Das große Fressen - Bild: Sissi St. Croix

Das große Fressen

Nein, hier geht es nicht um den gleichnamigen französisch-italienischen Spielfilm aus dem Jahr 1973 (Originaltitel: La Grande Bouffe). Vielmehr wird es höchste Zeit, euch die Unternehmen vorzustellen, die uns auf dem Bloggertreffen → #BSSST2016 mit Speis und Trank verköstigt haben. Einen Überblick über → alle Kooperationspartner des Treffens habe ich dir ja bereits gegeben, nun will es unser Pflichtenplan, dass ich dir unsere lieben »Futterlieferanten« kurz noch einmal gesondert vorstelle.

Kurz? Mei, ganz so kurz wird dieser Bericht nicht, denn uns wurde allerhand geboten, sodass niemand mit knurrendem Magen ins Bett gehen musste. Warum mir trotzdem die halbe Zeit schwummrig vor Hunger war, verrate ich dir am Ende meines Berichtes. Einige der Leckereien haben mir so gut gefallen, dass ich sie dir in gesonderten Verkostungsberichten ausführlicher vorstellen möchte. Die BonbonHexe zum Beispiel. Aber auch die handgemachten Pommes samt sämiger Saucen von Le Belgique sind einen eigenen Bericht wert, ebenso wie die fruchtigen Säftchen von Omis Apfelstrudel. Und, und, und … Lass dich einfach überraschen und folge mir auf eine Reise durch die vielfältige Kalorienwelt auf dem → #BSSST2016. Viel Spaß!

 

BBQUE:

Grillen ist geil! So sieht es zumindest das urbayerische Unternehmen macandoo aus München und hat mit der Marke BBQUE eine Reihe von exklusiven Barbecue-Saucen kreiert, die so ehrlich und rein im Geschmack sind, dass selbst der »Kini« bei ihrem Anblick ganz sicher umgehend den Grill angefeuert hätte.

Zu meinem Entzücken sind die Saucen vegetarisch, halal, koscher und alkoholfrei, sodass du damit wirklich nicht viel falsch machen kannst. Kein Wunder: Meine Wahlheimat Bayern steht nicht ohne Grund international für Genuss und Ursprünglichkeit. Und so bin ich schon sehr neugierig darauf, mein Flascherl im Freundeskreis zu verkosten. Lustigerweise steht das gute Stück allerdings noch bei Isa, sodass ich dir jetzt nicht einmal sagen kann, welche Sorte ich erwischt habe. Wenn du dich nicht bis zu meinem Verkostungsbericht gedulden möchtest, kannst du ja schon einmal ein bisserl bei → BBQUE stöbern.

 

Das große Fressen: BBQUE - Bild: Sissi St. Croix

Jede von uns bekam ein Flascherl BBQUE

 

bofrost*:

Das Straelener Unternehmen → bofrost* liefert über 550 leckere Spezialitäten tiefgekühlt frei Haus, darunter auch solche, die Vegetariern und Veganern munden. Für das Treffen wurden uns unter anderem Riesengarnelen, Brot, Grillbutter, Burger-Brötchen, Veggie-Burger, Sommersalat aus Gemüse und alerlei Fleischiges zur Verfügung gestellt. Letzteres habe ich mir lieber nicht näher angesehen – du weißt ja, dass das nichts für mich ist. Auf die Veggie-Burger hatte ich mich sehr gefreut, da ich diese Variante aus Kichererbsen und Rote-Beete-Würfeln noch nicht kannte. Doch allein: Was für eine Enttäuschung!

Ich weiß nicht, ob es an der Zubereitungsart lag, aber die runden Dinger schmeckten wie staubtrockene Pappe. Wir haben sie nicht gegrillt, sondern aus wettertechnischen Gründen in der Pfanne gebraten, doch laut Packungsangabe soll dies problemlos möglich sein. Marie und Nina haben ihre Veggie-Burger tapfer in Sauce ertränkt, damit sie wenigstens nach irgendetwas schmeckten. Allzu viel Sauce finde ich jedoch eklig, sodass ich dankend auf einen Selbstversuch verzichtet und meinen vegetarischen Burger nicht aufgegessen habe. Normalerweise verschwende ich kein Essen. Es hilft aber auch nichts, etwas mit Todesverachtung hinunterzuwürgen, was einfach nicht schmecken will. Mehr über bofrost* erfährst du in meinem Bericht über das → Kuchenfuttern auf Nicoles Treffen.

 

Das große Fressen: Veggie-Burger von bofrost* - Bild: Sissi St. Croix

Perdita hielt tapfer meinen Veggie-Burger in die Kamera

 

Bonbon-Hexe:

In der Bonbonmanufaktur der Bonbon-Hexe in Bernbeuren werden nach alter Tradition und mit viel Liebe zum Detail handgemachte, hochwertige und ausgesprochen originelle Bonbons hergestellt. Das besondere an diesen »Zuckerln« ist, dass für ihre Fertigung ausschließlich ausgewählte Rohstoffe wie beispielsweise azofreie Farbstoffe sowie natürliche Fruchtaromen verwendet werden. Außerdem schmecken sie hervorragend, wie auch schon der Schokoschngel bestätigt hat. Für unser Treffen haben wir eine bunte Auswahl an Bonbons bekommen, die wir nach dem ersten Naschen brav unter uns aufgeteilt haben. Von mir gibt es beizeiten einen ausführlichen Einzelbericht, in dem ich dir alle erhaltenen Sorten vorstelle. In der Zwischenzeit kannst du ja schon mal in die süße Hexenküche der → Bonbon-Hexe hineinschnuppern.

 

Das große Fressen: Bonbon-Hexe - Bild: Sissi St. Croix

Kleine Auswahl aus dem bunten Sortiment der Bonbon-Hexe

 

Byodo Naturkost GmbH:

Die Bio-Marke → Byodo hat uns nicht nur leckere Sommerdinkel Spaghetti und Tuben mit herrlich fruchtigem, veganen Tomaten-Paprika-Mark zur heimischen Verkostung, sondern auch allerlei Feinkostsaucen und Mayonnaise für das Treffen geschickt. Da mein Burger leider ungenießbar war, konnte ich diese leider nicht verkosten. Aufgrund einer früheren Probieraktion weiß ich aber um die hohe Qualität aller Bio-Produkte von Byodo und habe mir auch von den übrigen Mädels sagen lassen, dass es ihnen sehr geschmeckt hat.

 

Das große Fressen: Byodo Naturkost GmbH - Bild: Sissi St. Croix

Allerlei Sößchen und Co. von Byodo

 

Cheesepop:

Bei → Cheesepop handelt es sich nicht etwa um mit Käse ummanteltes Popcorn, wie der Name vielleicht vermuten lässt. Sondern vielmehr um einen Snack, der mit nur einem einzigen Hauptbestandteil auskommt: Goudakäse! Ohne Zusatzstoffe – aus Respekt vor der Natur. Der Käse wird geschnitten, getrocknet und frisch gepufft. Das klingt spannend und lustig, ist aber nichts für mich, sondern eher für meine Gäste. Daher habe ich mein Becherchen erst einmal bei Isa gelassen und werde dir später erzählen, wie die kleinen gelben Dingelchen meinen Freunden geschmeckt haben. Erfunden haben den Snack Cheesepop natürlich – wer sonst? – die Holländer. Die kennen sich schließlich mit Käse aus! Falls du jetzt vor Neugier platzt, kannst du dir Cheesepop online, bei ausgesuchten Käsefachhändlern sowie in immer mehr Supermärkten ansehen. Und bei Gefallen natürlich auch kaufen.

 

Das große Fressen: Cheesepop - Bild: Sissi St. Croix

Gepoppter Käse im Becher

 

COFAIN 699*:

Die österreichische produkt.schmiede hat für jede Bloggerin zwei Dosen COFAIN 699 geschickt. Auf den ersten Blick ein herkömmlicher Energy Drink in elegantem schwarzen Gewand. Weit gefehlt! Schon die Warnhinweise auf der Dose deuten an, dass der COFAIN 699 es in sich hat. Ein handelsüblicher Energy Drink enthält auf 100 Milliliter rund 30 Milligram Koffein. Der COFAIN 699 dagegen kommt als wahre Koffeingranate mit 69,9 Milligramm daher. KAWOMM! Laut gesetzlichen Bestimmungen darf ein Getränk mit einer solchen Menge Koffein nicht mehr als Energy Drink gelistet werden, weshalb die pfiffigen Erfinder den COFAIN 699 prompt als »kohlensäurehaltigen hochdosierten Koffein Erfrischungs-Drink« bezeichneten.

Obwohl ich sonst selten bis nie Energy Drinks trinke (und wenn, dann sind sie Bio), reizt mich der Selbstversuch sehr. Allerdings machen mir die Warnhinweise auf der Dose dann doch ein bisserl Angst: »Kann Nervosität und Schlafstörungen verursachen. Nicht geeignet für Schwangere, stillende Mütter, Diabetiker, Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren. Bei Leberzirrhose, Herzbeschwerden, Herzarhytmien, Hypertonie, Schilddrüsenüberfunktion, Angstsyndrom und Medikamenteneinnahme darf COFAIN 699 nur nach Genehmigung eines Arztes getrunken werden. Empfohlene Tagesdosis: eine Dose.« Hinweise wie diese nehme ich sehr ernst, sodass ich meine beiden Exemplare vorerst bei Isa gelassen habe. Im vollkommen übernächtigten Zustand, in dem ich über das Treffen getaumelt bin, hätte mich der Genuss dieses Getränkes sonst garantiert aus den Schuhen gekippt.

Sobald Isa mir meine restlichen Testprodukte geschickt hat, werden wir uns sehr genau überlegen, wer aus unserem Team → COFAIN 699 wann und wo verkosten darf. Auf jeden Fall wird dies wieder einer der Momente sein, in denen ich sehr dankbar für Schokoschnegels rettungsmedizinische Kenntnisse bin.

 

CrackersCompany:

Auch die → CrackersCompany ließ sich nicht lumpen und schickte uns eine Auswahl ihrer Leckereien zum Knabbern. Angesichts der vorherrschenden Kalorienflut haben wir die einzelnen Portionen – wie so viele andere Produkte auch . unter uns aufgeteilt, darunter Nussmischungen, Reiscracker, Schoko-Snacks, Trockenfrüchte und Superfoods in kulinarisch interessanten Varianten. Hier denke ich noch über einen Einzelbericht nach, da ich dir die CrackersCompany schon im letzten Jahr vorgestellt habe. Der Bericht ist zwar mit dem Blogabsturz im digitalen Nirwana verscwunden, ließe sich aber sicher rekonstruieren und ergänzen. Mal gucken …

 

Das große Fressen: CrackersCompany - Bild: Sissi St. Croix

Links im Bild: Goodies von der CrackersCompany

 

Das große Fressen: CrackersCompay - Bild: Sissi St. Croix

Rundumversorgung für die Geschmacksnerven

 

Deinhard*:

Wo ein Haufen Mädels munter tobt, darf ein perlender Tropfen nicht fehlen, dachte sich die renommierte Sektkellerei → Deinhard und schickte uns ihren prickelnden Deinhard Semi Secco. Der gold-gelbe Semi Secco verführt nicht nur rein äußerlich zu sinnlichen Momenten. Er punktet vor allem mit inneren Werten: Feiner italienischer Weißwein macht ihn zu einem rundum harmonischen Charakter. Damit hat er das Zeug zum absoluten Lieblings-Frizzante, mit dem wir schon öfter an Geburtstagen angestoßen haben. Auf dem Treffen haben wir ihn dagegen nicht verkostet, sondern unter uns aufgeteilt – meine Flasche steht noch bei Isa.

 

elbgold Kaffeerösterei:

Meine Leidenschaft für guten Kaffee wird von der → elbgold Kaffeerösterei in der schönen Hansestadt Hamburg geteilt. Weltweit sucht die Rösterei nach den besten Bohnen, achtet auf nachhaltigen Anbau und pflegt den fairen Direkthandel mit Kaffeebauern und Kooperativen. Alle elbgold-Kaffees sind feinste Arabicas aus den besten Anbaugebieten der Welt. Das schmeckt man auch, wie wir uns auf dem Treffen überzeugen durften. Der uns geschickte Kaffee war sehr aromatisch und mild, genau richtig an einem so turbulenten Tag, um Körper und Geist zu erfrischen.

 

G-Corn Produktions- und Vertriebs GmbH:

Von → G-Corn gab es für jede Bloggerin entweder eine große Tüte oder drei kleine Tüten Popcorn in zum Teil sehr ausgefallenen Sorten. Da wir ohnehin schon so viel zu futtern hatten, haben wir diese unter uns aufgeteilt. Wenn ich mich richtig erinnere, habe ich extra für den Schokoschnegel eine Tüte pikantes Popcorn in der Variante »Chili-Cheese« ausgesucht. Leider ist der Beutel bis heute verschollen, sodass ich nichts Näheres darüber erzählen kann.

 

GUAMPA Energy*:

Auch das sympathische Nürnberger Familienunternehmen → GUAMPA Energy hat uns ein paar Dosen seines erfrischenden Energy Drinks geschickt. Da ich die Marke bereits auf der Veggie World kennengelernt habe, gibt es über das steviageküsste Getränk einen eigenen detaillierten Erfahrungsbericht mit vielen Fotos von der Messe.

 

Das große Fressen: GUAMPA Energy - Bild: Sissi St. Croix

Kickt zuckerfrei und ohne Taurin: GUAMPA Energy

 

Havelwasser:

Nein, keine Angst – wir haben keineswegs Flusswasser getrunken! → Havelwasser ist ein junges, erfrischendes, alkoholhaltiges Mischgetränk aus Birnensaft und Wein, das leicht mit Kohlensäure versetzt wird. Durch das ausgewogene Verhältnis von Wein und Birnensaft erhält Havelwasser seinen einmaligen ausgewogenen Charakter. Verwendet werden für das wohlschmeckende Havelwasser ausschließlich Bioland-Birnensaft und Bioland-Wein. Ich habe das Havelwasser schon einmal auf einer Party probiert und bin begeistert von seinem birnig-fruchtigen Geschmack! Auf dem Treffen haben wir die erhaltenen Flaschen aufgeteilt – meine Flasche steht noch bei Isa.

 

Karls Erlebnis-Dorf*:

Für unser Frühstück hat uns → Karls Erlebnis Dorf drei Glaserl seiner dem Hörensagen nach köstlichen Erdbeermarmelade geschickt. Da wir am Wochenende des Treffens aber lediglich Kaffee zum Frühstück hatten, kann ich dir hierüber nichts weiter erzählen und bedauerlicherweise auch nicht mit einem Schnappschuss dienen.

 

Konterbrause:

Das Erfrischungsgetränk → Konterbrause führt dem Körper nach einer feuchtfröhlichen Nacht wichtige Elektrolyte und Vitamine zu. Wir alle wissen: Alkohol entzieht dem Körper Wasser und Mineralstoffe. Das kann zu einer Dehydration des Körpers führen und einen Kater verursachen. Konterbrause enthält wichtige Elektrolyte, die dabei helfen, den Körper zu rehydrieren. Auch zahlreiche B-Vitamine und Vitamin C sind in Konterbrause enthalten, die den Körper beim Ausgleich wichtiger Körperfunktionen unterstützen. Konterbrause füllt die leeren Tanks in der Nacht also schnell wieder auf und scheint damit das perfekte Getränk für begeisterte Nachtschwärmer zu sein. Das klingt spannend, oder? Leider konnte ich die lecker aussehende »Gegenbrause« des Münchner Unternehmens vor Ort nicht probieren. Mein Flaschenanteil steht noch bei Isa; sobald ich das Getränk verkostet habe, kann ich dir mehr darüber sagen.

 

Das große Fressen: Konterbrause - Bild: Sissi St. Croix

Für den Tag danach: Konterbrause

 

Le Belgique:

Wie eingangs schon angedeutet, hat → Le Belgique keine Kosten und Mühen gescheut, um die hungrige Bloggermeute samt Anhang satt zu bekommen. So brutzelte Chef Nicki mit Simons Unterstützung im Schweiße seines Angesichts original belgische Pommes frites für uns. Traditionell werden diese in Rindertalg frittiert. WURGS! Zum Glück wurde aber Rücksicht auf die anwesenden Vegetrier und Veganer genommen und ausnahmsweise mit Pflanzenöl gearbeitet, sodass ich die Pommes probieren konnte. Sehr lecker! So lecker, dass es hierüber bei Gelegenheit noch einen Einzelbericht von mir geben wird. Außer den Pommes spendierte Le Belgique uns eine große Auswahl aus dem reichhaltigen Soßensortiment des jungen Unternehmens sowie allerlei belgische Wässerchen mit Geschmack und ließ uns ausgiebig die köstlichen Fruchtsoßen von COLAC verkosten. Zum Schluss durften wir alle noch ein paar ausgesuchte Produkte mit nach Hause nehmen – sehr großzügig!

 

Das große Fressen: Le Belgique (Nicki mit schokolierten belgischen Waffeln) - Bild: Sissi St. Croix

Nicki hatte auch schokolierte belgische Waffeln im Gepäck

 

Das große Fressen: Le Belgique (Simon und Nicki brutzeln belgische Pommes) - Bild: Sissi St. Croix

Simon und Nicki brutzelten Pommes

 

Das große Fressen: Nicki ließ uns die Fruchtsoßen von COLAC probieren

Fruchtig: Kiwisoße von COLAC

 

Lösch-Zwerg:

Als die neue Brauergeneration, angeführt von Thomas Schimpfle, im Jahre 1998 ihren Kampf gegen das Bier-Establishment begann, konnte sie nicht einmal ansatzweise erahnen, wie siegreich sich der Lösch-Zwerg in den deutschen Kühlschränken durchsetzen würde. Bewaffnet mit dem traditionellen handwerklichen Brauverfahren – der offenen Bottichgärung – und der handlichen 0,33-Liter-Flasche mit extravagantem Pull-Off-Verschluss zettelten meine Gessertshausener Nachbarn eine wahre (Geschmacks-)Revolution an. Kennengelernt habe ich den Lösch-Zwerg bereits auf → Nicoles Bloggertreffen im letzten September und war sehr angetan von den leckeren flüssigen Zwergen. Für das → #BSSST2016 gab es diesmal die Erfrischungsbombe Weizen Zitrone Alkoholfrei und edel-würziges Kellerbier naturtrüb. Einige haben schon vor Ort verkostet, meine Flaschen stehen noch bei Isa. Dank meines Lieblingspizzabäckers kann ich dir aber schon jetzt verraten, dass der Lösch-Zwerg Weizen Zitrone Alkoholfrei das perfekte Sommergetränk 2016 ist.

Update vom 30. Oktober 2016: Mehr über die würzig-frechen Bierspezialitäten erfährst du in meinem ausführlichen → Bericht, den ich als Mittesterin im Rahmen des #BT02PtmS für Katrin von »ΚAΤRIΝ testet für Euch« geschrieben habe.

 

McBrikett*:

Der Münchner Anbieter → McBrikett hat uns mit Premiumgrillkohle aus Kokosnussschalen der Marke KOKOKO und passenden Anzündern versorgt. Leider spielte das Wetter nicht mit und der Grill blieb kalt. Zu schade! Gerade für uns als überzeugte Ganzjahresgriller wären diese nachhaltigen und umweltfreundlichen Grillprodukte von höchstem Interesse gewesen. KOKOKO wird nämlich aus 100 Prozent natürlichen Abfallprodukten der Kokosmilchindustrie hergestellt, schont dadurch wertvollen Wald und ist CO2-neutral. Da eine Aufteilung der Testprodukte bei zwölf Bloggerinnen keinen Sinn ergeben hätte, haben wir die kokosnussige Grillkohle bei Isa gelassen. Sie wird sicher bald in ihrem Blog darüber berichten.

 

Neumarkter Lammsbräu:

Hach, wie sehr hatte ich mich auf die vegane Bio-Limonade Pink Rhabarber vom → Neumarkter Lammsbräu gefreut! Und dann bin ich vor lauter Stress auf dem Treffen gar nicht dazu gekommen, mir mein Flascherl zu schnappen, sodass es jetzt noch immer bei Isa steht. Dumm gelaufen, oder? Das natürliche Mineralwasser mit Kohlensäure und 25 Prozent rotem Rharbarbersaft schmeckt wie rhabarberrosa Sommerwölkchen. Und schadet mit 28 Kilokalorien auf 100 Milliliter nicht einmal der Bikinifigur. Hihi … Erstmals getrunken habe ich Pink Rhabarber übrigens schon auf der Veggie World, wo ich am Lammsbräu-Stand auch die übrigen fruchtigen Bio-Limonaden der Lammsbräu-Marke Drink Now verkostet habe. Eine schmeckt leckerer als die andere! Ich denke, das ist einen eigenen Verkostungsbericht wert.

 

Omis Apfelstrudel:

Die ebenso liebe wie kluge Omi von → Omis Apfelstrudel wusste, dass wir auf dem Treffen großen Durst bekommen würden und hat für jede Bloggerin je ein Flascherl Omis Apfelstrudel Saft und Omis Marillenknödel Saft geschickt. Der flüssige Newcomer mit Backwarengeschmack hat nicht nur in Österreich schon längst Kultstatus erreicht. Pur getrunken, eiskalt mit Soda, als Heißgetränk oder auch als Omi-Secco stellt der Natursaft die perfekte Begleitung für alle Lebens- und Durstlagen dar. Das Beste daran: Die Omi ist vegan unterwegs! Zu meinem großen Glück bekomme ich die Omi auch im heimischen Supermarkt, sodass es über die saftigste Großmutter aller Zeiten von mir einen detaillierten Verkostungsbericht geben wird.

 

Das große Fressen: Omis Apfelstrudel und Omis Marillenknödel - Bild: Sissi St. Croix

Omis Marillenknödel

 

PiNuts*:

Nein, bei → PiNuts gibt es nicht etwa nur knackige Erdnüsschen! PiNutsist eine kleine Berliner Manufaktur für feinste Köstlichkeiten rund um Nüsse und Kerne aller Art. Sämtliche Spezialitäten werden liebevoll in reiner Handarbeit in der heimischen chúchina zubereitet. Um absolute Frische zu gewährleisten, wird nur in kleinen Mengen produziert – ganz ohne Geschmacksverstärker oder Farbstoffe. Bei der Auswahl der Zutaten wird auf die Qualität und einen fairen Preis geachtet. Das sieht man den Leckereien auch an. Leider kamen die hübschen Gläser erst auf den Tisch, als wir von Isas kaputter Kamera erfuhren. Daher gibt es leider auch kein brauchbares Bild von den Nussknabbereien. Ganz offen? Die Nummer ist mir – so wie der ganze Tag … – derart auf den Magen geschlagen, dass ich keinen Appetit mehr hatte. Und das, obwohl man mich sonst nur unter Gewaltandrohung von Nüssen und Co. fernhalten kann … Somit kann ich dir also nicht sagen, wie die raffinierten Nussvariationen von PiNuts-Fee Cathleen Zeise schmecken.

 

Pussanga:

Für jede von uns gab es ein Mini-Flascherl → Pussanga, für Nettie, welche diesen Kooperationspartner für uns gewonnen hat, verdientermaßen sogar das → 0,7-Liter-Original. Die Weltneuheit unter den Top-Premium-Spirituosen verbindet den Dschungel Südamerikas mit dem Lebensgefühl der exklusiven Clubs und Bars weltweit. Hicks! Und lecker schmeckt das rote Likörchen mit Granatapfel auch noch. Was mir am besten gefällt: Pussanga ist eine tolle Basis für viele köstliche Cocktails und Longdrinks. Am besten einfach mal selbst ausprobieren!

 

 

STÄNDER Premium Lifestyle Drink*:

Über den → STÄNDER Premium Lifestyle Drink weiß ich so rein gar nichts zu erzählen, da wir die erhaltenen Dosen auf dem Treffen aufgeteilt haben und mein Anteil noch bei Isa steht. Dafür habe ich aber eigens für dich ein Produktvideo aus dem Netz gefischt:

 

 

Vekontor HGmbH (Wilmersburger):

Von → Wilmersburger, der veganen Käsealternative aus Köln, gab es eine Auswahl aus der breiten Produktpalette, die vor Ort meines Wissens leider nicht verkostet wurde. Schade, denn die veganen Leckereien des Unternehmens schmecken hervorragend und hätten mich definitiv glücklicher gemacht als der pupstrockene, fade Veggie-Burger von bofrost*. Woher ich das so genau weiß? Nun, drei von uns – darunter auch ich – haben im Vorfeld des Treffens ein g’schmackiges Probierpaket nach Hause geschickt bekommen. Hierzu gibt es natürlich einen detaillierten Verkostungsbericht.

 

Das große Fressen: Wilmersburger Pfannengriller und Pfannenquader - Bild: Sissi St. Croix

Wilmersburger Pfannengriller und Pfannenquader

 

Das große Fressen: Wilmersburger Bio Frischcreme Kräuter - Bild: Sissi St. Croix

Superlecker: Wilmersburger Bio Frischcreme Kräuter

 

Wein & Secco Köth*:

Feinste Weine und fruchtig prickelnde Seccos bietet → Wein & Secco Köth. Gern hätte ich die wiederholt prämierten, innovativen Seccos verkostet und dir mehr darüber verraten. Da wir die uns überlassenen Flaschen aber vor Ort aufgeteilt haben und meine Flasche noch bei Isa steht, muss dies leider warten.

 

Und dann war da noch …

Einige Bloggerinnen hatten charmanterweise Selbstgebackenes mitgebracht. Da ich aber nicht wusste, welche Zutaten dafür verwendet wurden und ich niemanden an diesem ohnehin schon stressigen Tag mit meinen Fragen nerven wollte, habe ich darauf lieber verzichtet.

 

Das große Fressen: Selbstgebackenes - Bild: Sissi St. Croix

Schokoladenkuchen No. 1

 

Das große Fressen: Selbstgebackenes - Bild: Sissi St. Croix

Schokoladenkuchen No. 2

Auch ein Riesenbeutel mit Süßigkeiten lag herum. Woher dieser stammt und was daraus geworden ist, ist mir leider nicht bekannt. Ebenso geht es mir mit einem Beutel Keks- und Schokoladenbruch.

 

Das große Fressen: Süßigkeiten unbekannter Herkunft - Bild: Sissi St. Croix

Ein prall mit Süßem gefüllter Beutel

 

Das große Fressen: Keks- und Schokoladenbruch - Bild: Sissi St. Croix

Keks- und Schokoladenbruch

 

*Update vom 21. September 2016:

Ende der KW 37 kam die voraussichtlich letzte Lieferung der noch ausstehenden Testmuster bei uns an. Alle mit einem Sternchen (*) gekennzeichneten Firmen sind Unternehmen, deren Testmuster uns bis heute nicht respektive nicht vollständig vorliegen. Wir behalten uns in diesen Fällen ausdrücklich vor, auf eine Berichterstattung zu verzichten.

 

Bananenschneckerls Resümee:

Du siehst: An Kalorien hat es auf dem Bloggertreffen nicht gemangelt! Weder in flüssiger noch in fester Form. Warum mir dann trotzdem den ganzen Tag über der Magen in den Knien gehangen hat? Mei, zum einen war aufgrund des Trubels keine Zeit für meinen »Spätstücksaft«, den ich nun einmal brauche, um ab elf Uhr vormittags so richtig in Schwung zu kommen. Zum anderen war die Atmosphäre auf dem Treffen doch sehr, öhm … spannungsgeladen, sodass sich mir die Kehle zugeschnürt hat. Ich bin ein bekennendes Sensibelchen und kann nur dann etwas essen, wenn ich von lieben, entspannten Menschen umgeben bin. Und das war auf dem Treffen nicht der Fall. Punkt. Mehr mag ich dazu nicht sagen. Den Rest kannst du dir vermutlich denken, wenn du meinen → Bericht über das Treffen gelesen hast.

Dennoch möchte ich es nicht versäumen, mich herzlich bei allen Unternehmen zu bedanken, die unser Treffen unterstützt haben. Dem einen oder anderen wirst du sicher im Laufe der Zeit noch in unserem Blogzine begegnen. Kennst du einige der vielen aufgezählten Marken und Produkte? Welche Erfahrungen hast du mit ihnen gesammelt? Ich freue mich wie immer über deinen Kommentar!

XOXO

Sissi

 

Comments
One Response to “Das große Fressen”
Trackbacks
Check out what others are saying...
  1. […] → Äppler, Handkäs und Grie Soss ♦ Batiste (nur einige Blogger) ♦ BBQUE: → Das große Fressen ♦ Bembe Parkett (steht noch bei Isa) ♦ Beni Durrer ♦ bilasari: → Eine […]



Leave A Comment

ARCHIV

Mai 2016
M D M D F S S
« Apr   Jun »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

WER SCHREIBT HIER?

Sissi ist ein echter Workaholic und als Lifestyle Scout stets auf den Spuren der neuesten Trends unterwegs. Könnte sie es sich aussuchen, träfe man die Wahlmünchnerin allerdings mit den Füßen im Sand und dem Kopf in den Wolken - ihr Tablet immer in Reichweite. Als Autorin und Bloggerin liegen ihr die Themen gesunde Ernährung und Naturkosmetik besonders am Herzen. Schminktechnisch bleibt sie sich bei aller Liebe zu Trends seit Jahren treu. Ihr Markenzeichen: ein roter Lippenstift.

Ihr zur Seite steht ein erfahrenes Team von Autoren, die sich im Blog ebenfalls regelmäßig zu Wort melden. Schau am besten öfter mal bei uns vorbei!