Rheingauer Schlemmerwochen

Rheingauer Schlemmerwochen

Mit den ersten warmen Tagen kommt Bewegung in den Rheingau. In den Rebzeilen sprießen die Weinbergskräuter und Stühle und Tische werden ins Freie gerückt. Zum Auftakt der Saison laden seit mittlerweile über 30 Jahren die Rheingauer Schlemmerwochen Gäste aus nah und fern in den Rheingau ein. Die erfolgreiche Veranstaltungsreihe ist schon lange kein Geheimtipp mehr. Doch der alte Zauber wirkt immer noch. Was gibt es Schöneres, als in netter Gesellschaft herrliche Weine und fantasievoll zubereitete Speisen zu genießen? Vom 28. April bis zum 7. Mai schwelgt der gesamte Rheingau im Schlemmerwochenfieber. Und ich schwelge und schlemme heuer mit – hurra, hurra, hurra!

Unter dem Motto »Regionale Weine, regionale Küche, regionale Originale« laden Winzer und Gastronomen zum Genießen ein. Über 100 Betriebe von Flörsheim am Main bis Lorch am Rhein machen mit – und Jahr für Jahr sind neue Leckerbissen mit dabei. Diesmal zum Beispiel das gerade angesagte »pulled pork« vom Grill. Für wilde Heimatgefühle auf der Zunge sorgt Rheingauer Wildschwein vom Drehspieß. Beides nichts für mich, aber ich werde dennoch nicht vor einem leeren Teller sitzen müssen! Denn für geballte Foodpower aus aller Welt sind die Winzerfrauen zuständig und servieren Gerichte aus ihrer Heimat wie Paella oder russische Spezialitäten. In Rheingauer Weinbegleitung einfach unschlagbar – sagen die Vorkoster. Und wer gut zu Fuß ist, der folgt dem Winzer seines Vertrauens dorthin, wo der Wein wächst. Mitten im Weinberg wird probiert und diskutiert. Da ist man ganz nah dran am Stoff, aus dem die Träume sind.

Auch gut zu wissen: Ein umfangreiches Rahmenprogramm sorgt für Kurzweil und dafür, dass man ins Gespräch und in Bewegung kommt. Musikfans dürfen sich auf Swing, Latin und Jazz freuen. Übernachten kann man direkt beim Winzer, in Hotels und Pensionen und natürlich auch auf den gepflegten Campingplätzen der Region. Das Verzeichnis mit den Öffnungszeiten der teilnehmenden Betriebe und allen Sonderveranstaltungen ist seit Mitte März bei der Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH erhältlich: telefonisch unter 06723-60 27 20, per → E-Mail oder im → Internet.

 

Rheingau (wein-)kulinarisch:

Ich werde die Rheingauer Schlemmerwochen in diesem Jahr hautnah erleben und die echte Rheingauer Gastfreundschaft kennenlernen. Schon lange hatte ich vor, das Kulturland Rheingau zu besuchen. Und so war meine Freude riesig, als ich im März die Einladung zur Pressereise »Rheingau (wein-)kulinarisch« erhielt. Über meine Freudenschreie erzählen die Nachbarn noch heute Geschichten … Vier Tage lang werde ich ab morgen gemeinsam mit anderen Journalisten die Region erkunden. Unser buntes Programm wurde liebevoll zusammengestellt und lässt keine Wünsche offen. Die erste Nacht verbringen wir im schönen → Weingut und Weinhotel Offenstein Erben in Eltville. Charmant: Alle Zimmer des Hotels sind nach den Eltviller Weinbergslagen und den beiden Hauptrebsorten des Rheingaus benannt. Viel Zeit werde ich in meinem Zimmer allerdings nicht verbringen, denn schon am späten Nachmittag geht es per Shuttle zum → Weingut Steinmacher & Sohn im gotischen Weindorf Kiedrich. Dort findet die Eröffnungsfeier der Rheingauer Schlemmerwochen statt. Später am Abend fahren wir dann zurück ins Hotel, wo wir den Tag gemütlich bei einem Glaserl Wein ausklingen lassen.

 

Tag 2:

Am Freitag führt unser Weg uns nach einem leckeren Frühstück in die historische Altstadt von Eltville und an die Eltviller Riviera. Eltville ist übrigens die größte Stadt im hessischen Rheingau. Da am romantischen Rheinufer zeitgleich auch noch das Eltviller Frühlingsfest stattfindet, gibt es bestimmt eine Menge zu sehen. Ich bin jedenfalls sehr neugierig auf die Wein-, Sekt-, Rosen- und Gutenbergstadt. Hast du gewusst, dass keine andere deutsche Stadt so viele Städtetitel trägt? Im Anschluss besichtigen wir → Schloss Vollrads, eines der ältesten Weingüter Deutschlands – traditionsreich und traumhaft schön. So viel Geschichte und Kultur machen hungrig, hihi … Das wissen auch die Organisatoren der Pressereise und so dürfen wir nach der Besichtigung unseren Mittagsimbiss im Gutsrestaurant genießen, welches im Kavaliershaus des Schlosses beiheimatet ist. Frisch gestärkt geht es danach in die → Sektkellerei Bardong in Geisenheim. Hausherr Norbert Bardong führt uns persönlich durch seine historischen Gewölbekeller, erklärt uns die Geheimnisse der Sektherstellung und lädt zu interessanten »Selbstversuchen« ein. Das klingt aufregend!

Spannend wird es auch am Nachmittag beim »Hallgartener Dialog«, einer Gemeinschaftsveranstaltung der Weingüter → Fürst Löwenstein und → Bibo Runge im historischen Gartenhaus am Rande der Weinberge, wo uns in Anlehnung an die historischen Treffen unter Adam von Itzstein fesselnden Weingeschichten lauschen. Hallgarten war dereinst ein kleines »kriegerisches Bergdorf« im Rheingau. Dort, wo der Schmied des Teufels Pferd beschlug. Wo die Revolutionäre von 1848 diskutierten. Wo der erste Freiheitsbaum im Rheingau stand. Und wo bis heute die schöne Hallgartnerin weilt. Anschließend führt uns Winzerin und Kultur- und Weinbotschafterin Yvonne Bug durch die Weinberge und hinab ins Tal in den schmucken Weinort Hattenheim. Meine Laufschuhe stehen schon im Flur. Als Belohnung für die kleine Wanderung stellt uns Winzer Manfred Egert sein → Weingut vor und serviert den Carnivoren in unserer Runde »pulled pork« aus seiner Smoky-Grill-Lokomotive. Den Freitagabend verbringen wir im Eltviller → Weingut Koegler, wo uns Ferdinand Koegler zuerst durch seinen Weinkeller führt. Danach wartet ein wunderbares Abendessen im Gutsauschank Weingut Koegler/Hof Bechtermünz auf uns – ehemals eine der ersten Druckstätten der Welt. Gutenberg was here … Unsere müden Häupter betten wir nach all diesen wunderbaren kulinarischen und historischen Erlebnissen im → Fine Living Hotel in Winkel.

 

Tag 3:

Der Samstag beginnt mit einem köstlichen »Fine Living Breakfast«. Gegen meine sonstigen Gewohnheiten werde ich diesmal reichlich frühstücken, denn kurz darauf heißt es für uns auf dem → Weingut Manfred Bickelmaier in Oestrich: »1641 meets Wanderschuh« – Winzer Andreas Bickelmeier führt uns durch seine Weinberge. Wir verkosten die Weine dort, wo sie gewachsen sind, und genießen ein Winzerbüffet in den Weinbergen. Schlemmen in freier Natur – kann das Leben schöner sein? Ein weiteres Highlight wird sicher die Weinprobe im Farbenspiel auf dem → Weingut Allendorf in Winkel. In der Wein.Erlebnis.Welt werden wir erleben, wie verschieden ein und derselbe Wein bei unterschiedlichem Licht schmeckt. Nach solch reichlichem Weingenuss sind wir hoffentlich noch zielsicher genug, um beim Bogenschießen mit Kais Rhine Valley und echten englischen Langbögen auf dem → Weingut Hans Lang von Winzer Urban Kaufmann in Hattenheim ins Schwarze zu treffen. Immerhin werden Meisterschüsse mit einer Flasche Tell-Riesling belohnt. Wie schrieb schon Schiller? »Hier gilt es, Schütze, deine Kunst zu zeigen!«

Während einer kurzen Zugfahrt nach Lorch sammeln wir danach neue Kräfte. In Lorch werden wir von Gästebegleiter Edwin Schneider abgeholt und durch das Weinstädtchen im UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal geführt. Auf unserem Spaziergang bewundern wir unter anderem das historische Hilchenhaus – ein Schmuckkästchen der Renaissance – und erfahren Kurioses über die denkmalgeschützte Pfarrkirche St. Martin. Stichwort: Riesling-Register. Durch Betätigung des Registerzuges »Riesling 2f« ertönt Vogelgezwitscher und es öffnet sich eine kleine Tür, hinter der zwei Flaschen Riesling und zwei Weingläser versteckt sind. Unterwegs gewähren uns einzelne Winzer Einblicke in die Weinkeller ausgewählter Weingüter. Hicks! Gegen Abend spazieren wir hinüber zum → »Hotel im Schulhaus«, über das ich schon einige Male im Blogzine berichtet habe. Unser Abendessen nehmen wir jedoch nicht dort, sondern im gemütlichen Fachwerkambiente der → Weinwirtschaft Laquai des gleichnamigen Weingutes ein.

 

Tag 4:

Fast schon wieder Abschied nehmen vom schönen Rheingau heißt es am Sonntag nach einem reichhaltigen Vitalfrühstück im Wintergarten des »Hotels im Schulhaus«. Schnief … Zuerst fahren wir aber noch mit dem Zug zurück nach Eltville und von dort mit dem Shuttle zum → Kloster Eberbach. Falls dir der Name der ehemaligen Zisterzienserabtei nichts sagt, so kennst du doch sicherlich die Verfilmung des Romans »Der Name der Rose« von Umberto Eco. Das vermutlich prominenteste Beispiel für die mediale Integration der historischen Stätte in die Neuzeit führte ein internationales Film- und Darstellerteam – unter ihnen Jean-Jacques Annaud und Sean Connery – in den Rheingau, um dort im Winterhalbjahr 1985/86 im Kloster Eberbach mit viel Aufwand das Mittelalter wieder lebendig werden zu lassen. Auch Trailer für die bekannte Fernsehserie »Games of Thrones« und viele, viele andere Produktionen wurden und werden im Kloster gedreht. Für mich ist die Führung durch die mittelalterliche Zisterzienserabtei der perfekte Abschluss unserer Pressereise »Rheingau (wein-)kulinarisch«.

 

Bananenschneckerls Resümee:

Ich freue mich wie ein Kind auf meine Reise in den Rheingau und die vielen Eindrücke und Erlebnisse, die mich dort erwarten. Besonders schön: Lydia Malethon, die du vielleicht noch von den → »Rheingauer Küchengeschichten« kennst, wird ebenfalls vor Ort sein. Endlich treffen wir uns persönlich! Zeit wird’s. Und auch, wenn du beim Lesen dieser Zeilen vermutlich das Bild vor Augen hast, wie ich als vollgefutterte Kugel mit zuviel Promille im Blut durch den Rheingau kullere, so ist diese Pressereise doch in erster Linie der Amosphäre dieser wunderschönen Kulturlandschaft gewidmet. Der Geschichte des Rheingaus, seinen Menschen und natürlich auch seinen Genüssen. Denn die gehören nun einmal dazu – seit Jahrhunderten.

Damit ich mich nicht allein freue, sondern du auch etwas von meiner Pressereise hast, werde ich viele, viele Bilder mitbringen. Du darfst gespannt sein! Warst du auch schon mal im Rheingau? Wenn ja: Was hat dir dort am besten gefallen? Ich freue mich wie immer über deinen Kommentar!

XOXO

Sissi

[Quelle: → Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH und eigene Recherche // Artikelbild: → Michael Apitz]

Comments
2 Responses to “Rheingauer Schlemmerwochen”
  1. Hallo Sissi,

    ich wünsche Dir noch fast zwei Tage Spaß im Rheingau und hoffe Du bringst viele schöne Eindrücke mit 😉 Freue mich schon auf diesen weiteren Bericht!

    LG und schönes WE

    Katrin

Trackbacks
Check out what others are saying...
  1. […] schönen Rheingau? Was ich dort im April alles erlebt habe, kannst du in meinem Artikel über die → Rheingauer Schlemmerwochen lesen. Nun wird es Zeit, dir nach und nach die besuchten Weingüter und Hotels vorzustellen. […]



Leave A Comment

ARCHIV

WER SCHREIBT HIER?

Sissi ist ein echter Workaholic und als Lifestyle Scout stets auf den Spuren der neuesten Trends unterwegs. Könnte sie es sich aussuchen, träfe man die Wahlmünchnerin allerdings mit den Füßen im Sand und dem Kopf in den Wolken - ihr Tablet immer in Reichweite. Als Autorin und Bloggerin liegen ihr die Themen gesunde Ernährung und Naturkosmetik besonders am Herzen. Schminktechnisch bleibt sie sich bei aller Liebe zu Trends seit Jahren treu. Ihr Markenzeichen: ein roter Lippenstift.

Ihr zur Seite steht ein erfahrenes Team von Autoren, die sich im Blog ebenfalls regelmäßig zu Wort melden. Schau am besten öfter mal bei uns vorbei!