Ohne Pyjama im PYJAMA PARK

Ohne Pyjama im PYJAMA PARK

Schlummern auf der Reeperbahn? Kissenkuscheln auf dem Kiez? Ist das überhaupt möglich? Fragen über Fragen … Und so war ich naturgemäß gespannt wie ein Flitzebogen, als ich am letzten Freitag des Februars mit Anna vor dem PYJAMA PARK auf Hamburgs sündiger Meile aus dem Wagen stieg. Zu unserer Überraschung hatten wir direkt vor dem Hotel einen Parkplatz gefunden – und das in einer Großstadt wie Hamburg! Mitten in St. Pauli! Unglaublich, oder? Dauerparken ist dort zwar streng verboten und wer sich nicht daran hält, kassiert im Nu ein dickes Knöllchen. Aber zum Ausladen deines Gepäcks hast du auf jeden Fall genügend Zeit. Abstellen kannst du deinen Wagen dann anschließend in einer der nah gelegenen Tiefgaragen oder auf einem der Parkplätze in der Umgebung. Wenn du das erste Mal in Hamburg bist, kannst du bei deiner Ankunft sogar an der Rezeption anrufen und dich »lotsen« lassen, damit du sicher im Hotelhafen anlegst. Das nenne ich mal Servicebewusstsein! Überhaupt wird die aufmerksame Betreuung der Gäste im PYJAMA PARK groß geschrieben.

Der Eingang zum Hotel befindet sich übrigens nicht in der hauseigenen, gleichnamigen »Halli-Galli-Bar« im Erdgeschoss, sondern direkt rechts daneben. Tagsüber steht die Tür offen, ab 22 Uhr musst du klingeln. Das ist aber kein Problem, denn die Rezeption ist rund um die Uhr besetzt. Außerdem kannst du so sicher sein, dass keine ungebetenen Gäste das Haus bevölkern. Wobei angetrunkene Neugierige es vermutlich eh schwierig finden dürften, die doch recht steile Hoteltreppe zu erklimmen. Für mich war das in nüchternem Zustand schon eine kleine Herausforderung. So war auch gleich mein tägliches Fitnessprogramm sichergestellt. Hihi … Glücklich im ersten Stock angekommen, fanden wir uns in der detailverliebten Lobby von St. Paulis coolster »Pennsion« wieder. Dort findest du neben der Rezeption ein Riesensofa zum Herumlümmeln und eine Community-Ecke, an die sich nahtlos der Frühstücksraum und die großzügige Dachterrasse anschließen.

 

»klön un kieken« 2017 in Hamburg

 

Die Liegeplätze:

Wer im PYJAMA PARK auf der Reeperbahn vor Anker geht, findet 50 individuell gestaltete »Liegeplätze« vor. Unterschieden wird zwischen Hotelzimmern (»St. Pauli Deluxe«) und Hostelzimmern (»Ehrlich«). Alle Zimmer sind mit Satelliten-TV und kostenlosem WLAN ausgestattet. Die 28 Hotelzimmer verfügen über ein eigenes Bad mit WC, während die 22 Hostelzimmer jeweils mit einem Waschbecken samt Spiegel ausgestattet sind. Duschen können Hostelgäste in den großfamilientauglichen Etagenbädern. Gut zu wissen: Bei den Hostelzimmern teilen sich maximal drei Zimmer ein Etagenbad und zwei separate WCs – eines für Weiblein und eines für Männlein. Du musst also keine Angst haben, beim Zähneputzen oder Pipimachen nicht allein zu sein! Mich hat die Atmosphäre des Hotels an meine WG-Erfahrungen erinnert – sehr familiär.

Für das Bloggertreffen → »klön un kieken« wurden uns je ein Hotel- und Hostelzimmer mit insgesamt acht Betten zur Verfügung gestellt, sodass wir uns von beiden Zimmermodellen ein Bild machen konnten. Als Tochter meiner Mutter ist mir natürlich gleich aufgefallen, wie sauber, hell und freundlich alle Räumlichkeiten sind. Das ist für mich der wichtigste Punkt bei jedem Hotelbesuch. Die Betten waren frisch bezogen, die Fenster mit Blick auf den Kiez geputzt und für jeden von uns lagen saubere Handtücher bereit. Ebenfalls sehr schön: Jedes Zimmer erzählt eine Geschichte über Hamburg. Schon auf den Zimmertüren erfährst du etwas, was du – vielleicht – vorher noch nicht über die Hansestadt und ihre einzigartigen Originale gewusst hast. Als Kunstfreundin habe ich mich besonders über die vielen verspielten Murals und Artworks an den Wänden und auf den Möbeln gefreut. Sogar in den Duschen und Toiletten wimmelt es von kleinen Kunstwerken! Das gab mir das Gefühl, dass das PYJAMA PARK REEPERBAHN und sein sympathisches Team fest in der Kulturszene Hamburgs verankert sind. Dieser geniale trashige Look spiegelt sich auch in der liebevollen Gestaltung der für alle zugänglichen öffentlichen Räume – Lobby, Frühstücksraum und Dachterrasse – wider.

 

Impressionen aus dem PYJAMA PARK REEPERBAHN:
Von Anna stammt dieser schöne Schnappschuss des Schlüsselkastens - Bild: Anna Möller

Von Anna stammt dieser schöne Schnappschuss des Schlüsselkastens

 

Wasser und Co. gibt es zum kleinen Preis im Kühlschrank neben der Rezeption - Bild: Sissi St. Croix

Wasser und Co. gibt es zum kleinen Preis im Kühlschrank neben der Rezeption

 

Gästebuch des PYJAMA PARKS - Bild: Sissi St. Croix

Gästebuch des PYJAMA PARKS

 

Lümmelsofa in der Lobby - Bild: Sissi St. Croix

Lümmelsofa in der Lobby

 

Kuschelige Betten und witzige Wände - Bild: Sissi St. Croix

Kuschelige Betten und witzige Wände

 

Kunst und Stauraum, wohin das Auge blickt - Bild: Sissi St. Croix

Kunst und Stauraum, wohin das Auge blickt

 

Frühstück mit selbst gebackenen Waffeln - Bild: Sissi St. Croix

Frühstück mit selbst gebackenen Waffeln

 

Das PYJAMA PARK REEPERBAHN auf einen Blick:

Hotelzimmer: 28 (Einzelbenutzung möglich!)
Hostelzimmer: 22 (Einzelbenutzung möglich!)
Übernachtungspreis: ab 29,90 Euro
Frühstück: 9,80 Euro (nicht inkludiert)
Besonderheiten: 24-Stunden-Rezeption, hilfsbereite zweisprachige Mitarbeiter (Deutsch, Englisch), Foyer mit Sitzecke, Getränkekühlschrank, Snackautomat und Kaffeevollautomat mit fairen Preisen, Satelliten-TV, kostenloses WLAN, Föhn an der Rezeption erhältlich, gleichnamige Bar mit tollem Team unten im Haus, keine Pyjamapflicht – Nachthemden sind ebenso gern gesehen

PYJAMA PARK
Reeperbahn 36
20359 Hamburg
Telefon: +49 (0)40-31 48 38
E-Mail: → reeperbahn@pyjama-park.de
Internet: → www.pyjama-park.de

 

Bananenschneckerls Resümee:

Ein lustig verwinkeltes, labyrinthartiges Treppenhaus mit steilen Stiegen, helle, mit trendigen Murals verzierte Zimmer und eine originelle Einrichtung – das ehemalige Wohnhaus auf dem Hamburger Kiez verspricht ein ganz besonderes Übernachtungsgefühl. Wer im PYJAMA PARK REEPERBAHN absteigt, fühlt sich dank der fröhlichen Gestaltung und des freundlichen Teams fast wie zuhause – einem Zuhause auf Zeit. Unter dem Motto »Günstig und cool pennen auf Hamburgs sündiger Meile« legt das Hotel und Hostel PYJAMA PARK besonders viel Wert darauf, dass sich Gäste schnell ein- und wohlfühlen. Da wird nach einer harten Nacht auf der Reeperbahn auch schon mal ein stärkendes Käffchen aufgebrüht …

Zu meiner eigenen Überraschung habe ich im PYJAMA PARK REEPERBAHN so ruhig und sanft geschlummert wie in Orpheus‘ Armen. Obwohl unten in der Bar und auf der Straße rund um die Uhr munter »Party gemacht« wird, ist davon in den Zimmern kaum etwas zu hören. Willkommen sind Gäste aus aller Welt und jeder Altersklasse, was ganz sicher zur entspannten Atmosphäre beiträgt. Trotz seines ausgesprochen coolen bis trashigen Ambientes geht es im PYJAMA PARK REEPERBAHN familienfreundlich zu. Selbst Haustiere dürfen von hier aus die Hansestadt Hamburg erobern. Mein Tipp: Die Zimmer zum Kiez raus ermöglichen dir einen grandiosen Blick über die gesamte Reeperbahn und den Spielbudenplatz. Herz, was willst du mehr?! Und durch die zentrale Lage erreichst du schnell alle Sehenswürdigkeiten, welche die stolze Stadt an der Elbe zu bieten hat. Kurz: Hamburg ist für mich immer eine Reise wert. Und wenn ich das nächste Mal einen Abstecher in den hohen Norden mache, buche ich gern wieder im PYJAMA PARK REEPERBAHN.

Warst du ebenfalls schon mal in Hamburg? Wo übernachtest du dort am liebsten? Ich freue mich wie immer über deinen Kommentar und wünsche allen Frauen dieser Erde einen schönen Weltfrauentag! Und den Männern, dass sie die Frau an ihrer Seite haben, die sie verdienen. Denn ohne uns Frauen wäre dieses Leben nur halb so wundervoll. Oder siehst du das anders?

XOXO

Sissi

[Transparenz: Wir haben auf Einladung des Hotels und Hostels → PYJAMA PARK REEPERBAHN in Hamburg übernachten dürfen, was meine Meinung beim Verfassen dieses Artikels nicht beeinflusst hat. // Das schöne »klön un kieken«-Logo stammt von Phillipp Möller, Annas Bruder.]

Comments
8 Responses to “Ohne Pyjama im PYJAMA PARK”
  1. Liebe Sissi!

    Ein sehr schöner Bericht, der gleich wieder das Wochenende in mir aufleben läßt. Es war einfach so schön mit Euch. Jederzeit wieder mit Euch und jederzeit wieder im PyjamaPark!

    Ich hoffe, es geht Dir gut!

    Herzliche Grüße aus dem Ruhrgebiet,
    Natascha

  2. Hallo Sissi,

    das klingt ja super und sieht auch so aus 🙂 Da mein Sohn da oben wohnt, wäre das vielleicht mal eine Übernachtungsidee für uns, denn man will der Jugend ja nicht ewig auf der Pelle hängen 😀

    LG Katrin

  3. Anna Möller sagt:

    Ich träume auch schon wieder 🙂 Könnte eine ganze Woche dort verbringen und es wäre mir nicht zu viel 🙂
    Danke für Deinen Bericht!

  4. Manu sagt:

    Hach ja 🙂 Ich träume grade schon wieder 🙂 Es war dort wirklich richtig toll und vor allem lieb. Allein der Umgang an der Rezeption war mega nett 🙂 Egal, was man hatte, es gab immer ein offenes Ohr oder auch mal ein kleines Gespräch. Dort muss man sich einfach wohlfühlen <3 <— Das soll nun ein Herzchen sein. Solche Hotels/Hotesl machen Hamburg zu einer Bereicherung 🙂

    Ich schnarche übrigens gern wieder mal mit Dir zusammen 😀

    Liebe Grüße

    Manu

Trackbacks
Check out what others are saying...
  1. […] doppeltes Rätselabenteuer begann bereits kurz nach unserer Ankunft im → PYJAMA PARK. Denn nach dem gegenseitigen Beschnuppern und dem Bestaunen unserer prall gefüllten Goodie Bags […]



Leave A Comment

ARCHIV

März 2017
M D M D F S S
« Feb    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

WER SCHREIBT HIER?

Sissi ist ein echter Workaholic und als Lifestyle Scout stets auf den Spuren der neuesten Trends unterwegs. Könnte sie es sich aussuchen, träfe man die Wahlmünchnerin allerdings mit den Füßen im Sand und dem Kopf in den Wolken - ihr Tablet immer in Reichweite. Als Autorin und Bloggerin liegen ihr die Themen gesunde Ernährung und Naturkosmetik besonders am Herzen. Schminktechnisch bleibt sie sich bei aller Liebe zu Trends seit Jahren treu. Ihr Markenzeichen: ein roter Lippenstift.

Ihr zur Seite steht ein erfahrenes Team von Autoren, die sich im Blog ebenfalls regelmäßig zu Wort melden. Schau am besten öfter mal bei uns vorbei!