 20 Jahre alt! Farblacke solltest du jedoch innerhalb eines Jahres verbrauchen: Sie werden sonst zähflüssig, trocknen nicht mehr richtig auf den Nägeln und kleben und/oder die Pigmente setzen sich ab und lassen sich nicht mehr mit der Trägerflüssigkeit verbinden. Da kannst du schütteln, soviel du willst. Es macht also überhaupt keinen Sinn, deine Nagellackschätze zu horten. Und daher geht es heute kräftig ans Ausmisten – ich wünsche dir dabei viel Spaß!

 

#AFF 4: Entsorge mindestens zehn Nagellacke, für die du keine Verwendung (mehr) hast und/oder die »gekippt« sind.

 

Das kann weg:
  • Alle Nagellacke, die »gekippt« oder ausgetrocknet sind, gehören in den Müll.
  • Alle Nagellacke, die du nicht (mehr) benutzt, weil du zum Beispiel deinen Look geändert hast oder die Farben nicht mehr magst, solltest du entweder verschenken (neu oder zumindest neuwertig) oder ebenfalls in den Müll werfen (kurz vor dem »Kippen«).
  • Alle Nagellacke, die schon seit Monaten ungeöffnet und originalverpackt herumstehen, wirst du auch zukünftig nicht benutzen. Verschenke sie und mache andere damit glücklich.
  • Falls du besonders rigoros aussortieren möchtest: Alle Nagellacke, deren Nuancen einander sehr ähnlich sind, können ebenfalls weg. Entscheide dich für jeweils eine Nuance in Rot, Pink, Nude, … – und verteile den Rest unter deinen Freundinnen.

 

Das darf bleiben:
  • Backups deiner Lieblingsnagellacke, die bald vom Markt genommen werden.
  • Nagellacke, die du regelmäßig verwendest.
  • Nagellacke, die du noch zum Basteln verwenden möchtest. Extratipp: Selbst mit »gekippten« Nagellacken kannst du oft noch prima basteln! Ideal sind kleine Lackierarbeiten, aber auch zum Marmorieren sind Nagellacke perfekt geeignet. Ehrensache, dass du diese Nagellacke dennoch aussortierst und umgehend ordentlich bei deinen Bastelutensilien verstaust, oder?

 

Ein paar Extratipps für mehr Ordnung in deiner Nagellacksammlung:

Als ich vor einigen Jahren damit begonnen habe, mir wieder öfter die Nägel zu lackieren, habe ich mir ein Limit von zwölf Nagellacken gesetzt. Und es immer wieder überschritten. Hüstel … Das passiert bei Bloggern ganz schnell. Inzwischen aber habe ich gelernt, meine Nagellacksammlung regelmäßig durchzusehen und auszusortieren, was ich nicht brauche. Dabei folge ich einem System, das sicher auch bei dir funktioniert:

  • Setze dir ein Limit und halte dich auch daran! Als Faustregel gilt: Habe nie mehr als zehn Nagellacke im Haus, quasi eine Nuance für jeden Fingernagel. Wenn du ein ausgewachsener Nagellackjunkie bist, darfst du noch deine Zehennägel hinzuzählen und kommst somit auf 20 Nagellacke. Dabei solltest du es aber dann auch wirklich bewenden lassen!
  • Sichte deine Nagellacke in einem regelmäßigen Turnus. In den meisten Fällen genügt es, wenn du dies alle drei Monate tust. Wenn du – so wie ich – bloggst und viele Testprodukte bekommst, empfiehlt sich eine monatliche Bestandsaufnahme.
  • Gönne deinen Nagellacken einen festen Platz im Schlafzimmer, wo es schön kühl und dunkel ist. Aber bitte nicht in den Kühlschrank stellen, denn der Nagellack kühlt dort zu stark aus – das kann ebenfalls dazu führen, dass er zähflüssig wird. Ideal zur Aufbewahrung sind Körbchen, Utensilos oder spezielle Nagellackdisplays, damit du nicht den Überblick verlierst, welche Farben du bereits besitzt.
  • Verschließe deine Nagellacke nach jedem Gebrauch sorgfältig, damit der Lack nicht austrocknet. Überprüfe dabei vorher, ob das Gewinde des Nagellackfläschchens sauber ist und entferne Nagellackreste sorgfältig mit einem Wattepad und ein wenig Nagellackentferner. So verklebt der Verschluss garantiert nicht und du hast lange Freude an deinem Nagellack. Außerdem verhinderst du so, dass Bakterien in den Nagellack gelangen. Sollte doch einmal ein Verschluss verkleben, kannst du das Nagellackfläschchen für einige Sekunden in heißes Wasser tauchen: Der Nagellack im Gewinde wird wieder flüssig und du kannst das Fläschchen öffnen und säubern.
  • Zähflüssige Nagellacke kannst du oft retten, indem du die Nagellackfläschchen für eine Stunde in ein heißes Wasserbad legst und danach sanft mit den Händen hin und her rollst (nicht schütteln!). Danach ist der Nagellack wieder flüssig. Alternativ kannst du auch einen speziellen Nagellackverdünner bei deiner Kosmetikerin kaufen. Auf keinen Fall solltest du Nagellackentferner in die Fläschchen kippen, denn dieser ruiniert die Qualität deiner Lacke!
  • Sortiere »Gleiches mit Gleichem« – auch bei Nagellacken eine gute Methode! Sinnvoll ist ebenfalls, die Nagellacke von hell nach dunkel zu sortieren. Finde das Ordnungssystem, das am besten zu deinem Lebensstil passt und bleibe dabei.
  • Richte eine Geschenkbox ein, in der du überzählige und/oder unerwünschte, noch originalverpackte Nagellacke verstaust.
  • Orientiere dich an der Regel »Einer rein, einer raus«. Das heißt, dass du erst dann einen neuen Nagellack kaufst, wenn du mindestens einen anderen aus deiner Nagellacksammlung aufgebraucht und entsorgt hast. Und denke mal darüber nach, ob es nicht sinnvoller ist, dir ab und zu einen edlen Nagellack zu gönnen (oder schenken zu lassen), den du auch wirklich gern benutzt, anstatt beim Lackieren deiner Nägel mit zehn Drogeriemarktprodukten zu kämpfen, die oft eine schlechtere Qualität aufweisen. In diesem Fall existiert der Preisunterschied nämlich nicht ohne Grund.

 

Bananenschneckerls Resümee:

Auch dieser Aufgabe habe ich mich natürlich im Mai schon mutig selbst gestellt. Da ich den Großteil meiner Nagellacksammlung Anfang Dezember aufgelöst habe, war ich einigermaßen überrascht davon, dass sich doch schon wieder 37 Nagellackfläschchen in meinem Schlafzimmer tummelten. Ist das zu fassen? Zwei waren alt und erwartungsgemäß »gekippt«, 30 Lacke habe ich verschenkt und nur fünf Nagellacke behalten. Dabei möchte ich es für den Moment auch belassen, da ich mir nur selten die Nägel lackiere. Mehr Lacke lohnen sich für mich einfach nicht. Sollten mir aber doch ein paar unwiderstehliche Nagellackschönheiten über den Weg laufen, habe ich jetzt wieder Platz für sie.

Noch ein Tipp zum Schluss: Verstaue alle aussortierten Nagellacke, die du verschenken möchtest, in einem Korb oder einer Schachtel im Flur und bringe sie schnellstmöglich aus dem Haus. So gerätst du nicht in Versuchung, sie erneut in die Hand zu nehmen und vielleicht doch wieder ins Schlafzimmer zu tragen. Und nun bin ich neugierig, was du heute aussortiert hast. Teile doch deinen Aufräumerfolg unter dem Hashtag #AFF auf Instagram oder Twitter mit uns. Ich freue mich wie immer über deinen Kommentar und wünsche dir einen schönen Pfingstmontag!

XOXO

Sissi

 

Comments
3 Responses to “#AFF 4 – Nagellack”
  1. Hallo Sissi,

    Nagellack muss ich auch nicht aussortieren und verstehe es auch nicht wirklich, was man mit Unmengen davon möchte 😀 Vorbildlich 😛 #AFF finde ich Spitze – ich lese weiter und bin gespannt!

    LG Katrin

Trackbacks
Check out what others are saying...
  1. […] zehn Make-up-Produkte, für die du keine Verwendung (mehr) hast und/oder die abgelaufen sind. → Nagellacke ausgenommen, da wir diese zu einem späteren Zeitpunkt […]

  2. […] → #AFF 1 – Gesichts- und Körperpflege → #AFF 2 – Make-up → #AFF 3 – Beautyhelfer → #AFF 4 – Nagellack […]



Leave A Comment

ARCHIV

Juni 2017
M D M D F S S
« Mai    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

WER SCHREIBT HIER?

Sissi ist ein echter Workaholic und als Lifestyle Scout stets auf den Spuren der neuesten Trends unterwegs. Könnte sie es sich aussuchen, träfe man die Wahlmünchnerin allerdings mit den Füßen im Sand und dem Kopf in den Wolken - ihr Tablet immer in Reichweite. Als Autorin und Bloggerin liegen ihr die Themen gesunde Ernährung und Naturkosmetik besonders am Herzen. Schminktechnisch bleibt sie sich bei aller Liebe zu Trends seit Jahren treu. Ihr Markenzeichen: ein roter Lippenstift.

Ihr zur Seite steht ein erfahrenes Team von Autoren, die sich im Blog ebenfalls regelmäßig zu Wort melden. Schau am besten öfter mal bei uns vorbei!