Wolkenbrote im Pfanderl - Bild: Sissi St. Croix

Wolkenbrote im Pfanderl

Im Rahmen der Blogparade »Let’s cook!« von Jessica Kaul möchte ich dir heute Schokoschnegels Wolkenbrote im Pfanderl vorstellen. Eigentlich war ein ganz anderer Beitrag geplant. Aber wie das Leben so spielt, sind unsere Küchenexperimente vollkommen misslungen. Das passiert selbst den leidenschaftlichsten Foodies, da beißt die Maus keinen Faden ab. Im Laufe der vergangenen Jahre habe ich viele hervorragende Foodblogger persönlich kennengelernt. Menschen, die noch zig Mal besser backen und kochen können als ich. Und dennoch müssen auch diese Küchenzauberer immer wieder Missgeschicke hinnehmen und die verkohlten Ergebnisse auf dem Kompost entsorgen.

Nun war und ist heute ein besonders stressiger Tag und guter Rat teuer. Zwar biegen sich der Kühlschrank und die Küchenfächer derzeit vor lauter Delikatessen, aber Zeit ist Mangelware. Was tun? Zum Glück kam der Schokoschnegel auf die Idee, seine Wolkenbrote im Pfanderl zu backen. Wolkenbrot aka Cloud Bread ist seit gut einem Jahr Foodtrend bei allen Low-Carb-Anhängern. Eigentlich nicht meine Welt. Doch da wir als vegan orientierte Pescetarier zum einen stets sehr darauf bedacht sind, unseren Eiweißbedarf zu decken und zum anderen immer wieder von unserem Lieblingsbauern Eier glücklicher Hühner geschenkt bekommen, war es nur eine Frage der Zeit, bis wir Wolkenbrote selbst einmal ausprobieren.

Herausgekommen sind dabei Schokoschnegels Wolkenbrote im Pfanderl. Sie eignen sich hervorragend als hübsche Beilage zu allen Hauptgerichten, die nach Brot schreien, sich aber nicht mit dem immer gleichen, ewiggestrigen »normalem« Brot zufriedenstellen lassen wollen. Angesichts der späten Stunde und mit einem ängstlichen Blick auf das morgige Arbeitspensum schielend, verrate ich dir ohne weitere Vorreden Schokoschnegels Rezept für Wolkenbrote im Pfanderl:

 

Schokoschnegels Wolkenbrote im Pfanderl:

Zutaten für drei bis vier Wolkenbrotfreunde:
– 3 Eier von glücklich gackernden Freilaufhühnern
– 3 EL Kräuterfrischkäse oder vegane Kräutercreme
– 1 EL Honig von fröhlich summenden Bienen
– 1/4 TL Bio-Weinsteinbackpulver
– 1 Prise selbst gemachtes Vanillesalz
– zum Ausfetten der Förmchen: Pflanzenöl oder Pflanzenmargarine

Zubereitung der Wolkenbrote im Pfanderl:
Zuerst den Backofen vorheizen – Ober-/Unterhitze: etwa 160°C, Heißluft: etwa 150°C, Gas: Stufe 2-3. Dann die Eier liebevoll aufschlagen und das Eiweiß vom Eigelb trennen. Das Eiweiß zusammen mit dem Backpulver und dem Vanillesalz steif schlagen. Anschließend das Eigelb mit dem Frischkäse bzw. der Kräutercreme verrühren und die Eiweißmasse vorsichtig unterheben. Drei bis vier Förmchen ausfetten, die Masse etwa fingerdick einfüllen und für rund 15 Minuten im vorgeheizten Backofen goldgelb abbacken. Nach Belieben mit Kräutern verfeinern und heiß oder kalt servieren. Guten Appetit!

 

Die Teilnehmer an der Blogparade »Let’s cook!«:

 

Image Map

 

Bananenschneckerls Resümee:

Öffz! Ich bin gerade ziemlich erleichtert, dass dieses Rezept in wenigen Minuten endlich online steht. Auf der einen Seite ist es toll, an Blogparaden teilzunehmen. Auf der anderen Seite geht man damit Verpflichtungen ein, von denen man angesichts eines wilden Alltags nie weiß, ob man sie auch halten kann. Heute haben wir es geschafft. Gerade so, auf den letzten Drücker. Wir hoffen, dass dir Schokoschnegels Wolkenbrote im Pfanderl schmecken und wünschen dir viel Spaß beim Entdecken der Rezepte der übrigen Teilnehmer – und wie immer freuen wir uns über deinen Kommentar!

XOXO

Sissi

 

Comments
8 Responses to “Wolkenbrote im Pfanderl”
  1. Sabine Topf sagt:

    Tut mir leid, dass ich dich löchere,habe eben noch einmal hoch gescrollt und gesehen, dass du gar nicht gebacken hattest. Sorry, ich kenne auch solche Momente, wo man total ko.ist und noch etwas erledigen muss.

    Ganz liebe Grüße Sabine

    • Oooch, solange du kein Loch in unser Blog nagst, darfst du mich gern jederzeit löchern! 😉

      Zwar habe ich die Wolkenbrote nicht selbst gebacken, aber ich war dabei, während der Schokoschnegel sie schnell zubereitet hat. Ich habe eben extra für dich die verwendeten ovalen Auflaufförmchen ausgemessen: Sie sind ungefähr 14 mal acht Zentimeter groß. Ich hoffe, das hilft dir weiter.

      XOXO

      Sissi

  2. Sabine Topf sagt:

    Hallo liebe Sissi,

    ich finde das Rezept sehr gut und würde es gern einmal ausprobieren. Aber ich habe überhaupt keine Ahnung von Wolkenbroten. Wie groß sollen die Förmchen sein? Ich als „Backwunder“ muss das ganz genau wissen, damit es bei mir auch klappt 🙂 Sicher hast du jetzt alles aufgefuttert und kannst kein Foto mehr davon machen … lach.

    Liebe Grüße und ich freue mich schon auf deine Antwort wegen der Förmchen

    Sabine

    • Das Schöne an den Wolkenbroten ist, dass du sie in fast jeder beliebiger Größe backen kannst. Sehr niedlich sehen sie beispielsweise in Ragoutfinförmchen aus, die einen Durchmesser von nur neun Zentimetern besitzen. Du kannst aber auch die klassischen Eierpfännchen verwenden oder, so wie es der Schokoschnegel getan hat, ovale Mini-Quicheförmchen. Hier sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt. Viel Spaß beim Nachbacken!

      XOXO

      Sissi

  3. Voll süß wie du in deiner Auflistung das Wohlergehen der Tiere erwähnst 😀
    Ich kenne Wolkenbrot gar nicht. Danke für die tolle Anregung!

Trackbacks
Check out what others are saying...
  1. […] uns hat der japanische Käsekuchen hervorragend gemundet. Er erinnert ein wenig an Schokoschnegels → Wolkenbrote im Pfanderl – in einer süßen Version! Ein sehr außergewöhnlicher, schnell zubereiteter Käsekuchen, […]



Leave A Comment

ARCHIV

April 2016
M D M D F S S
« Mrz   Mai »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

WER SCHREIBT HIER?

Sissi ist ein echter Workaholic und als Lifestyle Scout stets auf den Spuren der neuesten Trends unterwegs. Könnte sie es sich aussuchen, träfe man die Wahlmünchnerin allerdings mit den Füßen im Sand und dem Kopf in den Wolken - ihr Tablet immer in Reichweite. Als Autorin und Bloggerin liegen ihr die Themen gesunde Ernährung und Naturkosmetik besonders am Herzen. Schminktechnisch bleibt sie sich bei aller Liebe zu Trends seit Jahren treu. Ihr Markenzeichen: ein roter Lippenstift.

Ihr zur Seite steht ein erfahrenes Team von Autoren, die sich im Blog ebenfalls regelmäßig zu Wort melden. Schau am besten öfter mal bei uns vorbei!