Orange, Mandarine, Zitrone und Grapefruit stellen sich vor - Ein Stück Urlaub mit Zitrusbäumchen

Ein Stück Urlaub mit Zitrusbäumchen

Das Zitrusbäumchen erfüllt unseren Wunsch nach einem Hauch von Mittelmeer im eigenen Garten oder auf dem Balkon. Der mediterrane Charakter der Zitruspflanzen sorgt für einen exotischen Touch. Bereits im Frühling erzeugen Orange, Mandarine, Zitrone und Grapefruit ein frühzeitiges Urlaubsgefühl.

Frische Farben und süße Düfte lassen das Zitrusbäumchen zu einem besonderen Gartenerlebnis werden. Auf dem eigenen Balkon oder der Terrasse macht das ausdauernde, immergrüne Bäumchen als Gartenpflanze des Monats März eine gute Figur und versprüht mit seiner mediterranen Aura ein südländisches Lebensgefühl. Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet der Gartenpflanze liegt in den tropischen und subtropischen Regionen Südostasiens. Spätestens seit dem 12. Jahrhundert wurden die Pflanzen nach und nach über den ganzen Mittelmeerraum und in unseren Breitengraden heimisch. Die zahlreichen Arten, gärtnerischen Kulturen und Kreuzungen zeigen sich in einer wahren Sortenvielfalt. Zur Gattung gehören Zitruspflanzen wie Orange, Mandarine, Zitrone und Grapefruit. Das Zitrusbäumchen ist in verschiedenen Größen erhältlich, vom kleinen handlichen »Tischbäumchen« bis zu kräftigen Orangenbäumen.

 

Eindrucksvoll: die Vielfalt der Früchte von Zitrusbäumchen

Eindrucksvoll: die Vielfalt der Früchte von Zitrusbäumchen

 

Pflege der mediterranen Sonnenanbeter:

Zu den erfrischenden Farben der früchtetragenden Bäumchen passen bunt gemixte Töpfe, die das unbeschwerte Lebensgefühl des Gartenbewohners im Außenbereich unterstreichen. Die zahlreichen Sorten des Zitronenbäumchens werden als Kübelpflanzen kultiviert und können etwa von Mitte März bis Oktober im Freien stehen. Ein wind- und regengeschützter Platz im Garten oder auf der Terrasse ist ideal. Bei einsetzendem Frost kannst du das sonnenverwöhnte Zitrusbäumchen von kühl und dunkel bis hin zu warm und hell im Winterquartier unterbringen. Etwa zwei bis drei Mal im Monat darfst du die Pflanze mit speziellem Zitrusdünger düngen, wobei im Winter das Düngen ganz eingestellt werden sollte. Das Zitrusbäumchen möchte ein- bis zwei Mal pro Woche, je nach Temperaturen, kräftig gegossen werden, wobei Staunässe zu vermeiden ist. Eindeutiges Indiz für eine mangelnde Wasserzufuhr sind eingerollte Blätter. Damit zeigt das Bäumchen einen dringenden Feuchtigkeitsbedarf an. Im Winter ist darauf zu achten, die Wasserzugabe zu minimieren.

 

Zitrusbäumchen zaubern Urlaubsstimmung in den Garten

Zitrusbäumchen zaubern Urlaubsstimmung in den Garten

 

Das miaut Schrödingers Katze:

Meouw! Ich liebe Zitrusbäumchen sehr. Wenn ich so könnte, wie ich wollte, würde ich mir von jeder Sorte mindestens eines anschaffen. Leider kann ich ihnen durch unsere Fußbodenheizung kein passendes Winterquartier in meinem Zuhause bieten. Und im Keller ist es zu warm, auf dem Dachboden zu kalt. Schade. Aber da kann frau nichts machen! Wie ist es mit dir: Magst du Zitruspflanzen ebenso gern wie ich? Ich bin gespannt auf deine Antwort und schnurre wie immer bei jedem Kommentar!

XOXO

Schrödingers Katze

[Quelle: → Pflanzenfreude.de]

Leave A Comment

ARCHIV

WER SCHREIBT HIER?

Sissi ist ein echter Workaholic und als Lifestyle Scout stets auf den Spuren der neuesten Trends unterwegs. Könnte sie es sich aussuchen, träfe man die Wahlmünchnerin allerdings mit den Füßen im Sand und dem Kopf in den Wolken - ihr Tablet immer in Reichweite. Als Autorin und Bloggerin liegen ihr die Themen gesunde Ernährung und Naturkosmetik besonders am Herzen. Schminktechnisch bleibt sie sich bei aller Liebe zu Trends seit Jahren treu. Ihr Markenzeichen: ein roter Lippenstift.

Ihr zur Seite steht ein erfahrenes Team von Autoren, die sich im Blog ebenfalls regelmäßig zu Wort melden. Schau am besten öfter mal bei uns vorbei!