Der Kürbis ist im Kommen! - Bild: Alexandra/Pixabay

Der Kürbis ist im Kommen!

Traditionellerweise gelten die Monate September und Oktober als Kürbissaison. Heuer boomt die meist knallig Orange leuchtende Melonenfrucht wie nie zuvor. Kein Wunder: Selbst ernten und kochen, umweltgerecht produzieren und regional anbauen liegen im Trend. Immer mehr Menschen ernähren sich bewusst, gesund und nicht selten fleischlos. All diese Faktoren erfüllt der Kürbis. Das ehemals fast vergessene und unbedeutende Gemüse avanciert derzeit zum variantenreichen It-Gemüse in der modernen Küche.

Wenn du Kürbis kaufen möchtest, dann klopfe unbedingt auf die Schale. Ist der Kürbis reif, dann klingt er hohl. Fehlt beim Kürbis der verholzte Stiel, dann können Fäulnisbakterien in den Kürbis gelangen. Bei fehlendem Stil kann der Kürbis auch leicht austrocknen. Kleinere Kürbisse haben festeres Fruchtfleisch und meist auch mehr Geschmack. Kürbisse sollten rundherum keine Druckstellen aufweisen, da diese schneller weich und faul werden können. Helle Stellen auf der Außenhaut an der Auflagestelle sind dagegen normal. Wie lange Kürbisse gelagert werden können, hängt übrigens von der Kürbisart ab. Viele weiterführende → Tipps für den Kürbiseinkauf findest du auf dem Portal Gourmet-Report.

 

Leuchtende Herbstdekoration - Bild: Gütegemeinschaft Kerzen

Leuchtende Herbstdekoration

 

Rustikale Kürbissuppe:

Die Temperaturen fallen und der Himmel wird grauer. Was passt besser zum bevorstehenden Herbst als eine Kürbissuppe? Richtig: eine rustikale Kürbissuppe! Dieses leckere Rezept lässt sich ideal in einem runden Bräter aus Gusseisen von Le Creuset zubereiten.

Zutaten für acht bis zehn hungrige Kürbisfreunde:
– 1 reifer Hokkaido (ca. 1 kg)
– 2 mittelgroße Kartoffeln
– 2 Zwiebeln
– 3 Knoblauchzehen
– 1 Bund Suppengemüse (Lauch, Karotte, Petersilie, Selleriewurzel)
– 1 kleine rote Chilischote
– 1 kleine Ingwerknolle
– 1 l Gemüsebrühe
– 2 EL Tomaten-Paprika-Mark (z. B. das Tomaten-Paprika-Mark Doppelfrucht von Byodo)
– 250 ml (vegane) Schlagsahne
– 2 TL Currypulver
– frisch gemahlener bunter Pfeffer
– selbst gemachtes Vanillesalz
– 60 g geröstete Kürbiskerne (z. B. von Kluth)
– 40 ml Kürbiskernöl
– zum Anbraten: kalt gepresstes Pflanzenöl

Zubereitung der rustikalen Kürbissuppe:
Zuerst den Kürbis waschen, halbieren und die strohigen Fäden entfernen. Das funktioniert am besten mit einem Suppenlöffel. Dann die Kürbishälften in kleine Stücke schneiden – er muss nicht geschält werden! Nun Kartoffeln, Zwiebeln, Knoblauch, Suppengemüse und Chilischote gegebenenfalls schälen, waschen und klein schneiden, den Ingwer raspeln und das Ganze in einem Bräter mit ein wenig Pflanzenöl scharf anbraten. Anschließend das Tomaten-Paprika-Mark hinzufügen, unterrühren und kurz schmoren lassen. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und alles für rund eine halbe Stunde bei geschlossenem Deckel und sanfter Hitze weiterschmoren lassen. Die Kürbissuppe mit einem Mixstab pürieren und die (vegane) Schlagsahne hinzufügen. Mit Pfeffer und Salz abschmecken und die Suppe nochmals kurz aufkochen lassen. Zum Servieren in Teller füllen, mit dem Kürbiskernöl beträufeln und die Kürbiskerne darüber streuen. Guten Appetit!

 

Rustikale Kürbissuppe - Rezeptidee und Foto: Le Creuset

Rustikale Kürbissuppe

 

Kürbis-Cremesuppe:

Auch Kürbis-Cremesuppe schmeckt einfach und immer wieder lecker! Hierzu eignen sich Sorten wie Sampson Winter Luxury, Muscade de Provence, Halloween-Kürbisse und viele andere Sorten. Empfehlen möchte ich dir ein ausgesprochen fruchtiges Rezept aus dem BLOOM’s DECO-Buch »Kürbiszeit« von Ute Ligges und Kerstin von Broich, das ich dir weiter unten im Artikel noch näher vorstellen werde. Heute gibt es also nicht nur viele tolle Kücheninspirationen rund um den Kürbis, sondern auch einen Buchtipp für Kürbisliebhaber!

Zutaten für vier Suppenkasper:
– 1 kg Kürbis
– 200 g getrocknete gewürfelte Aprikosen
– 1 große gewürfelte Zwiebel
– 2 TL Currypulver
– 50 g ALSAN-Bio (alternativ: Butter)
– 500 ml Gemüsebrühe
– 200 g (veganes) Crème fraîche
– selbst gemachtes Vanillesalz
– zum Dekorieren: Kürbiskernöl und geröstete Kürbiskerne

Zubereitung der Kürbis-Cremesuppe:
Den Kürbis waschen und würfeln. Zusammen mit den Zwiebeln und den getrockneten Aprikosen in der Pflanzenargarine oder Butter andünsten. Currypulver und Salz dazugeben und mit der Gemüsebrühe auffüllen. Rund 40 Minuten sanft köcheln lassen. Dann pürieren, und gegebenenfalls etwas Wasser dazu­geben, falls die Kürbis-Cremesuppe zu dickflüssig ist. Das (vegane) Crème fraîche unterrühren und mit gerösteten Kürbiskernen und etwas Kürbiskernöl auf dem Teller garnieren.

Tipp:
Kurz aufgeschlagene Kokosmilch ist eine wunderbare vegane Alternative zu Crème fraîche!

 

Kürbis-Cremesuppe - Rezeptidee und Foto: BLOOM's Verlag

Kürbis-Cremesuppe

 

Schnelles Kürbis-Curry:

Kürbisse schmecken nicht nur in der Suppe! Wenn es schnell gehen muss, aber nicht weniger lecker sein soll, ist das folgende Rezept von Fissler für ein schnelles Kürbis-Curry aus dem Schnellkochtopf genaus das Richtige. Mit diesem herbstlichen Rezept verwöhnst du die Gaumen deiner Lieben. Viel Spaß beim Nachkochen!

Zutaten für vier Curryliebhaber:
– 600 g Hokkaido
– 300 g Kartoffeln
– 300 g Möhren
– 300 g Broccoli
– 30 g Ingwerwurzel
– 1 Stängel Zitronengras
– 1 Dose Kokosmilch (400 ml)
– 3 EL frisch gepresster Limettensaft
– 2 Kaffirlimettenblätter
– 1 Mango
– frisch gemahlener bunter Pfeffer
– selbst gemachtes Vanillesalz
– 2 bis 3 TL Madras-Curry
– zum Dekorieren: 2 Zweige Koriandergrün

Zubereitung des schnellen Kürbis-Currys:
Den Kürbis waschen, mit der Schale in Spalten schneiden und entkernen. Die Kartoffeln und Möhren schälen. Alles in etwa ein Zentimeter große Würfel schneiden. Den Broccoli in nicht zu kleine Röschen teilen und die Broccolistiele in kleine Stücke schneiden. Die Mango schälen, in dicken Scheiben vom Stein schneiden und ebenfalls würfeln. Den Ingwer schälen und in dünne Scheibchen schneiden. Das Zitronengras mit der Rückseite eines Kochmessers mehrfach anschlagen und in grobe Stücke schneiden. Die Kokosmilch im Schnellkochtopf (z. B. dem vitavit® edition von Fissler mit 4,5 Liter Fassungsvermögen) zum Kochen bringen. Ingwer, Zitronengras, Limettensaft und Kaffirlimettenblätter hinzugeben und alles etwa drei Minuten kochen lassen.

Das gesamte Gemüse in den gelochten Einsatz des Schnellkochtopfes geben und auf dem Dreibein in den Kokossud setzen. Mit Salz und Pfeffer würzen und den Topf verschließen. Die Kochanzeige mit Ampelfunktion auf Stufe I stellen und den Topf mit voller Hitzeleistung ankochen. Wenn der gelbe Ring sichtbar wird, die Energiezufuhr reduzieren. Sobald der grüne Ring erscheint, beginnt die Garzeit von rund vier bis fünf Minuten. Danach den Topf nach Anleitung abdampfen, öffnen, das Gemüse herausnehmen und warm stellen. Den Sud durch ein Sieb gießen, zurück in den Topf geben und mit dem Madras-Curry drei bis vier Minuten cremig einkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, Mango und Gemüse vorsichtig unterheben. Mit Koriandergrün bestreut servieren. Dazu passen Basmatireis oder der köstliche → Vulkanreis von Lotao, den ich dir Anfang des Monats schon vorgestellt habe.

Nährwerte pro Portion:
323 kcal/1350 kJ, 8 g Eiweiß, 18 g Fett, 30 g Kohlenhydrate.

Tipp:
Wenn du – so wie ich – keinen Schnellkochtopf dein eigen nennst, kannst du das schnelle Kürbis-Curry auch in einem herkömmlichen Bräter oder dem Römertopf zubereiten. Das klappt prima, dauert aber natürlich ein bisserl länger.

 

Schnelles Kürbis-Curry - Rezeptidee und Foto: Fissler

Schnelles Kürbis-Curry

 

Cannelloni mit Kürbis-Mangold-Füllung:

Nudeln mit Kürbis machen glücklich! Diese vegetarische Variation des beliebten Gerichts wird dich bestimmt begeistern. Denn es ist nicht nur lecker, sondern auch äußerst gesund.

Zutaten für vier Nudelverrückte:
– 3 Zwiebeln
– 2 Knoblauchzehen
– 1 EL Kapern
– 2 Dosen stückige Tomaten (je 400 g)
– 300 ml Gemüsebrühe
– 1 Bund Blattpetersilie
– 100 g Couscous
– 3200 g mittelalter Gouda
– 500 g Muskatkürbis
– 200 g Mangoldblätter
– 250 g Ricotta
– frisch gemahlener bunter Pfeffer
– selbst gemachtes Vanillesalz
– 1 Prise Rohrohrzucker
– 20 Cannelloni
– zum Bestreuen: geriebener Käse nach Wunsch
– zum Anbraten: natives Olivenöl

Zubereitung der Cannelloni mit Kürbis-Mangold-Füllung:
Die Zwiebeln und zwei Knoblauchzehen schälen, fein würfeln und in einem Topf mit ein wenig Olivenöl anbraten. Die Kapern fein hacken, die Tomatenstücke und 200 Milliliter der Gemüsebrühe dazugeben. Alles zehn Minuten kochen und mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker abschmecken. Die Blattpetersilie fein hacken und unterheben. Die restliche Gemüsebrühe aufkochen, über den Couscous geben und zehn Minuten ziehen lassen.

Nun den Muskatkürbis schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Den Gouda grob würfeln. Anschließend beides mit einer Trommelreibe (z. B. TRANSFORMA von GEFU) grob raspeln. Die Mangoldblätter waschen, trockenschütteln und in feine Streifen schneiden. Die verbliebene Knoblauchzehe schälen und zum Gemüse pressen. Zusammen mit den Gouda- und Kürbisraspeln, dem Couscous und dem Ricotta vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Masse mithilfe eines Fleischwolfes (z. B. TRANSFORMA mit Wurstaufsatz von GEFU) in die Cannelloni füllen. Den Backofen vorheizen – Ober-/Unterhitze: etwa 200°C, Heißluft: etwa 180°C, Gas: Stufe 3-4. Ein paar Löffel der Tomatensauce in eine Auflaufform geben, die Cannelloni einschichten und die restliche Sauce darauf verteilen. Mit geriebenem Käse bestreuen und im Backofen rund 35 bis 40 Minuten garen.

Nährwerte pro Portion:
Kilokalorien: 598 kcal, Kilojoule: 2.498 kj, Eiweiß: 33,88 g, Fett g: 18,31 g, Kohlenhydrate: 75,39 g, Ballaststoffe: 4,74 g.

Tipp:
Sollte etwas von der Füllung übrig bleiben, diese auf der ersten Schicht Tomatensauce verteilen.

 

Cannelloni mit Kürbis-Mangold-Füllung - Rezeptidee und Foto: GEFU

Cannelloni mit Kürbis-Mangold-Füllung

 

Kürbis-Dip:

Für diesen köstlichen Kürbis-Dip eignen sich die Sorten Tetsukabuto, Buttercup, 
Delica und Bonbon. Für ein besonderes Highlight sorgst du, wenn du den Kürbis-Dip direkt im Kürbis servierst. Das sieht hübsch aus, spart den Abwasch und ist ein Hingucker auf jedem Büffet!

Zutaten für für ca. 500 ml Kürbis-Dip:
– 200 g küchenfertiges Kürbisfleisch
– 200 g Frischkäse mit oder ohne Kräuter (alternativ: vegane Kräuterfrischcreme)
– 1 bis 2 durchgepresste Knoblauchzehen
– 1 kleine rote fein gehackte Chilischote
– frisch gemahlener bunter Pfeffer
– selbst gemachtes Vanillesalz
– nach Belieben: 2 bis 6 EL Crème fraîche (alternativ: Kokosmilch)
– als Ergänzung: Pellkartoffeln

Zubereitung des Kürbis-Dips:
Das Kürbisfleisch würfeln und in wenig Wasser weich kochen, pürieren und mit den übrigen Zutaten vermengen. Knoblauch, Chilischote sowie Salz und Pfeffer je nach Geschmack dazugeben. Mit Crème fraîche schmeckt der Dip besonders gut zu Pellkartoffeln.

 

Kürbis-Dip - Rezeptidee und Foto: BLOOM's Verlag

Kürbis-Dip

 

Buchtipp: Kürbiszeit!

Du merkst es schon: Im Schneckenhaus ist die Kürbiszeit angebrochen. Da kommt das gleichnamige Buch der Expertin Ute Ligges gerade richtig. Die Landwirtin und Anbauerin von über 200 essbaren Kürbissorten hat darin ihr ganzes Wissen zusammengetragen. Die stimmungsvollen Bilder der Fotografin Kerstin von Broich nehmen den Leser mit durch ein abwechslungsreiches Kürbisjahr. Beginnend bei der Aussaat auf dem Feld bis zum Einfahren der Riesenbeeren werden jede Menge Informationen für den eigenen Anbau, die Pflege, Ernte und Lagerung gegeben. Ein Kapitel widmet sich den besten Speisekürbissen, die genau beschrieben und abgebildet sind. Das macht Lust, die Vielfalt der unterschiedlichen Sorten und Geschmacksrichtungen selbst zu entdecken!

Der Verwendung des Kürbisses in der Genussküche ist ein weiteres umfangreiches Kapitel gewidmet. Es bietet eine Fülle an Rezepten und Anregungen zum einfachen Nachkochen. Die Gerichte sind allesamt raffiniert und schmackhaft, selbst Ungeübten gelingen sie leicht und auch Vegetarier und Veganer kommen auf ihre Kosten. Denn die meisten Rezepte sind fleischlos und 35 Alternativen sind auch für Veganer geeignet. Zwei der Rezepte hast du bereits kennengelernt: die Kürbis-Cremesuppe und den Kürbis-Dip.

Das Buch schließt Ideen zum Gestalten, Dekorieren und Halloween-Schnitzen mit ein, runden doch erst diese Aktivitäten die vielseitige Verwendbarbarkeit des Kürbisses als Multitalent ab.

Das Werk führt die beliebte Reihe der Koch- und Dekobücher aus dem BLOOM’s-Verlag fort, die mit → »Kochen und Dekorieren mit Wildpflanzen« überaus erfolgreich startete und bereits mit beiden Bänden Bestseller hervorbrachte. Die stimmungsvolle gestalterische Handschrift, das aktuelle Thema, das im Zeitgeist der Entschleunigung und einer bewussten Lebens- und Ernährungsweise wieder gefragt ist, sowie die anregenden und informativen Ideen machen das Buch von Ute Ligges und Kerstin von Broich zu einem Must-have für alle Kürbisfans und die, die es noch werden wollen, in der frisch angebrochenen Kürbissaison.

 

»Kürbiszeit« - Bild: BLOOM’s Verlag

 

Erfahre:
  • wie variantenreich einsetzbar und gesund der Kürbis ist
  • welches die leckersten Kürbisrezepte sind
  • wie man den Kürbis anbaut
  • welches die besten Speisesorten sind
  • wie der Kürbis zur stimmungsvollen Dekoration wird
  • welches die schönsten Schnitzideen sind

 

Die Autoren:

Ute Ligges ist Floristmeisterin und Landwirtin. Ihre Begeisterung für den Kürbis mit seinen vielfältigen Möglichkeiten entdeckte sie per Zufall. Heute baut sie mit ihrer Familie jährlich über 200 essbare Sorten an. Der → Kürbishof Ligges ist weit über die westfälische Region hinaus bekannt und in der Kürbiszeit ein beliebtes Ausflugsziel.

Kerstin von Broich entdeckte bei ihrem Besuch des Kürbishofes Ligges vor fünf Jahren ihre Liebe für dieses Gemüse und dokumentiert seitdem mit ihrer Kamera das gesamte Kürbisjahr von der Aussaat bis zur Ernte, von der kulinarischen Verwendung bis zu den unzähligen Dekorationsmöglichkeiten.

 

Das Buch:

Ute Ligges, Kerstin von Broich:
Kürbiszeit – Die besten Rezepte und Deko-Ideen vom Kürbishof Ligges
160 Seiten, Format 25 x 28 cm, Klappenbroschüre
ISBN 978-3-945429-87-7 EUR [D] 16,90 / EUR [A] 17,40 / SFR [CH] 21,90.

 

Bananenschneckerls Resümee:

Na, hast du jetzt Appetit auf Kürbis bekommen? Ich werde mir an diesem Wochenende auf jeden Fall das eine oder andere Kürbisgericht gönnen. Zum Glück gibt es direkt bei mir in der Nähe etliche Bauern, die eine Vielzahl unterschiedlicher Kürbissorten anbieten. Außerdem habe ich hier noch einen süß-nussigen Butternut-Kürbis von der Orthomol Immun-Presse-Runde stehen, der verarbeitet werden will. Vielleicht koche ich morgen auch mal wieder den → Hokkaido-Kürbisauflauf im Römertopf – extrem lecker und schnell zubereitet! Pulled Kürbis Tacos vom Grill wären auch eine feine Idee. Und dann wollte ich mich noch an ein Rezept für Kürbismuffins wagen … Sollten sie mir gelingen, zeige ich sie dir morgen im Blog – bei Eigenkreationen weiß man ja nie, wie das Ergebnis ausfällt …

Magst du Kürbisgerichte? Gibt es ein Lieblingsrezept, das du mit uns teilen magst? Ich freue mich wie immer über deinen Kommentar!

XOXO

Sissi

[Quellen: BLOOM’s, Fissler, GEFU, Gourmet-Report, Gütegemeinschaft Kerzen, TrendXPRESS]

Comments
3 Responses to “Der Kürbis ist im Kommen!”
  1. Andrea sagt:

    Es gibt nur zwei Gemüse, mit denen man mich bis Sibirien jagen könnte: Chicoree und Kürbis. Dein Artikel gefällt mir aber trotzdem, vor allem die Fotos. Ich frage mich gerade, ob ich bisher nur die falsche Zubereitungsart probiert habe (eingelegt, selbstgemacht von der Nachbarin und als Brotaufstrich von Alnatura). Ich traue mich beim besten Willen nicht an Kürbis ran …

    • Liebe Andrea,

      ich kichere gerade still in mich hinein … Warum? Jahrelang mochte ich Kürbis auch nur als Deko. Dann aber bekam ich bei Freunden ein fein gewürztes Süppchen mit Karotten und Ingwer vorgesetzt und war hingerissen!

      Seitdem bin ich verliebt in die knolligen Melonenfrüchte und probiere immer neue Rezepte mit Kürbis aus. Heute habe ich mich sogar an süße Kürbismuffins gewagt – ein selbst ausgedachtes Rezept. Wenn die kleinen Kuchen so gut schmecken, wie sie aussehen, stelle ich die Anleitung zum Nachbacken morgen online. Vielleicht wäre das ja der ideale Auftakt für eine neue Freundschaft zwischen dir und den Kürbissen?

      Und wenn dir die fleischigen Kugeln dann immer noch nicht schmecken, haben wir genug andere Rezepte parat, die dich glücklich machen.

      XOXO

      Sissi

Trackbacks
Check out what others are saying...
  1. […] siehst: → Der Kürbis ist im Kommen! Vor wenigen Minuten haben wir meine heute schon angekündigten Kürbismuffins aus dem Ofen gezogen. […]



Leave A Comment

ARCHIV

September 2016
M D M D F S S
« Aug   Okt »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

WER SCHREIBT HIER?

Sissi ist ein echter Workaholic und als Lifestyle Scout stets auf den Spuren der neuesten Trends unterwegs. Könnte sie es sich aussuchen, träfe man die Wahlmünchnerin allerdings mit den Füßen im Sand und dem Kopf in den Wolken - ihr Tablet immer in Reichweite. Als Autorin und Bloggerin liegen ihr die Themen gesunde Ernährung und Naturkosmetik besonders am Herzen. Schminktechnisch bleibt sie sich bei aller Liebe zu Trends seit Jahren treu. Ihr Markenzeichen: ein roter Lippenstift.

Ihr zur Seite steht ein erfahrenes Team von Autoren, die sich im Blog ebenfalls regelmäßig zu Wort melden. Schau am besten öfter mal bei uns vorbei!