Chia-Marmelade für Emily Erdbeer - Bild: Sissi St. Croix

Chia-Marmelade für Emily Erdbeer

Erinnerst du dich noch an Emily Erdbeer (im englischen Original: Strawberry Shortcake)? In Deutschland hört man nicht mehr viel von dem zuckersüßen Mädchen aus dem Erdbeerland, in den USA aber ist die Freude an den lustigen Geschichten rund um Emily Erdbeer, ihre Freunde und Katze Schnurr-Schönchen, Hund Plätzchen sowie Pferd Honigkuchen ungebrochen. Und so war es nur logisch, dass die kleine Tochter einer amerikanischen Freundin meine selbst gemachte Chia-Erdbeermarmelade kurzerhand zu »Emily Erdbeeres Marmelade« umtaufte. Hihi … Kindermund tut Wahrheit kund!

Was aber macht meine Marmelade so ausgesprochen Emily-Erdbeer-tauglich? Nun, zum einen besteht sie zu über 90 Prozent aus Erdbeeren, so Pi mal Daumen gerechnet. Zum anderen ist sie im Handumdrehen hergestellt, notfalls sogar wenige Minuten vor dem Frühstück! Und das Ganze ohne Kochen, unter absolutem Zuckerverzicht. Wenn das nicht perfekt für kleine Mädchen (und kleine Jungen) ist, dann weiß ich auch nicht. Ich selbst habe meine ersten Experimente mit Chia-Marmelade im letzten Sommer gesammelt, als ich zum Brunch eingeladen hatte und vergessen habe, beim Einkaufen an die Marmelade zu denken. Ich Hirsch!

Doch was wäre ein ordentlicher Brunch ohne Marmelade? Undenkbar! Eine backfrische Semmel oder ein Stück → Baguette mit dem süßen Fruchtaufstrich gehört für meine Lieben einfach dazu. Eine Lösung musste her, aber schnell! Die zugegebenermaßen ziemlich hektische Kontrolle meiner Küchenschränke ergab leider Fehlanzeige: kein Gelierzucker im Haus! Auch keine Zutaten für das Kaltanrühren eines Fruchtaufstriches. Es war Samstagabend, alle Geschäfte hatten geschlossen. Eventuell hätte ich es bei Müller am Hauptbahnhof probieren können. Aber wer hätte dann den Teig für das → Rosmarinfladenbrot, die → Focaccia und all die anderen Leckereien angesetzt, die ich noch vorbereiten wollte?

Im Gefrierfach entdeckte ich ein Packl eingefrorene, küchenfertige Erdbeeren. Heureka, das war ein Anfang! Zum Glück erinnerte ich mich daran, bei irgendeinem Foodblogger mal Marmelade aus → Chisamen gesehen zu haben. Für langwierige Recherchen im Netz blieb mir keine Zeit. Also schmiss ich die Erdbeeren flugs in den Mixer, löffelte Chiasamen dazu und gab zum Schluss für die Süßfische unter uns noch ein bissl Ahornsiurp obendrauf. Ich schloss den Deckel und ließ den Mixer rattern. Mei, war das ein Getöse! In meiner Eile hatte ich nicht daran gedacht, dass es sinnvoller gewesen wäre, die Erdbeeren vorher aufzutauen …

In entspannter Küchenatmosphäre passiert mir so etwas natürlich nicht. Wie durch ein Wunder hat die Marmelade allen dennoch hervorragend geschmeckt. In der Folgezeit habe ich das Rezept noch ein bissl abgerundet und möchte es nun mit dir teilen.

 

Fruchtgenuss ohne Reue: Chia-Marmelade aus Erdbeeren - Bild: SIssi St. Croix

Fruchtgenuss ohne Reue: Chia-Marmelade aus Erdbeeren

 

Mein Rezept für erdbeerige Chia-Marmelade:

Zutaten für ein großes Glas Erdbeermarmelade:
– ca. 400 g frische oder tiefgekühlte Erdbeeren
– 3 bis 4 EL Chiasamen
– 2 EL Ahornsirup, Agavendicksaft oder Stevia (nach Geschmack, Nicht-Veganer können auch Honig verwenden)

 

Zubereitung der Chia-Marmelade:

Die Erdbeeren zusammen mit den Chiasamen und dem gewünschten Süßungsmittel im Mixer pürieren. Wenn du keinen Mixer zur Hand hast, tut es zur Not auch eine Gabel. Wichtig ist, dass sich keine Klümpchen bilden, das sieht schöner und appetitlicher aus! Die Fruchtmasse in ein sauberes Marmeladenglas geben, dieses verschließen und zum Quellen der Samen in den Kühlschrank stellen. Nach rund 30 Minuten, spätestens aber nach zwei Stunden ist deine Chia-Marmelade fertig und du kannst sie genießen! Wenn du mit dem Ergebnis nicht zufrieden bist, rührst du einfach noch einen zusätzlichen Löffel Chiasamen unter und lässt erneut quellen.

Im Kühlschrank hält sich die kalt angerühre Chia-Marmelade zwei bis drei Tage. Reste kannst du ohne schlechtes Gewissen über dein Müsli geben, auf Eis genießen, in Jogurt rühren oder pur aufschlecken – dank des völligen Verzichts auf Industriezucker.

Tipp: Du bist ein experimentierfreudiger Feinschmecker? Dann sind deiner Fantasie mit diesem Rezept keine Grenzen gesetzt! Als Fruchtgrundlage eignet sich alles, was sich leicht pürieren lässt. Außerdem kannst du nach Belieben Zitrussäfte, Kräuter oder Gewürze hinzufügen. Probiere es einfach mal aus! Und vielleicht schickst du uns sogar ein Foto?

 

Bananenschneckerls Resümee:

Meine selbst gemachte Erdbeer-Chia-Marmelade ist der Renner auf jedem Frühstückstisch. Fruchtgenuss pur, ohne Reue! Da sowohl die Erdbeeren als auch die Chiasamen glutenfrei sind, kann sie von Menschen mit Zöliakie ebenso bedenkenlos gefuttert werden wie von Veganern, solange zum Süßen kein Honig verwendet wird. Genießerherz, was willst du mehr?! Außerdem ist sie absolut kindertauglich, da sie kalt angerührt wird – und Kinder lieben es, die Verwandlung vom flüssigen Fruchtbrei zur Marmelade zu beobachten.

Hast du auch schon mal Marmelade mit Chiasamen gemacht? Wie hat sie dir geschmeckt? Und was ist deine Lieblingsmarmeladensorte? Ich freue mich wie immer über deinen Kommentar!

XOXO

Sissi

 

Comments
One Response to “Chia-Marmelade für Emily Erdbeer”
Trackbacks
Check out what others are saying...
  1. […] & Compagnons ein wunderbares Rezept dazu veröffentlicht, am besten gleich mal >hier< vorbeischauen. Bisher haben mir alle Varianten mit den Chiasamen von Davert sehr gut geschmeckt. […]



Leave A Comment

ARCHIV

März 2016
M D M D F S S
« Feb   Apr »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

WER SCHREIBT HIER?

Sissi ist ein echter Workaholic und als Lifestyle Scout stets auf den Spuren der neuesten Trends unterwegs. Könnte sie es sich aussuchen, träfe man die Wahlmünchnerin allerdings mit den Füßen im Sand und dem Kopf in den Wolken - ihr Tablet immer in Reichweite. Als Autorin und Bloggerin liegen ihr die Themen gesunde Ernährung und Naturkosmetik besonders am Herzen. Schminktechnisch bleibt sie sich bei aller Liebe zu Trends seit Jahren treu. Ihr Markenzeichen: ein roter Lippenstift.

Ihr zur Seite steht ein erfahrenes Team von Autoren, die sich im Blog ebenfalls regelmäßig zu Wort melden. Schau am besten öfter mal bei uns vorbei!