Harmonie pur mit grünen Indoor-Palmen, den Zimmerpflanzen des Monats Februar

Harmonie pur mit grünen Indoor-Palmen

Für Natürlichkeit im Interieur sorgen die Zimmerpflanzen des Monats Februar: Sagopalmfarn, Livingstonpalme, Fischschwanzpalme und Steckenpalme. Saftig grün und mit ausladendem Blattwerk verwandeln sie jeden Wohnraum in einen anregenden Indoor-Dschungel, der dir einen perfekten Ausgleich zum hektischen Alltag bietet.

Im Februar ist der Winter fast überwunden und die Sehnsucht nach Frische und Vitalität im Zuhause steigt. Die Zimmerpflanzen des Monats schaffen Abhilfe: Mit ihren aufgefächerten Blättern sorgen Sagopalmfarn, Livingston-, Fischschwanz- und Steckenpalme für eine grüne Farbexplosion in den eigenen vier Wänden.

Im Trend »Harmonise« zeigen sich die Zimmerpalmen diese Saison von ihrer natürlichen Seite. Im Mini-Format werden sie in gläsernen Gefäßen wie Ausstellungstücke präsentiert und offenbaren dem Betrachter vom Wurzelwerk über den Stamm bis hin zu den aufgefächerten Blättern ihre ganze Pracht. So wird ganz einfach ein grünes Arrangement im Stil von »Harmonise« kreiert. Eine Kombination aus mehreren größeren und kleineren Varianten ergibt durch das einfarbige Blattwerk der Zimmerpalmen ein harmonisches Gesamtbild, das Ruhe und Gelassenheit ausstrahlt. Organische Materialien wie Stein, Bast oder Holz sind ebenso Teil der Gestaltung wie die im Trend zentrale Farbe Grün, die vom Blattwerk der exklusiven Palmen regelrecht verkörpert wird.

 

Sagopalmfarn, Livingstonpalme, Fischschwanzpalme und Steckenpalme in natürlichen Steinvasen

Sagopalmfarn, Livingstonpalme, Fischschwanzpalme und Steckenpalme in natürlichen Steinvasen

 

Der genügsame Sagopalmfarn:

Der Sagopalmfarn ist eine sehr langsam wachsende Grünpflanze – pro Jahr entwickelt er meist nur ein neues Blatt. Bei wenig Licht verlangsamt er sein Wachstum sogar. Ein heller Standort ist daher zu empfehlen und auch direkte Sonneneinstrahlung bekommt ihm gut. Ihren Namen verdankt die Zimmerpalme ihren an Farn erinnernden Blättern. Gut zu wissen: Der Sagopalmfarn ist ganzjährig im Handel erhältlich.

Namensherkunft:
Die auch als Japanischer Palmfarn bezeichnete Pflanze verdankt ihren Namen ihren Farnen ähnelnden Blattwedeln und dem sogenannten »Sago«, einer Form geschmacksneutralen Verdickungsmittels aus natürlicher Stärke, das in seiner verzehrbaren Form als Mehl zum Backen verwendet wurde.

Besonderheit der Pflanze:
Obwohl die Palme nur sehr langsam wächst, bildet sich innerhalb von ein bis drei Jahren ein Kranz aus neuen Blättern, die sich dann bis zu zwei Meter weit ausbreiten können.

Pflegetipps:
Der Sagopalmfarn mag einen hellen Standort und genießt auch direkte Sonneneinstrahlung. Bekommt die Pflanze nicht genügend Licht, verlangsamt sich ihr Wachstum zunehmend. Du solltest darauf achten, dass die Pflanze von allen Seiten gleichmäßig Licht bekommt, sonst wächst sie unregelmäßig. Auch darfst du sie während des Blattwachstums nicht drehen, da sich ihre Wedel sonst verdrehen können. Der Sagopalmfarn steht im Raum gern kühl bei maximal 15 Grad Celsius. Für die im Frühjahr und Sommer gern draußen platzierte Pflanze reichen im Winter Raumtemperaturen von fünf Grad Celsius für die Überwinterung aus. Die Pflanze braucht wegen ihrer sehr kurzen Ruhephase das ganze Jahr über gleichmäßige, relativ geringe Wassergaben. Um Überwässerung und Staunässe zu vermeiden, sollte das Substrat unbedingt durchlässig sein. Die exotische Pflanze freut sich außerdem darüber, ab und an von dir besprüht zu werden. Dabei sollte der Stamm jedoch trocken bleiben. In der Hauptwachstumszeit bekommt der Sagopalmfarn alle vier bis acht Wochen Flüssigdünger für Zimmerpflanzen. Zwischen Oktober und April wird die Pflanze nicht gedüngt.

 

Frei stehender Sagopalmfarn im Vordergrund, Fischschwanzpalme im Hintergrund

Frei stehender Sagopalmfarn im Vordergrund, Fischschwanzpalme im Hintergrund

 

Die gewaltige Livingstonpalme:

Die Livingstonpalme kann selbst im Indoor-Bereich eine stattliche Größe von bis zu sieben Metern erreichen. Für den schnell wachsenden Zimmerbaum sollte daher genügend Platz an einem hellen und warmen Standort eingeplant werden. Gut zu wissen: Die Livingstonpalme ist ganzjährig im Handel erhältlich.

Namensherkunft:
Die Livingstonpalme verdankt ihren Namen ihrer Zugehörigkeit zur Gattung der Livistona innerhalb der Familie der Palmengewächse. Der Gattungsname geht zurück auf Patrick Murray, den Baron von Livingston, der im späten 17. Jahrhundert in Livingston westlich von Edinburgh einen großzügigen Garten anlegte.

Besonderheit der Pflanze:
In ihrer natürlichen Umgebung wachsen die Livingstonpalmen zu stattlichen Bäumen heran und auch in der Wohnung können sie eine Wuchshöhe von bis zu sieben Metern erreichen. Auch ihre Blätter erreichen eine Länge von bis zu 60 Zentimetern. Wenn du dir eine Livingstonpalme zulegen möchtest, solltest du also genügend Platz einplanen.

Pflegetipps:
Die Livingstonpalme steht gern hell und freut sich über ein paar Stunden in direkter Sonne während der Vormittags- und Nachmittagszeit. Die Palme mag warme Temperaturen zwischen 18 und 25 Grad Celsius. Im Winter verträgt sie auch Temperaturen bis zehn Grad Celsius. Von Frühling bis Herbst wird die Palme gleichmäßig so gegossen, dass der Wurzelballen vollständig feucht ist. Bis zur nächsten Wassergabe sollte die oberste Erdschicht angetrocknet sein. Staunässe und Ballentrockenheit solltest du vermeiden. Optimal ist das Gießen mit kalkarmem Wasser. Gut im Wachstum stehende, gesunde Palmen kannst du in einem zweiwöchigen Rhythmus zusätzlich mit speziellem Palmendünger unterstützen.

 

Einzelne Livingstonpalmen wirken luxuriös

Einzelne Livingstonpalmen wirken luxuriös

 

Die schlanke Fischschwanzpalme:

Die Fischschwanzpalme verdankt ihren Namen den gefächerten Blättern, die an kleine Fischflossen erinnern. Anders als ihre grünen Genossen, wächst diese Palme mit ihrem aufrechten Stamm und den schlanken Trieben eher in die Höhe statt die Breite. Sie mag helle, sonnige Standorte in warmen Räumen mit einer Temperatur zwischen 18 und 22 Grad Celsius und einer hohen Luftfeuchtigkeit. Gut zu wissen: Die Fischschwanzpalme ist ganzjährig im Handel erhältlich.

Namensherkunft:
Die Fischschwanzpalme verdankt ihren Namen ihren gefächerten Palmwedeln, die an kleine Fischflossen erinnern.

Besonderheit der Pflanze:
Fischschwanzpalmen entwickeln mehrere aufrechte Stämme mit schlanken Trieben. Zwar können sie auch Blüten und Früchte ausbilden, das kommt in geschlossenen Räumen allerdings selten vor.

Pflegetipps:
Die Fischschwanzpalme wächst besonders gut, wenn du sie an einem hellen, sonnigen Standort ohne direkte Mittagssonne platzierst. Fischschwanzpalmen lieben eine warme Umgebung von 18 bis 22 Grad Celsius. Insbesondere in ihrer Wachstumsphase sollten sie nicht kälter als 13 Grad Celsius stehen. Die Erde im Topf dieser Palme solltest du stets etwas feucht halten und nie austrocknen lassen. Überschüssiges Gießwasser gießt du besser ab, um Staunässe zu vermeiden. Die Pflanze mag hohe Luftfeuchtigkeit und wird am liebsten mit kalkarmem Wasser versorgt. Da die Fischschwanzpalme einen mäßigen Nährstoffbedarf hat, benötigt sie von Frühjahr bis Herbst nur etwa alle vier Wochen etwas handelsüblichen Flüssigdünger. Während des Winters kannst du sie alle sechs bis acht Wochen düngen.

 

Die Fischschwanzpalme im Zusammenspiel mit hängenden Efeupflanzen

Die Fischschwanzpalme im Zusammenspiel mit hängenden Efeupflanzen

 

Die verzweigte Steckenpalme:

Die Steckenpalme zeichnet sich durch ihre verzweigten Stämme und die stangenartigen Blätter aus. Die Palme ist sehr genügsam und pflegeleicht. Helle Standorte ohne zu grelles Licht bei Zimmertemperatur sind ideal. Gut zu wissen: Die Steckenpalme ist ganzjährig im Handel erhältlich.

Namensherkunft:
Der Name Steckenpalme ist angelehnt an die stangenartigen Palmenblätter der Pflanze, die wie zahlreiche Schirme vom Stamm der Palme abgehen.

Besonderheit der Pflanze:
Die Steckenpalme entwickelt aus ihrem unterirdischen Rhizom mehrere Stämme, was den Eindruck erweckt, eine kleine Palmengruppe stünde im Topf. Sie ist aber auch bei mehreren Stämmen und zahlreichen Palmenblattschirmen relativ pflegeleicht und daher die ideale Palme für Einsteiger, da sie den einen oder anderen Pflegefehler gerne verzeiht.

Pflegetipps:
Die Steckenpalme steht am liebsten hell und genießt ein paar Stunden Sonne am Morgen oder Abend. Bei zu grellem Licht vergilben ihre schönen, dunkelgrünen Blätter. Ursprünglich in tropischen Wäldern beheimatet, kommen Steckenpalmen mit weniger Licht aus, als die meisten anderen Palmen. Die Steckenpalme gibt sich mit normalen Zimmertemperaturen zufrieden. Ab einer Temperatur von acht Grad Celsius legt die Palme eine Ruheperiode ein. Während der Wachstumsperiode von März bis November solltest du sie regelmäßig gießen. Zwischen den Wassergaben darf die Erdoberfläche leicht antrocknen. Überschüssiges Wasser gießt du nach 20 Minuten ab. Die Pflanze darf nie ganz austrocknen. Eine mittlere bis hohe Luftfeuchtigkeit ist für alle Steckenpalmen vorteilhaft. Bei zu trockener Luft, besonders in der Nähe von Heizkörpern, verfärben sich die Blattspitzen braun. Um dies zu vermeiden, kannst du die Blätter der Palme regelmäßig mit kalkarmem Wasser besprühen. Die Steckenpalme bekommt zu Beginn der Wachstumsperiode in einem zweiwöchigen Rhythmus handelsüblichen Flüssigdünger. Alternativ kannst du einen Langzeitdünger in die obere Substratschicht einarbeiten. Zum Ende der Wachstumsperiode wird auch das Düngen eingestellt.

 

Das Wohnzimmer atmet mit der Steckenpalme auf

Das Wohnzimmer atmet mit der Steckenpalme auf

 

Das miaut Schrödingers Katze:

Meouw! Ich liebe Zimmerpalmen, du auch? Zwar »wohnt« bisher keine der heute vorgestellten Palmenarten bei mir, aber was nicht ist, kann ja noch werden. Aktuell beherberge ich fünf Palmen, von denen ich zu meiner großen Schande nicht einmal sagen kann, welcher Art sie angehören. Ich muss mich wirklich dringend in meiner Gärtnerei beraten lassen … Und wer weiß – vielleicht begleiten mich dann ja sogar Sagopalmfarn, Livingstonpalme, Fischschwanzpalme und Steckenpalme mit nach Hause? Kommt Zeit, kommt Palme, sage ich immer. Frisches Grün kann frau schließlich nie genug im Haus haben! Wie gefallen dir Palmen als → Zimmerpflanzen? Ich bin gespannt auf deine Antwort und schnurre wie immer bei jedem Kommentar!

XOXO

Schrödingers Katze

[Quelle: → Pflanzenfreude.de]

Comments
4 Responses to “Harmonie pur mit grünen Indoor-Palmen”
Trackbacks
Check out what others are saying...
  1. […] ihre farbenfrohen Blüten gen Sonne richten, wird es auch in unseren eigenen vier Wänden mit → Zimmerpalmen, → Bananenpflanzen und → Bromelien frisch und frühlingshaft. Ob farbenfroh, in […]

  2. […] Übertopf aus Papier bietet Platz für mehrere kleine oder ein großes Exemplar der beliebten → Zimmerpalmen. Das Zusammenspiel der verschiedenen Grüntöne der Blätter und des Übertopfes ergibt ein […]

  3. […] überraschend und neu in bunt-gemusterten, neonfarbigen Töpfen in Szene gesetzt. Exklusive → Palmen sorgen im Februar für grüne Frische im Interieur. In üppiger Kombination ergeben Sagopalmfarn, […]

  4. […] überraschend und neu in bunt-gemusterten, neonfarbigen Töpfen in Szene gesetzt. Exklusive → Palmen sorgen im Februar für grüne Frische im Interieur. In üppiger Kombination ergeben Sagopalmfarn, […]



Leave A Comment

ARCHIV

Februar 2017
M D M D F S S
« Jan   Mrz »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728  

WER SCHREIBT HIER?

Sissi ist ein echter Workaholic und als Lifestyle Scout stets auf den Spuren der neuesten Trends unterwegs. Könnte sie es sich aussuchen, träfe man die Wahlmünchnerin allerdings mit den Füßen im Sand und dem Kopf in den Wolken - ihr Tablet immer in Reichweite. Als Autorin und Bloggerin liegen ihr die Themen gesunde Ernährung und Naturkosmetik besonders am Herzen. Schminktechnisch bleibt sie sich bei aller Liebe zu Trends seit Jahren treu. Ihr Markenzeichen: ein roter Lippenstift.

Ihr zur Seite steht ein erfahrenes Team von Autoren, die sich im Blog ebenfalls regelmäßig zu Wort melden. Schau am besten öfter mal bei uns vorbei!