Ostern mit Paul Schrader

Ostern mit Paul

Das Osterfest habe ich mit Paul gefeiert. Paul Schrader. Und nein, ich habe mir keinen neuen Mann geangelt, obwohl das derzeit in meinem Freundes- und Bekanntenkreis trendy zu sein scheint. Links und rechts von mir zerbrechen die Beziehungen und die Mädels zeigen sich schneller mit einem neuen Mann an ihrer Seite, als ich eine Tasse Tee aufbrühen kann. Zumindest kommt es mir so vor. Ich finde das blöd. Denn bei allem Trendbewusstsein bin ich ein beständiger Mensch und gewöhne mich nur schwer an all die neuen Namen und Gesichter. Außerdem vermisse ich die alte Clique, mit der ich früher die Nächte durchgequatscht habe. Aber so ist das in unserer schnelllebigen Zeit: Haben die Menschen früher noch um ihre Partnerschaften gekämpft, sich vielleicht sogar professionell beraten lassen, wird heute der jeweilige Lebensabschnittspartner bei Nicht(mehr)gefallen einfach ausgetauscht.

Das ist typisch für unsere von VIVA und MTV geprägte Generation. Beziehungen halten kaum länger als ein Videoclip. Was nicht gefällt, wird weggezappt. Ich bin da anders. Zugegeben, ohrenquälende Musik höre ich mir auch nicht länger als fünf Sekunden an. Aber wenn es darum geht, einem Menschen oder auch einem Unternehmen die Treue zu halten, gebe ich mir gern ein bisserl Mühe. Meist lohnt sich das auch. So wie bei Paul Schrader. Der familiengeführte Bremer Genussversand blickt auf eine lange Historie zurück und begleitet mich schon mein ganzes Leben lang. Und so habe ich mich riesig darüber gefreut, dass ich über trusted blogs die Gelegenheit bekam, ein Genusspaket mit vielen köstlichen Produkten zu testen und im Blogzine darüber zu berichten. Der Kontakt mit dem Schrader-Team verlief sehr angenehm und professionell. Angesichts der Fülle an Köstlichkeiten in der Genusswelt von Paul Schrader mit mehr als 1 500 gelisteten Artikeln – davon über 400 Sorten Tee – entschied ich mich für ein Überraschungspaket. Ich liebe Überraschungen! Lediglich meine Vorlieben und Abneigungen habe ich übermittelt und den Rest Paul Schrader überlassen. Dementsprechend gespannt war ich natürlich beim Auspacken kurz vor Ostern …

 

Buddha-Bärchen Bio:

Das sagt Paul Schrader: Besonders fruchtige Fruchtsaftgummibärchen in einer schönen Geschenkbox, die in einer Berliner Behindertenwerkstatt von Hand gestaltet wurde. In den Geschmacksrichtungen Apfel, Orange, Zitrone, Johannisbeere, Himbeere und Ananas. Mit Überraschungskärtchen mit einem Spruch, einem Gedicht oder einer Anekdote. Für den Verzehr für Kinder unter drei Jahren geeignet.

Zutaten: Mais-Sirup*, Rohrzucker* (nicht raffiniert), Geliermittel (Pektin), Fruchtsaftkonzentrate* 3,77% (Apfel* 1,01%, Orange* 0,79%, schwarze Johannisbeere* 0,58%, Zitrone* 0,53%, Himbeere* 0,43%, Ananas* 0,43%), Säuerungsmittel (Zitronensäure), Säureregulator (Natriumcitrat), färbende Frucht- und Pflanzenauszüge (Kürbis*, Apfel*, Alge, Saflor, Holunder*), natürliche Aromen, Trennmittel (Sonnenblumenöl*, Carnaubawachs).

Unser Urteil: Superlecker! Saftig. Fruchtig. So, wie Fruchtgummibärchen schmecken sollten.

Preis: 4,50 Euro für 75 Gramm.

 

Paul Schrader Buddha-Bärchen Bio

 

Kaffee Hausmischung:

Das sagt Paul Schrader: Diese Hausmischung lässt puren Kaffeegenuss erleben. Eine sehr fein abgestimmte Komposition aus südamerikanischen Hochlandkaffees. Die besondere Auswahl der Rohkaffeesorten und die spezielle Röstung geben diesem Kaffee eine besonders exzellente Creme und den unverwechselbaren Geschmack. Mittlere Röstung. Mild und rund mit vollem Aroma.

Zutaten: Hochlandkaffees.

Unser Urteil: Ein wunderbar bekömmlicher, vollmundiger Kaffee mit wenig Säure.

Preis: 3,95 Euro für 250 Gramm.

 

Paul Schrader Kaffee Hausmischung

 

Tee Nr. 23 Ostfriesentee mit Goldspitzen:

Das sagt Paul Schrader: Dieser ostfriesische Broken-Tee wird nach einem streng gehüteten Mischungsverhältnis aus bis zu zwanzig verschiedenen Teesorten zusammengestellt. Kräftiger Assam-Tee mit kurzem, braunen Blatt und Goldspitzen bildet das Herz dieses Tees und überzeugt durch einen molligen, nicht sehr kräftigen Teegenuss und einen rot-braunen Aufguss. Zudem ist der Tee äußerst robust gegenüber unterschiedlichen Wasserqualitäten. Ziehzeit: drei Minuten.

Zutaten: Schwarztee.

Unser Urteil: Ein milder Ostfriesentee, der nach Nordseeurlaub schmeckt und sich als Frühstückstee ebenso gut eignet wie als warmes Getränk zu einem herzhaften Abendbrot.

Preis: 4,95 Euro für 125 Gramm.

 

Paul Schrader Tee Nr. 23 Ostfriesentee mit Goldspitzen

 

Nebeltee Bio:

Das sagt Paul Schrader: Ein hervorragender Tee mit grünem Blatt und aromatischem, süßlichem Geschmack. Der ideale Tee für den Grünteeeinsteiger. Ziehzeit: zwei bis drei Minuten.

Zutaten: Grüner Tee aus China*.

Unser Urteil: Diesen schon durch die Packung verführerisch duftenden Grüntee im Pyramidenbeutel haben wir noch nicht verkostet, da ich derzeit bereits drei Grüntees in Gebrauch habe und aus Aromaschutzgründen nie mehr als drei Packungen zugleich öffne.

Preis: 4,95 Euro für 75 Gramm.

 

Paul Schrader Nebeltee Bio

 

Schweizer Kräutertee:

Das sagt Paul Schrader: Mit fruchtig-frischem Orange-Minze-Geschmack. Karottenstücke, Orangenschalen, Ingwerstücke, Eibischblätter, Rooibos, Apfelstücke, Pfefferminzblätter, Verbenenkraut, natürliches Aroma, Malvenblüten und Passionsblumenkraut. Aromatisiert. Ziehzeit: fünf bis sechs Minuten.

Zutaten: Karottenstücke, Apfelstücke (Apfel, Säuerungsmittel: Zitronensäure), Orangenschalen (11,5%), Ingwerstücke, Eibischblätter, Rooibus, Pfefferminzblätter (8%), Verbenenkraut, natürliches Aroma, Malvenblüten und Passionsblumenkraut.

Unser Urteil: Eine tolle, wohlduftende Teemischung, die wir als anregend und erfrischend empfinden. Der Kräutertee schmeckt warm ebenso gut wie kalt und ist gerade beim derzeitig herrschenden nasskaltem Wetter eine Wohltat für die Sinne.

Preis: 4,95 Euro für 75 Gramm.

 

Paul Schrader Schweizer Kräutertee

 

Buttergebäck Flöckchen:

Das sagt Paul Schrader: Diese leckeren Doppelkekse aus feinem, locker-frischem Mürbegebäck und gefüllt mit fruchtiger Beerenkonfitüre dürfen auf keinem gedeckten Kaffeetisch fehlen. Wunderbar zu einer Tasse Kaffee, Tee oder Trinkschokolade. Das Gebäck wurde kreiert mit Meistern des Konditor­handwerkes. Oberstes Gebot bei der Herstellung ist die optimale Qualität der Zutaten, eine individuelle Rezeptur und die sorgfältige ­Fertigung.

Zutaten: Weizenmehl, Fruchtfüllung Himbeer/rote Johannisbeere (Glukose-Fruktosesirup, Früchte (Himbeeren, Johannisbeeren), Zucker, Geliermittel (Pektine), Säuerungsmittel (Citronensäure), Schwarzkarottensaft, Aroma (natürliches Aroma), Vollmilch 3,5% Fett, Magermilchpulver und Speisesalz.

Unser Urteil: Frisch und knusprig, schmecken diese »Schneeflöckchen« so gut wie selbst gebacken – und das rund ums Jahr! Sehr pfiffig auch die Idee, dieses köstliche Mürbeteiggebäck mit fruchtiger Beerenfüllung zu Ostern im passenden Geschenkkarton anzubieten. Wir fanden schon die Schachtel zum Anbeißen.

Preis: 6,95 Euro für 200 Gramm.

 

Paul Schrader Buttergebäck Flöckchen

 

Fruchtaufstrich Sanddorn-Vanille:

Das sagt Paul Schrader: Ein frischer und aromatischer Fruchtaufstrich: Sanddorn, verfeinert mit einem Hauch von Vanille. 62 Gramm Frucht je 100 Gramm. Gut zu wissen: Seit fast 20 Jahren stellt der Familienbetrieb Christine Berger GmbH & Co. KG bio-zertifizierte Sanddorn- und Wildobstprodukte mit Früchten aus eigenem Anbau im Land Brandenburg her. Die Früchte reifen frei von Umweltbelastungen und chemischen Düngemitteln auf ihren Sanddornfeldern. Erntefrisch werden die vitalstoffreichen Beeren schonend verarbeitet. So kann sich das volle Aroma in den verschiedenen Sanddornprodukten entfalten. Es wird überwiegend heimisches Obst verarbeitet. Die Spezialitäten sind weit über Brandenburgs Grenzen hinaus bekannt. Die Qualität der Rohstoffe muss stimmen – darin liegt der Anspruch und zugleich die Verantwortung.

Zutaten: Sanndornfeinmark (62%), Zucker, Geliermittel: Pektin und Vanille (1%). Fruchtgehalt mindestens 62 Prozent.

Unser Urteil: Ein aromatischer Fruchtaufstrich mit Suchtfaktor! Schmeckt auf Brot und Brötchen ebenso gut wie auf selbst gemachtem Vanilleeis.

Preis: 3,50 Euro für 215 Gramm.

 

Paul Schrader Fruchtaufstrich Sanddorn-Vanille

 

Rügener Sanddornsirup:

Das sagt Paul Schrader: Sanddornsirup aus dem Saft von handverlesenen, garantiert ungespritzten Sanddornbeeren. Durch Kaltpressung bleiben alle wertvollen Vitamine und Mineralstoffe des Sanddorns erhalten. Tipp: Als Heißgetränk, mit Sekt oder Prosecco, als Verfeinerung für Tee, in Quark oder über Eis.

Zutaten: Sanddornsaft und Zucker.

Unser Urteil: Wir haben den exquisiten Sanddornsirup gestern zum Osterbrunch mit eisgekühltem Prosecco genossen – ein Gedicht! Der Rest darf nun morgen ins Mineralwasser wandern und mir den Tag versüßen.

Preis: 5,95 Euro für 350 Milliliter.

 

Paul Schrader Rügener Sanddornsirup

 

Geröstetes Lauchöl mit Knoblauch:

Das sagt Paul Schrader: Feinstes Rapsöl mit Lauch verfeinert, dazu einen Hauch von Knoblauch. Mit diesem vielseitigen Öl können diverse Suppen wie Kartoffel-, Gemüse- oder Linsensuppe verfeinert werden. Aber auch Fisch wird von diesem Lauchöl nur profitieren.

Zutaten: Rapsöl, gerösteter Lauch und Knoblauch.

Unser Urteil: Ein herrlich aromatisches Öl, mit dem wir über Ostern unsere Forellenfilets vom Grill und eine rote Linsensuppe verfeinert haben.

Preis: 6,95 Euro für 250 Milliliter.

 

Paul Schrader Geröstetes Lauchöl mit Knoblauch

 

Vanille-Mandeln:

Das sagt Paul Schrader: Geröstete, knackige Mandeln umhüllt von weißer Schokolade, die ein sehr intensives Vanillearoma hat. Die kleinen Vanille-Mandeln sind zusätzlich von einer zarten Puderschicht umhüllt.

Zutaten: Zucker, Kakaobutter, geröstete Mandeln (20%), Vollmilchpulver, Butterreinfett (5%), Weizenstärke, Palmfett, Emulgator: Sojalecithin, natürliches Vanille-Aroma, natürliches Aroma. Kakao 28% mindestens in der weißen Schokolade. Kann Spuren von Erdnüssen und anderen Schalenfrüchten enthalten.

Unser Urteil: Die köstlich knackigen Mandeln sind von einer großzügigen Schicht feinster weißer Vanilleschokolade umgeben.

Preis: 5,95 Euro für 200 Gramm.

 

Paul Schrader Vanille-Mandeln

 

Über Paul Schrader und mich:

Den Grundstein für das Unternehmen legte Kapitän Paul Schrader, als er zusammen mit zwei weiteren Gesellschaftern im Jahre 1921 das Tee- und Kaffeeversandhaus Paul Schrader GmbH & Co. KG gründete. Anfänglich beschränkten sich der Teeliebhaber und seine Partner auf sechs Sorten Tee und jeweils drei Sorten gerösteten und ungerösteten Kaffee sowie Kakao. Im November 1925 übertrug der Gesellschafter Albert Bellstedt seinen Anteil an den Kaufmann Theodor Werner Gustav Tiemann, der als neuer Geschäftsführer nach seiner Tätigkeit als Teehändler in China fortan das Unternehmensgeschehen leitete. Schon ein Jahr darauf wurde das Angebot von Paul Schrader erweitert und neben zwölf verschiedenen Teesorten und acht Sorten Kaffee wurden fortan auch Schokolade und Pralinen angeboten. Im April 1961 starb der Gesellschafter Theodor Tiemann, dem die Expansion und die wirtschaftliche Solidität des Unternehmens zu verdanken waren. Im Januar 1962 trat Karl Wilhelm Arend Vollers seine Nachfolge an, der in der Bremer Gesellschaft und unter Teekennern auch als der deutsche Tee-Papst bekannt ist.

Im Jahre 1969, meinem Geburtsjahr, wurde das Sortiment abermals erweitert, sodass in den Siebzigerjahren ein Wandel vom Spezialversender zum Sortimentsversandhandel erfolgte. Ab 1982 bot Paul Schrader zunehmend auch Schmuck, Möbel und Bücher an. Immer jedoch stand der Tee im Vordergrund. Daher fanden sich seither in den Katalogen neben den Produkten auch kulturelle Informationen rund um die Ursprungsländer der Teesorten sowie Gebrauchsanweisungen zur Teezubereitung. Das war damals vorbildlich und innovativ, daran erinnere ich mich gut: Wir hatten stets einen Katalog von Paul Schrader daheim. Als Ostfrieslandfans hat meine Familie jahrelang die Sommer an der Nordsee verbracht und mit Begeisterung Sanddornprodukte verschnabuliert, typisches Gebäck aus der Region geknabbert und Ostfriesentee getrunken. Logisch, dass wir auch während des übrigen Jahres nicht auf diesen Genuss verzichten wollten.

In den Neunzigerjahren wurden in 300 Seiten starken Katalogen zeitweise bis zu 3 500 Artikel angeboten. Das empfanden wir als unübersichtlich. Zum Glück sah Paul Schrader das ebenso und konzentrierte sich ab 2003 wieder verstärkt auf sein Kerngeschäft: den Tee. Zwei Jahre später trat der heutige Geschäftsführer Michael Rolf die Nachfolge von Arend Vollers an. Heute umfasst die Auswahl an Tees aus aller Welt mehr als 400 Sorten und wird ergänzt durch eine beeindruckende Vielfalt an Delikatessen wie Kaffee, Kakao, Gebäck, Honig, Marmelade, Schokolade, Süßwaren sowie hochwertige Accessoires, Living- und Wellnessprodukte. Dabei legt das Unternehmen Wert darauf, verantwortungsvoll zu handeln und nimmt seit geraumer Zeit auch immer mehr Bioprodukte in sein Sortiment auf. Denn erklärtes Ziel von Paul Schrader ist es, nicht nur das sorgfältig ausgesuchte Sortiment immer am Lager bereit zu halten, sondern auch ständig tolle neue Produkte in das Sortiment zu integrieren. Die veganen Buddha-Bärchen Bio sind dafür ein hervorragendes Beispiel – eine Entwicklung, die mich sehr anspricht und auf eine spannende Zukunft des Hauses Paul Schrader hoffen lässt.

 

Bananenschneckerls Resümee:

Alle erhaltenen Testprodukte waren sorgfältig verpackt und von erlesenem Geschmack. Meine persönlichen Favoriten sind die Buddha-Bärchen Bio, der Ostfriesentee Nr. 23, der Fruchtaufstrich Sanddorn-Vanille und der Rügener Sanddornsirup. Dem Schokoschnegel haben das Buttergebäck und die Vanille-Mandeln am besten geschmeckt (siehe auch Artikelbild). Falls du nun mit knurrendem Magen vor dem Rechner sitzt, will ich dir gern verraten, dass du diese und viele andere Köstlichkeiten von Paul Schrader rund um die Uhr im übersichtlich gestalteten → Onlineshop bestellen kannst. Falls du in Bremen wohnst oder der schönen Hansestadt einen Besuch abstattest, empfehle ich dir unbedingt den Besuch in der Filiale in der Bremer Innenstadt am Spitzenkiel 14, Ecke Ansgaritorstraße. Immer einen Klick wert ist auch das Blog → Schraders Genusswelt. Dort kannst du dich über Neuheiten, Zubereitungstipps und Rezepte informieren und Erfahrungen und Eindrücke mit anderen Genussliebhabern aus aller Welt austauschen.

Wir jedenfalls sind erneut auf den Geschmack gekommen. Nachdem ich eine Zeitlang nur wenig bei Paul Schrader geordert habe – drei meiner Freundinnen haben ein Kundenkonto und wir bestellen immer gemeinsam -, werde ich nun zukünftig wieder öfter dort einkaufen. Vor allem die vielen leckeren Sanddornprodukte haben es mir angetan. Wie ist es mit dir: Kennst du Paul Schrader bereits und hast dort schon bestellt? Ich freue mich wie immer über deinen Kommentar!

XOXO

Sissi

[Transparenz: Die vorgestellten Gourmetspezialitäten wurden uns als kosten- und bedingungslose Testmuster von der → Paul Schrader GmbH & Co. KG zur Verfügung gestellt. // Produktinformation: *aus kontrolliert biologischem Anbau.]

Comments
2 Responses to “Ostern mit Paul”
  1. Katrin sagt:

    Hallo Sissi,

    *hmmm lecker – mir gefällt der Fruchtaufstrich Sanddorn-Vanille am Besten. Paul Schrader hat ein super Angebot!

    LG Katrin

Leave A Comment

ARCHIV

April 2017
M D M D F S S
« Mrz    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

WER SCHREIBT HIER?

Sissi ist ein echter Workaholic und als Lifestyle Scout stets auf den Spuren der neuesten Trends unterwegs. Könnte sie es sich aussuchen, träfe man die Wahlmünchnerin allerdings mit den Füßen im Sand und dem Kopf in den Wolken - ihr Tablet immer in Reichweite. Als Autorin und Bloggerin liegen ihr die Themen gesunde Ernährung und Naturkosmetik besonders am Herzen. Schminktechnisch bleibt sie sich bei aller Liebe zu Trends seit Jahren treu. Ihr Markenzeichen: ein roter Lippenstift.

Ihr zur Seite steht ein erfahrenes Team von Autoren, die sich im Blog ebenfalls regelmäßig zu Wort melden. Schau am besten öfter mal bei uns vorbei!