Halloween in Deutschland – Bild: Michael/Pixabay

Halloween in Deutschland

Am 31. Oktober, dem Tag vor Allerheiligen, werden wieder viele kleine Geister, Werwölfe, Hexen, Monster und Vampire von Tür zu Tür ziehen und unter lauten Rufen Süßigkeiten einfordern. Keine Frage, der amerikanische Brauch ist auch in Deutschland angekommen und zu einem beliebten Kultfest geworden – denn Spaß für Groß und Klein bietet die Nacht der leuchtenden Kürbisse allemal!

 

Gruseln mit Tradition:

Halloween geht auf einen alten irischen Totenbrauch zurück. Man nahm an, dass die Seelen der Verstorbenen in den dunklen Monaten die Erde besuchen. Irische Einwanderer brachten das Fest schließlich in die USA, wo es schnell in etwa denselben Stellenwert erreichte wie der Karneval in Deutschland. Jährlich geben feierfreudige Amerikaner rund sieben Milliarden Dollar für Halloween aus. Aber auch im deutschsprachigen Raum wird das Fest immer beliebter: Allein zwischen den Jahren 2002 und 2009 verdreifachte sich in Deutschland der Umsatz der Karnevalsbranche mit Halloween-Artikeln und lag 2011 Schätzungen zufolge bei 200 (!) Millionen Euro. Für Süßigkeitenhersteller ist Halloween nach Weihnachten und Ostern inzwischen der Umsatzbringer des Jahres.

 

Das Fest der Kürbisse:

Was wäre Halloween ohne den Kürbis? Der Brauch mit dem orangefarbenen Riesengemüse geht auf einen Mann namens → Jack O’Lantern zurück, der es sich einer irischen Erzählung zufolge sowohl mit Gott als auch mit dem Teufel verscherzt hatte und weder in den Himmel noch in die Hölle Eintritt fand. Stattdessen erhielt er von Satan höchstpersönlich eine ausgehöhlte Rübe, in der sich glühende Kohle befand, um seinen Weg durch die dunkle Welt auszuleuchten. Und da es in den USA mehr Kürbisse als Rüben gab, wurde der Brauch von den irischen Einwanderern kurzerhand an diesen Umstand angepasst. Allein in Deutschland kaufen Halloween-Fans rund 5 000 Tonnen Kürbisse im Jahr.

 

Deko mit Gruselfaktor:

Nicht nur in den USA leuchten am 31. Oktober in fast jedem Fenster Kürbisse, sondern auch hierzulande. Dazu wird zunächst einmal der Deckel vom Kürbis abgeschnitten und anschließend mit einem Löffel das Innere entfernt. Dabei sollte man darauf achten, dass die äußere Kürbiswand noch etwa drei Zentimeter dick ist. Nun lässt sich ein Gesicht oder anderes Muster anhand einer Schnitzvorlage leicht einschnitzen. Abschließend setzt man eine Kerze oder ein Teelicht in den Kürbis und fertig ist das Gruselgesicht. Doch mit dem Dekokürbis hat der Horror gerade erst begonnen: Wenn sich jetzt noch ein paar selbst gebastelte Fledermäuse und Skelette aus schwarzem und weißem Tonpapier dazu gesellen, wird die Halloween-Deko erst richtig gruselig!

 

Gruselige Gaumenfreuden:

Fingerfood mal anders: Für einen echten Schreck sorgt dieser einfache Snack, der seine Wirkung garantiert nicht verfehlt. Alles, was du dazu brauchst, sind Wiener Würstchen, Tofuwürstchen oder Lupinenwürstchen, etwas Ketchup und halbierte Mandeln. Je nach Geschmack kannst du die Würstchen kalt oder warm servieren – gar sollten sie allerdings schon sein! Die Zubereitung ist ganz einfach: Zuerst die Würstchen halbieren und anschließend am oberen Ende eine glatte, ovale Fläche abschneiden. Dann beide Würstchenhälften auf einem Teller platzieren, etwas Ketchup um sie herum verteilen und auf die abgeschnittene Fläche eine Mandelhälfte setzen – fertig ist der Schreck-Snack!

Noch kreativer und auch fruchtiger wird es beim Blutcocktail mit Augen. Dazu benötigst du je Portion ein Glas Kirschsaft, gleich viele Kirschen wie Lychees aus der Dose und Zahnstocher. Als erstes lässt du die Früchte gut abtropfen. Dann füllst du je eine Kirsche in die Lychees und durchbohrst sie mit einem Zahnstocher, um sie zusammenzuhalten. Ein bauchiges Glas mit Kirschsaft füllen und die Früchte hineinlegen – diese erinnern nun an Augäpfel, die in Blut schwimmen und sorgen garantiert für den Gruselfaktor beim Genießen!

 

Das miaut Schrödingers Katze:

Meouw! Ich liebe Halloween! So wie unser gesamtes Team. Schon seit Tagen wird bei uns allen gebastelt, gebacken und gekocht, damit wir dir möglichst viele Ideen rund um das Gruselfest präsentieren können. Alle neuen Artikel findest du – fortlaufend ergänzt – in unserem großen 31-tägigen → Halloween Special. Viel Spaß beim Entdecken!

Welche schaurigen Pläne schmiedest du für Halloween? Ich bin gespannt auf deine Antwort und schnurre wie immer bei jedem Kommentar!

XOXO

Schrödingers Katze

[Quelle: livingpress]

Comments
3 Responses to “Halloween in Deutschland”
  1. Hallo Sissi,

    Halloween ist ja wirklich sehr im Trend und der Kürbis steht bei mir ganz oben! Allerdings habe ich weniger Gruseldeko zu Hause. Das machen meine Nachbarn mit dem Horrorhaus 😀
    Ich habe gestern einen Friedhof vor deren Haustür gesehen – muss ein paar Bilder knipsen!
    Ich freue mich auf eure Halloween-Tage!

    Liebe Grüße,
    Alex.

Trackbacks
Check out what others are saying...
  1. […] 01.10.2016: → 31 Tage Halloween (hier bist du gerade) 02.10.2016: → (Kein) Gift für alle Fälle 02.10.2016: → Gruselschlangen 02.10.2016: → Monsterköpfe 03.10.2016: → Kunstblut (DIY) 03.10.2016: → Schaurig schön an Halloween 06.10.2016: → Halloween in Deutschland […]



Leave A Comment

ARCHIV

Oktober 2016
M D M D F S S
« Sep   Nov »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

WER SCHREIBT HIER?

Sissi ist ein echter Workaholic und als Lifestyle Scout stets auf den Spuren der neuesten Trends unterwegs. Könnte sie es sich aussuchen, träfe man die Wahlmünchnerin allerdings mit den Füßen im Sand und dem Kopf in den Wolken - ihr Tablet immer in Reichweite. Als Autorin und Bloggerin liegen ihr die Themen gesunde Ernährung und Naturkosmetik besonders am Herzen. Schminktechnisch bleibt sie sich bei aller Liebe zu Trends seit Jahren treu. Ihr Markenzeichen: ein roter Lippenstift.

Ihr zur Seite steht ein erfahrenes Team von Autoren, die sich im Blog ebenfalls regelmäßig zu Wort melden. Schau am besten öfter mal bei uns vorbei!