Mit Soul Food gegen den Herbstblues - Bild: David Mark

Mit Soul Food gegen den Herbstblues

Essen hält Leib und Seele zusammen, sagt ein altes Sprichwort. Auch im goldenen Herbst. Zwar verwandelt sich die Natur derzeit in ein wahres Spätsommermärchen – doch sinkende Temperaturen am Abend und mangelndes Tageslicht am Morgen können sich schnell auf die Stimmung auswirken. livingpress zeigt uns mit dem Rezept für eine herrliche Süßkartoffel-Kürbis-Suppe, wie Soul Food von innen gegen den Herbstblues hilft! Dazu servieren wir frisches Knoblauchbrot.

 

Essen für die Seele:

Obwohl Soul Food eigentlich die traditionelle Küche der Afroamerikaner in den Vereinigten Staaten bezeichnet, wird der Ausdruck heute auch als Essen für die Seele gebraucht. In einem von Hektik geprägten Alltag verwöhnen sich viele Menschen gern mit einem besonderen Gericht, das nicht nur den Gaumen erfreut, sondern auch die Seele tröstet. Dass Essen mehr als nur die Aufnahme von Nährstoffen ist, ist bekannt, denn auch unsere Psyche profitiert von den vielfältigen Möglichkeiten, sich kulinarisch zu verwöhnen.

 

Süßkartoffel-Kürbis-Suppe mit frischem Knoblauchbrot:

Zutaten für vier Portionen Süßkartoffel-Kürbis-Suppe:
– 500 g Süßkartoffeln
– 1 küchenfertiger Butternut-Kürbis
– 1 EL flüssiger Honig von glücklichen Bienen (alternativ: 1 EL Rohrohrzucker)
– 1 EL natives Olivenöl
– 2 kleine Zwiebeln
– 3 zerdrückte Knoblauchzehen
– 1 l Gemüsebrühe
– 1 TL Bio-Ceylon-Zimt (z. B. von → Gewürze der Welt)
– 1 TL Muskatnusspulver
– 100 ml (vegane) Schlagsahne (Kokosmilch ist eine tolle vegane Alternative!)
– frisch gemahlener bunter Pfeffer
– selbst gemachtes Vanillesalz
– zum Anbraten: natives Olivenöl

Zutaten für das Knoblauchbrot:
– 2 kleine Ciabattabrote
– 1 EL natives Olivenöl
– 3 bis 5 zerdrückte Knoblauchzehen
– 100 g ALSAN-Bio (alternativ: Butter)
– abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
– 2 EL Schnittlauchröllchen
– 1 EL gehackter Thymian
– frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung der Süßkartoffel-Kürbis-Suppe mit frischem Knoblauchbrot:
Zuerst den Backofen vorheizen – Ober-/Unterhitze: etwa 200°C, Heißluft: etwa 180°C, Gas: Stufe 3-4. Die Süßkartoffeln und den Kürbis schälen und in kleine Stücke würfeln. Auf ein Backblech geben, mit Honig und Olivenöl beträufeln und 40 bis 45 Minuten im Ofen backen, bis die Stücke an den Rändern leicht karamellisieren. Inzwischen die Zwiebeln würfeln und in etwas Olivenöl anbraten. Den Knoblauch, die Gemüsebrühe sowie den Zimt und das Muskatnusspulver hinzufügen. Alles zum Kochen bringen und für etwa fünf Minuten köcheln lassen. Die Süßkartoffeln und den Kürbis aus dem Backofen nehmen, zur Brühe geben und mit einem Stabmixer fein pürieren. Die (vegane) Schlagsahne hinzufügen, bis eine sämige Konsistenz erreicht ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Für das Knoblauchbrot das Olivenöl langsam (!) bei geringer Hitze erhitzen und den Knoblauch hinzugeben – Vorsicht, dieser sollte nur weich werden! Die Pfanne von der Herdstelle nehmen, die Pflanzenmargarine oder Butter und die abgeriebene Zitronenschale hinzufügen und die Mischung glattrühren. Abkühlen lassen. Den Schnittlauch und den Thymian daraufstreuen. Ciabiattabrote toasten, mit der Knoblauchbutter bestreichen, etwas schwarzen Pfeffer darüber geben und zur Suppe reichen. Bon appétit!

 

Süßkartoffel-Kürbis-Suppe mit frischem Knoblauchbrot - Bild: Archiv

Süßkartoffel-Kürbis-Suppe mit frischem Knoblauchbrot

 

Bananenschneckerls Resümee:

Du siehst: → Der Kürbis ist im Kommen! Vor wenigen Minuten haben wir meine heute schon angekündigten Kürbismuffins aus dem Ofen gezogen. Wenn sie so schmecken, wie sie aussehen, teile ich morgen das Rezept mit dir. Für heute Abend steht noch eine Kürbismarmelade auf dem Programm. An den kommenden Wochenenden wird es sicher noch das eine oder andere Rezept rund um den Kürbis bei uns im Blogzine geben. Nicht zuletzt nehme ich an einer Halloween-Blogparade von Nettie und Tina teil, bei der ich dich ebenfalls mit neuen Kürbisrezepten aus eigener Küchenschmiede überraschen werde.

Liebst du Kürbisse ebenso sehr wie ich? Wie schmeckt dir Kürbis am besten? Ich freue mich wie immer über deinen Kommentar!

XOXO

Sissi

[Quelle: livingpress]

Comments
One Response to “Mit Soul Food gegen den Herbstblues”
Trackbacks
Check out what others are saying...
  1. […] Glück habe ich – nicht nur dank → Soul Food – relativ selten gegen den Herbstblues zu kämpfen. Ob das an meinem geradezu […]



Leave A Comment

ARCHIV

September 2016
M D M D F S S
« Aug   Okt »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

WER SCHREIBT HIER?

Sissi ist ein echter Workaholic und als Lifestyle Scout stets auf den Spuren der neuesten Trends unterwegs. Könnte sie es sich aussuchen, träfe man die Wahlmünchnerin allerdings mit den Füßen im Sand und dem Kopf in den Wolken - ihr Tablet immer in Reichweite. Als Autorin und Bloggerin liegen ihr die Themen gesunde Ernährung und Naturkosmetik besonders am Herzen. Schminktechnisch bleibt sie sich bei aller Liebe zu Trends seit Jahren treu. Ihr Markenzeichen: ein roter Lippenstift.

Ihr zur Seite steht ein erfahrenes Team von Autoren, die sich im Blog ebenfalls regelmäßig zu Wort melden. Schau am besten öfter mal bei uns vorbei!