Als Veggie im Burger-Glück

Als Veggie im Burger-Glück

Wer aufregende Abenteuer erlebt, der sollte auch aufregend gut essen. Finde ich jedenfalls und so war ich sehr gespannt darauf, mit welchem tollen Restaurant uns Anna beim Bloggertreffen → »klön un kieken« in Hamburg überraschen würde. Als ich dann erfuhr, dass wir bei der BetterBurgerCompany zu Gast sein dürfen, war ich im ersten Moment ganz schön perplex. Irgendwie hatte ich mit Fisch gerechnet. Wieso bloß? Hihi … Aber eigentlich ist diese Auswahl nur logisch, betrachten die Hamburger doch ihre schöne Stadt als Mutterstadt des Hamburgers. Als vegan orientierte Pescetarierin sind Burger-Buden normalerweise meine Sache nicht. Wie auch? Meistens gibt es dort für mich nichts zu futtern. Wenn es denn mal eine vegetarische oder gar vegane Burger-Variante gibt, ist diese in der Regel ungenießbar: labberig, matschig, geschmacklos. Doch da Anna im Vorfeld unsere Vorlieben und Abneigungen beim Essen erfragt hatte, war ich mir sicher, bei der BetterBurgerCompany etwas Leckeres auf den Teller zu bekommen. Welcher sich übrigens als Tablett entpuppte. Aber dazu später mehr.

Unser → 3D-Shooting bei 3D Generation hatte sich bis in den frühen Abend hingezogen, sodass nicht nur mir der Magen auf die Knie hing. Unmissverständliche Knurrgeräusche wiesen uns eindringlich darauf hin, dass es höchste Zeit war, etwas zwischen die Kiemen zu schieben. Zum Glück hatte Anna auch hier bestens geplant – es waren nur wenige Fußminuten vom Ort des Shootings bis zur BetterBurgerCompany. Dort angekommen, blickten wir auf einen großen, gemütlich-rustikal eingerichteten Raum, in dem bis auf eine Ausnahme alle Tische brechend voll besetzt waren. Dieser eine Tisch war reserviert. Für uns, wie wir dachten. Doch als wir gerade Platz genommen hatten und der erste Schwung von uns seine Bestellung aufgab, stellte sich dies als Namensirrtum heraus. Die andere Gruppe war zu spät dran, sodass wir bleiben durften und diese ein wenig später einen Tisch bekam. Alle blieben freundlich und gelassen – sehr angenehm! In vielen Münchner Restaurants wäre bei solch einer Verwechslung die Post abgegangen, die Gäste hätten lauthals gemeckert und die Mitarbeiter sich narrisch aufgeführt. Wieder einmal konnte ich über die Freundlichkeit der Hamburger nur staunen. Hamburg ist wirklich eine Weltstadt mit Herz!

 

»klön un kieken« 2017 in Hamburg

 

Vom Bloggertreffen zum Burger-Treffen:

Was mir bei der BetterBurgerCompany besonders gut gefällt, ist die überschaubare BBC-Speisekarte, welche auf einer großen Tafel über der Burger-Station hängt. Grundsätzlich hast du die Wahl zwischen dem Eistee-Menü für 9,90 Euro und dem Fritz-Menü für 10,90 Euro. Das Eistee-Menü besteht aus einem BBC-Burger, dicken Pommes und hausgemachtem Eistee, den du kostenlos so lange wieder auffüllen kannst, wie du magst. Wer es beim Trinken lieber britzelig mag, kommt beim Fritz-Menü mit BBC-Burger, dicken Pommes und einem Fritz-Softdrink bzw. Bier auf seine Kosten. Bei der Hauptzutat hast du die Qual der Wahl zwischen Bio-Rindfleisch von königlichen dänischen Rindern (löblich – wenn schon Fleisch, dann bitte wenigstens Bio!), Hähnchenbrust (leider nicht Bio), Grillkäse in erstklassiger Qualität und einem veganen Pattie. Jeder Pattie wiegt stolze 100 Gramm. Ganz Hungrige bekommen für nur jeweils einen Euro mehr einen zweiten, dritten, vierten … Pattie. Hinzu kommen bei jeder Variante fünf tolle Toppings. Und wer keinen Durst hat, kann auch auf das Getränk verzichten und bekommt seinen wahrhaft gigantischen Burger für schlappe 6,90 Euro. Pommes kannst du ebenfalls in einer kleinen oder großen Portion ordern, wenn du nur ein leichtes Hüngerchen verspürst. Da kann man nicht meckern, oder? Kein Wunder also, dass wir alle sabbernd vor der Theke hingen und unser Bloggertreffen ruckzuck zum Burger-Treffen mutierte. Kicher …

 

So funktioniert’s:

In nur drei Schritten kommst du zum Burger deiner Träume:

  1. Bestellen und Hauptzutat auswählen – mit oder ohne Käse.
  2. Warten und Däumchen drehen, bis deine Nummer aufgerufen wird.
  3. Fünf Toppings für deinen BetterBurger auswählen und – genießen!

Da die meisten meiner Freunde Veggies sind, entschied ich mich für das Eistee-Menü in der vegetarischen Variante mit Grillkäse. Innerhalb weniger Minuten wurde mir mein wohlduftendes Menü appetitlich angerichtet auf einem praktischen Tablett serviert. Nicht ohne Grund nennt man die BetterBurgerCompany den schnellsten Slowfood-Burger-Laden der Stadt. Leider war ich so hungrig, dass ich mich nicht mehr so genau an meine fünf Toppings erinnere. Eine exotische Currysauce war dabei, ebenso Rauke, Sprossen und Paprika. Lecker war meine bunte Zusammenstellung auf jeden Fall, was nicht zuletzt an den köstlichen hauseigenen Saucen und den goldbraunen, innen flauschigen und außen knackigen Burger Buns lag. Gut zu wissen: Die Buns werden in Kooperation mit einem alteingesessenen Hamburger Bäcker nach eigenem Rezept täglich frisch und natürlich mit Liebe gebacken. Und die Saucen kannst du vor Ort auch käuflich zum Schnäppchenpreis erwerben. Ich habe – diesmal – darauf verzichtet, da mein Gepäck ohnehin schon ungeahnte Ausmaße angenommen hatte. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Spätestens im Herbst bin ich wieder in Hamburg und dann darf das eine oder andere Saucenflascherl mit mir nach Hause wandern.

 

Manu, Anna und Inga beim Bestellen

Manu, Anna und Inga beim Bestellen

 

Bananenschneckerls Resümee:

Was soll ich sagen? Mein Veggie-Burger von der BetterBurgerCompany war einfach nur lecker! So lecker, dass ich über seinem Genuss fast vergessen hätte, ihn zu fotografieren. Ich denke, das spricht für sich. Auch die ihn begleitenden dicken Pommes und der hausgemachte Eistee waren echte kulinarische Highlights! Wenn du je nach Hamburg kommst, solltest du den Besuch bei der BetterBurgerCompany in der Rosenstraße am Gertrudenkirchhof unbedingt fest einplanen. Und vergiss nicht, einen Tisch zu reservieren – die Plätze sind begrenzt. Wir konnten selbst erleben, wie beliebt die BetterBurger bei den Hamburgern sind. Das Publikum ist übrigens ebenso multikulti und freundlich wie das Personal. Eine tolle Atmosphäre, in der ich mich sofort wohlgefühlt habe. Schade nur, dass es BetterBurgerCompany nicht auch schon in München gibt – ich würde den Laden sofort zu meinem neuen Stammlokal erküren.

Wie magst du deinen Burger am liebsten? Ich freue mich wie immer über deinen Kommentar!

XOXO

Sissi

[Transparenz: Meinen Veggie-Burger habe ich auf Einladung der Hamburger → BetterBurgerCompany gefuttert und mindestens drei Gläser Eistee getrunken – dieser Genuss hat meine Meinung beim Verfassen des Artikels nicht beeinflusst. // »klön un kieken«-Logo: Phillipp Möller]

Comments
3 Responses to “Als Veggie im Burger-Glück”
  1. Anna Möller sagt:

    Vielleicht sollte ich diesen Artikel nicht lesen, wenn ich gerade meinen Fastentag habe. Aber ich habe es trotzdem getan und einmal mehr habe ich mir vorgenommen, diesen Laden noch einmal aufzusuchen 🙂 Legga!

  2. Hallo Sissi,

    ein Veggie-Burger wäre auch was für mich 🙂 und schön das Deiner sooo lecker war !

    LG Katrin

  3. Martina sagt:

    Hallo Sissi,

    das klingt so lecker und einladend, dass ich bei meiner nächsten Fahrt in den Norden einen Stopp in Hamburg machen werde.

    LG

    Martina

Leave A Comment

ARCHIV

WER SCHREIBT HIER?

Sissi ist ein echter Workaholic und als Lifestyle Scout stets auf den Spuren der neuesten Trends unterwegs. Könnte sie es sich aussuchen, träfe man die Wahlmünchnerin allerdings mit den Füßen im Sand und dem Kopf in den Wolken - ihr Tablet immer in Reichweite. Als Autorin und Bloggerin liegen ihr die Themen gesunde Ernährung und Naturkosmetik besonders am Herzen. Schminktechnisch bleibt sie sich bei aller Liebe zu Trends seit Jahren treu. Ihr Markenzeichen: ein roter Lippenstift.

Ihr zur Seite steht ein erfahrenes Team von Autoren, die sich im Blog ebenfalls regelmäßig zu Wort melden. Schau am besten öfter mal bei uns vorbei!