Mein Name ist Poodle ...

Mein Name ist Poodle …

Gestatten, mein Name ist Poodle. Poodle Bear. Ich erblickte das Licht der Welt an einem kalten, stürmischen Februartag in der schönen Hansestadt Hamburg. Zuvor lag ich unbeseelt gemeinsam mit anderen Bärenhüllen in einer bunten Kiste im Build-A-Bear-Workshop® im Alstertal Einkaufszentrum (AEZ). Wie alle Teddy- und Kuscheltierhüllen im Laden, hoffte auch ich am Rande meines nur dämmerigen Bewusstseins, dass möglichst bald ein liebes Kind auftauchen, mich zum Leben erwecken und adoptieren würde. Doch dann kam der 25. Februar 2017. Diesen Tag werde ich nie vergessen. Eine wilde Frauenhorde stürmte das Geschäft und sah sich mit blitzenden Augen um. Nun, »Horde« ist vielleicht ein klitzekleines bärenbisschen übertrieben: Es war nur ein halbes Dutzend nicht mehr ganz junger Frauen, die sich Bärenpapa Patrick als »Bloggerinnen« vorstellten. »Was sind denn Bloggerinnen?«, fragte mich eine Bärenhülle neben mir. »Keine Ahnung«, antwortete ich brummend. »Kleine niedliche Mädchen sind das jedenfalls nicht.«

»Bloggerinnen sind sogenannte Influencer«, flüsterte ein bereits mit Füllwatte ausgestopfter und daher gebildeterer Teddy im Regal über uns. »Soweit ich weiß, testen diese Menschen Produkte und Dienstleistungen und schreiben dann darüber – im Internet, glaube ich.« Bloggerinnen? Influencer? Internet? Mir schwirrte der Kopf. Fast verspürte ich so etwas wie … Angst. Doch dann beruhigte ich mich wieder. Eigentlich benahmen sich diese Bloggerinnen gar nicht so viel anders als die Kinder, die den Build-A-Bear-Workshop® Tag für Tag besuchen. Sie rissen vor Staunen weit die Augen auf, kicherten und quietschten, zeigten sich gegenseitig die Kuscheltierhüllen im Raum und benahmen sich im Großen und Ganzen wie aufgeregte kleine Mädchen. Vor allem die rothaarige Anna, welche den Besuch der Bloggerinnen im Rahmen von etwas, das sie selbstbewusst Bloggertreffen → »klön un kieken« nannte, organisiert hatte, besaß ein äußerst sympathisches Lächeln. Und auch Sissi, die später meine Bärenmama werden sollte, gefiel mir auf Anhieb. Neugierig spitzte ich die Ohren und versuchte, etwas von der Unterhaltung zwischen Patrick und den Bloggerinnen zu erhaschen. Waren die Frauen etwa unseretwegen da? Würde ich ein neues Zuhause bekommen?

 

»klön un kieken« 2017 in Hamburg

 

Bärenpapa Patrick spielt den Erklärbär:

Volltreffer! Die Bloggerinnen wollten sich auf Einladung von Build-A-Bear-Workshop® jede ihr individuelles Kuscheltier gestalten. Netterweise spielte unser Bärenpapa Patrick nach einer herzlich-bärigen Begrüßung den Erklärbär für die Damen. Doch zuerst durften die Bloggerinnen ihre Jacken und Taschen abgeben. So hatten sie die Hände frei für ihr Kuscheltierabenteuer. Und ein Abenteuer würde es werden – das wusste ich von Besuchen anderer Gruppen, die bei uns ihren Kindergeburtstag gefeiert haben. Dann nahmen die Frauen auf bunten Bodenkissen Platz und erfuhren, dass jeder Teddy, jedes Kuscheltier im Laden ein absolutes Unikat ist. Jeder neue Freund fürs Leben bekommt ein eigenes Herz, eine Geburtsurkunde und ein Bärenhaus, damit er sich sofort wohlfühlt. Wer mag, kann sich dann noch aus einer Vielzahl an modischen Kleidungsstücken und Accessoires etwas aussuchen, damit sich der neue Lebenspartner nicht so nackig fühlt. Im Fall der Bloggerinnen sollte es für jedes Kuscheltier ein zweiteiliges Set und Schuhe geben. Eine Information, die ich mit Erleichterung vernahm – ich bin zwar ein sehr weltoffener, aufgeschlossener Teddy, aber ein Leben als Nudistenbär kommt für mich nicht infrage.

Flauschfellerschütterndes »Party!«-Gebrüll war die Antwort auf Patricks Einführung. Autsch, meine armen Plüschohren! Sind alle Bloggerinnen so laut? Das konnte ja heiter werden … Doch wer weiß, ob eine der Frauen überhaupt Augen für mich haben würde? Die Konkurrenz war groß. Und lieber eine laute Bärenmama als gar keine, dachte ich mir. Unauffällig drängelte ich mich in der Kiste nach oben und bemühte mich, besonders niedlich auszusehen. Mit Erfolg, denn Sissi nahm mich in den Arm! Nur, um mich gleich darauf wieder zurückzulegen, denn sie hatte sich im Vorfeld im Onlineshop von Build-A-Bear-Workshop® schlau gemacht und wollte eigentlich einen anderen Bären adoptieren. Das musste ich mit aller Macht verhindern! Keck präsentierte ich ihr meine ungleichen Ohren. Irgendwie hatte ich es im Gefühl, dass Sissi ein Herz für Individualistenbären hat. Richtig getippt! Nach einem kurzen Rundgang durch den Laden kam sie zurück zu meiner Kiste. Als ich ihr dann noch schelmisch zublinzelte (ja, auch Bären können blinzeln!), war es um sie geschehen. Ich sollte ihr neuer flauschiger Freund fürs Leben werden. Hipp, hipp, hurra! Ein Hoch auf Sissis guten Geschmack und mein neues Leben als Lifestylebär!

 

»Eine Frau ohne Teddy ist wie ein Honigkuchen ohne Honig.«

(Poodle Bear)

 

Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft:

Doch vor die Freundschaft haben die Götter den Schweiß gesetzt, lautet in unseren Kreisen ein altes Bärensprichwort. Und so musste ich hilflos und stumm mit ansehen, wie die Bloggerinnen unter der liebevollen Anleitung von Patrick allerlei lustige Spielchen spielten, die ausgesuchten Kuscheltiere einschließlich meiner Bärenperson voreinander versteckten, uns suchten und fanden, durch den Laden watschelten wie Pinguine, nacheinander schnappten wie Haie, sich rüttelten und schüttelten, sangen und klatschten – kurz: ein Bild des Grauens für einen seriösen Bären wie mich. Zu meiner Verblüffung schienen die Bloggerinnen diese Bärenparty aber zu genießen. Lautstark feuerten sie einander beim Befüllen unserer Körper an, schenkten uns pochende Herzen, marschierten kichernd in einer Polonaise durch den Laden, wuschen uns und zogen uns zuguterletzt an. Ich bekam trendige schwarze Lackstiefelchen und einen Tarnanzug, mit dem ich mich selbst vor schicken Fashionbloggern nicht verstecken muss. Danke nochmals an Bärenpapa Patrick, der Sissi bei der Suche nach dem perfekten Outfit für mich mit Rat und Tat zur Seite gestanden hat!

Meine Geburtsstunden werden für mich immer ein unvergessliches Erlebnis bleiben. Mein Schneckchen, wie ich Sissi nennen darf, wenn wir unter uns sind, wurde wieder zum Kind und hat dies ebenso sehr genossen wie ich. Später, auf der Zugfahrt nach München, hat sie mir anvertraut, dass sie ihren ersten Teddy an die bösen Zwillinge Katja und Claudia verloren hat. Trotz aller Versprechen erhielt sie nie einen Ersatz – das brach ihr als Kind das Herz. Und es gab schon einmal einen Pudelbären in ihrem Leben, der ihr sehr viel bedeutet hat. Ich werde mich mächtig anstrengen müssen, um in die flauschigen Fußstapfen meiner Vorgänger zu treten. Keine leichte Aufgabe, ich weiß. Aber wohl die schönste Aufgabe, die ein Teddybär haben kann. Oder gibt es etwas Schöneres, als einen erwachsenen Menschen wieder zurück in die Kindheit zu versetzen? Ich jedenfalls kann mir nichts Besseres vorstellen, als an Sissis Seite zu sein. Ihr wundervolles Lachen mit ihr zu teilen und ihre Tränen zu trocknen, wenn sie traurig ist. Das ist meine Bestimmung.

 

Impressionen vom Besuch der Bloggerinnen:

Haben einen Bärenspaß: Svenja und Anna

Haben einen Bärenspaß: Svenja und Anna

 

Anna beim Befüllen der magischen Zauberwattemaschine

Anna beim Befüllen der magischen Zauberwattemaschine

 

Kuschelaffe Fiete wird von Patrick in Form gebracht

Kuschelaffe Fiete wird von Patrick in Form gebracht

 

Inga badet Sir Henry

Inga badet Sir Henry

 

Gruppenbild mit Kuscheltieren

Gruppenbild mit Kuscheltieren

 

Das brummt der Bär:

Jedes Mädchen braucht einen Teddybären! Ganz gleich, wie alt es ist. Für Jungs jeden Alters gilt das natürlich genauso. Daher bedauere ich es sehr, dass es in München keinen Build-A-Bear-Workshop® gibt. Im Juli wird der Schokoschnegel nämlich 40. Zu gern hätte ich seine Gäste und ihn eingeladen, seinen Geburtstag mit dem »Bauen« eines eigenen Bären zu feiern. Und mich damit zugleich bei ihm für das warme Willkommen bedankt, das er mir in meiner neuen Heimatstadt München bereitet hat. Anfangs hatte ich ja ein wenig Angst, dass der Schokoschnegel eifersüchtig auf den anderen Mann in Sissis Leben sein könnte. Doch von Eifersucht keine Spur – im Gegenteil! Auch der Schokoschnegel ist inzwischen zu einem guten Freund geworden und hat mir sogar einen Job im Blogzine angeboten: Ich soll als Redakteur in Zukunft über Kinderthemen und Spielzeug berichten. Natürlich habe ich dieses Angebot mit Freuden angenommen. Ich wäre nur ungern zur Münchner BÄRGE gegangen, um für die Sicherung meines Lebensunterhaltes Honig IV zu beantragen. Ein Bär wie ich steht lieber auf den eigenen vier Pfoten!

Wenn auch du dir jetzt einen neuen flauschigen Freund fürs Leben wünschst, solltest du unbedingt beim → Build-A-Bear-Workshop® vorbeischauen – online oder persönlich. Bestellungen werden ab 50 Euro Kuschelwert versandkostenfrei ausgeliefert. Und Geburtstage für kleine und große Kinder kannst du in einer der Filialen ab 14,99 Euro pro Kind feiern – jede Menge bärenstarker Spaß und Snacks inklusive! Ich finde solche Angebote viel reizvoller als Kino, Burger-Mampfen und Co. Gerade für Kinder ist es unerlässlich, einen treuen, kuscheligen Freund an der Seite zu haben, den sie im Idealfall selbst zum Leben erweckt haben. So wie Sissi mich zum Leben erweckt hat. Übrigens sind zwei der Wünsche, die mir Sissi bei meiner Erweckung ins Ohr geflüstert hat, inzwischen in Erfüllung gegangen … Mehr darüber im Mai.

Wie wichtig sind Teddybären für deine Familie und dich? Ich freue mich über deinen Kommentar und wünsche dir eine bärige Woche!

XOXO

Poodle

[Transparenz: Mein Leben wurde vom Build-A-Bear-Workshop® in Sissis Hände gelegt. Das hatte keinen Einfluss auf unsere Meinung oder die Art meiner Berichterstattung. // Schnappschüsse: Sissi St. Croix // »klön un kieken«-Logo: Phillipp Möller]

Comments
6 Responses to “Mein Name ist Poodle …”
  1. Anna Möller sagt:

    Ist das süß! Lieber Poodle willkommen auf der Erde und ich bin mir sicher, dass Du und mein Affe Fiete sich irgendwann mal wiedersehen werden 🙂

  2. Martina sagt:

    Hallo Poodle,

    du siehst sooo knuffig aus!

    LG

    Martina

  3. Jana sagt:

    Hey, ist der niedlich! Ich wusste gar nicht, dass es solche Workshops gibt. Eine tolle Idee für den nächsten Kindergeburtstag. Danke für den Tipp!!!

    LG

    Jana

  4. Manu sagt:

    Hach ja, da werden Erinnerungen wach 🙂 Das war SO süß dort. Das Team war klasse, die Bärchen so knuffig – ich hätte gern alle genommen 😀 Und den Opa, der an der Fensterscheibe klebte, hätte ich auch noch zu gern adoptiert 😀 Ein rundum toller Tag.

    Liebe Grüße

    Manu

  5. Die Teddys sind toll und die Idee ebenfalls, weil ich glaube so einen kleinen selbstgemachten Freund, liebt man viel mehr 🙂 Sissi, Du siehst toll auf dem Gruppenfoto aus!

    LG Katrin

Trackbacks
Check out what others are saying...
  1. […] unserem schöpferischen Besuch im → Build-A-Bear-Workshop® und einem kleinen Imbiss bei Starbucks im Alstertal Einkaufszentrum (AEZ) spazierten wir gemütlich […]



Leave A Comment

ARCHIV

WER SCHREIBT HIER?

Sissi ist ein echter Workaholic und als Lifestyle Scout stets auf den Spuren der neuesten Trends unterwegs. Könnte sie es sich aussuchen, träfe man die Wahlmünchnerin allerdings mit den Füßen im Sand und dem Kopf in den Wolken - ihr Tablet immer in Reichweite. Als Autorin und Bloggerin liegen ihr die Themen gesunde Ernährung und Naturkosmetik besonders am Herzen. Schminktechnisch bleibt sie sich bei aller Liebe zu Trends seit Jahren treu. Ihr Markenzeichen: ein roter Lippenstift.

Ihr zur Seite steht ein erfahrenes Team von Autoren, die sich im Blog ebenfalls regelmäßig zu Wort melden. Schau am besten öfter mal bei uns vorbei!