Sensible Rampensau zwischen Stille und Stadt: Jonathan Kluth

Sensible Rampensau zwischen Stille und Stadt

Innovativer Liedermacher, sensible Rampensau, ekstatischer Saitenmetzger – derlei widersprüchliche Attribute werden dem Multiinstrumentalisten Jonathan Kluth zugeschrieben. Am 28. März 2017 wird der »Künstler, der zum Flug ansetzt, dessen Stil sich angenehm von dem abhebt, was in der deutschen Musiklandschaft aktuell den Ton angibt« (Rolling Stone), im Einstein Kultur seine Tour starten und das gerade erschienene Album »Spaces in between« vorstellen.

Hirn aus, Film ab, Kopfkino-Zeit! »Spaces in between« ist eines dieser Alben, das man in der Dunkelheit seiner nächtlichen Schlaflosigkeit genauso genießen kann wie auf einem ruckeligen Roadtrip mit Blick aus dem Fenster. Es klingt nach Stille und nach Stadt, nach Menschen und nach Natur. Kluths zweites Album hat eine große Reise hinter sich – mental und physisch. Der Hesse nahm sich zwei Jahre Zeit dafür, baute mithilfe von Crowdfunding ein Zimmer seiner Berliner Wohnung in ein Studio um und probierte aus, was es bedeutet, Musik in stiller Einsamkeit umgeben von einer pulsierenden Großstadt zu kreieren.

Nach drei EPs, dem Debütalbum und vielen Touren quer durch die Lande mit Künstlern wie Tina Dico, Joris, Matt Corby, TV Noir, Cäthe und Pohlmann war es Zeit für etwas Neues. Ein Kontrastprogramm zum Erstlingswerk »Ophelia«. Folgerichtig veröffentlichte Kluth das Album mithilfe von Crowdfunding im eigenen Label BirdsHill Records. Das brachte auf der einen Seite die absolute Freiheit – und auf der anderen Seite das perfekte Rezept für kreativen Wahnsinn. Die erste mixreife Albumversion vernichtete er. Und am Ende ist es genau dieser Prozess von Schaffen und Verwerfen, von wildem Zweifel und absoluter Klarheit, der das Album »Spaces in between« ausmacht.

Was nach einer Phase kreativen Chaos‘ als musikalisches Destillat hervortritt klingt, als wenn sich die Flocken einer heftig geschüttelten Schneekugel langsam legen. Auf dem zweiten Teil der Albumreise packte Kluth die fertigen Songs und seine Siebensachen und machte sich in Begleitung eines Kamerateams auf den Weg, nach draußen, an andere Orte. Was macht es mit den Liedern, die im stillen Studiokämmerlein in Berlin-Neukölln entstanden sind, wenn sie nur von Gitarre begleitet in der Wüste, in den Bergen, am Meer gespielt werden? Viel. Und glücklicherweise wurde dies filmisch dokumentiert. »Spaces in between« ist ein facettenreiches, ehrliches und sehr persönliches Album, auf dem der Mittzwanziger mutig alles kombiniert, was man von ihm kennt und liebt und dabei klug und feinfühlig seine Gedanken und Beobachtungen mitteilt.

 

Besetzung Jonathan Kluth & Band:

Jonathan Kluth (Vocals, Guitars, Violin, Piano, Loops), Malte Horstmann (Keys, Synthesizer) und Daniel Schild (Drums).

 

Die wichtigsten Konzertinfos auf einen Blick:

Datum: 28.03.2017
Beginn: 20:00 Uhr
Ort: Einstein Kultur, Gewölbe 1
Eintritt: 20,00 Euro, ermäßigt 15 Euro
Vorverkauf: via → eventim und an allen CTS-Vorverkaufsstellen
Anfahrt: U4/U5 Max-Weber-Platz Tram 15, 16, 19, 25, Bus 190, 191

 

Tourdaten 2017:

28.03.2017: München – Einstein Kultur
29.03.2017: Dresden – Ostpol
30.03.2017: Erfurt – Museumskeller
31.03.2017: Heidelberg – Halle02
01.04.2017: Oldenburg – Wilhelm
13.04.2017: Münster – Fachwerk
04.04.2017: Hamburg – Nachtwache
05.04.2017: Hannover – Lux
06.04.2017: Düsseldorf – Pitcher
07.04.2017: Stuttgart – Zwölfzehn
08.04.2017: Biberach – Kulturhalle Abdera
11.04.2017: Freiburg – Vorderhaus
12.04.2017: Mainz – Schon Schön
13.04.2017: Berlin – Privatclub

 

Über das Einstein Kultur:

Das Einstein Kultur ist ein unabhängiges Kulturzentrum in den Lagerkellergewölben einer ehemaligen Brauerei an der Einsteinstraße im Münchner Stadtviertel Haidhausen, entstanden in den Jahren 1881 bis 1884 und in den 90er-Jahren von der MGS Münchner Gesellschaft für Stadterneuerung saniert. In vier 188 Quadratmeter großen Hallen treffen sich seit 1997 Musikgruppen und Theaterensembles, finden Konzerte, Performances, Lesungen und Ausstellungen statt, darunter die Veranstaltungsreihen »meine drei lyrischen ichs«, »frameless«, »frameworks« und »Offene Ohren«. Teil des Kulturzentrums Einstein sind auch das KiM-Kino sowie der renommierte Jazzclub Unterfahrt.

 

Das Einstein Kultur bei Nacht

 

Bananenschneckerls Resümee:

Hui, das klingt nach einem spannenden Abend! Ich freue mich schon sehr darauf, → Jonathan Kluth & Band morgen in Begleitung des Sonnenscheins kennenzulernen und in sein neues Album »Spaces in between« hineinzulauschen. Live ist Musik doch immer noch am schönsten, oder? Ich freue mich wie immer über deinen Kommentar und wünsche dir einen guten Start in die neue Woche!

XOXO

Sissi

[Quelle: → Einstein Kultur // Artikelbild: Joana Kauer // Einstein-Foto: Einstein Kultur UG]

Comments
One Response to “Sensible Rampensau zwischen Stille und Stadt”
  1. Hallo Sissi,

    tolle Vorstellung 😉 Bei der Rampensau musste ich etwas schmunzeln 😀 … Schönen Abend für Dich!

    LG Katrin

Leave A Comment

ARCHIV

WER SCHREIBT HIER?

Sissi ist ein echter Workaholic und als Lifestyle Scout stets auf den Spuren der neuesten Trends unterwegs. Könnte sie es sich aussuchen, träfe man die Wahlmünchnerin allerdings mit den Füßen im Sand und dem Kopf in den Wolken - ihr Tablet immer in Reichweite. Als Autorin und Bloggerin liegen ihr die Themen gesunde Ernährung und Naturkosmetik besonders am Herzen. Schminktechnisch bleibt sie sich bei aller Liebe zu Trends seit Jahren treu. Ihr Markenzeichen: ein roter Lippenstift.

Ihr zur Seite steht ein erfahrenes Team von Autoren, die sich im Blog ebenfalls regelmäßig zu Wort melden. Schau am besten öfter mal bei uns vorbei!