Zimtschnecken mal anders - Bild: Sissi St. Croix

Zimtschnecken mal anders

Kommet, ihr Schneckchen, ♪ ♩ ♫ ♬ ihr Männer und Fraun, kommet, die leckeren Plätzchen zu schaun … Bevor ich mich hier weiter an traditionellem böhmischen Liedgut vergreife, möchte ich mich erst einmal bei den Mitgliedern der sympathischen Facebook-Gruppe → Vegan und Glutenfrei entschuldigen, denen ich gestern mit meinen veganen → Vanillesternen und → Nuss-Nougat-Herzen den Mund wässrig gemacht habe, obwohl beide Rezepte lediglich vegan, nicht aber glutenfrei waren. Peinlich!

In meinem vergrippten Hirn habe ich schlicht nicht abgerissen, dass das ach so unscheinbare Wörtchen »und« keinesfalls als »entweder/oder« interpretiert werden darf. In etlichen anderen Gruppen ist genau dies der Fall, sodass ich hoffe, dass man mir meinen Fehler nachsehen möge. Ich wurde von einigen Mitgliedern sehr freundlich auf meinen dummen Lapsus aufmerksam gemacht, woraufhin ich umgehend versucht habe, für das von mir gern und oft verwendete Bio-Dinkelmehl eine glutenfreie Alternative zu finden. Gar nicht so einfach! Vegan zu backen, ist keine große Kunst. Auch glutenfreies Backen ist einfacher, als viele Neudiagnostizierte nach dem ersten Schreck wahrscheinlich denken. Aber beides gekonnt zu verbinden? Autsch! Gar nicht so einfach …

Nach einem forschenden Blick in meine Backbücher und ins Internet beschloss ich angesichts der auf mich einstürmenden Informationsflut, eine an → Zöliakie leidende Freundin anzurufen, die selbst überwiegend vegan backt. Sie empfahl mir, das Dinkelmehl gegen glutenfreie Mehlmischungen des Südtiroler Herstellers Dr. Schär auszutauschen. Für das Plätzchenbacken würde sich vor allem die Mehlmischung »Kuchen und Kekse – Mix C« anbieten. Natürlich gäbe es noch viele andere Anbieter, aber diesen Mix bekäme sie unkompliziert beim wöchentlichen dm-Einkauf und brauche sich nicht den Kopf über selbst kreierte Mischungen zu zerbrechen.

Erfreulicherweise gibt es eine ganze Reihe von Natur aus glutenfreien Lebensmitteln, die unbedenklich verzehrt und auch verbacken werden können. Da ich selbst nicht betroffen bin und dementsprechend wenig Erfahrung mit dem Thema habe, werde ich an dieser Stelle keine Tipps für ein glutenfreies Leben geben. Dennoch möchte ich mich zukünftig intensiver damit beschäftigen und werde versuchen, in meinen Rezepten ab sofort verstärkt glutenfreie Alternativzutaten zu berücksichtigen.

Ich wäre nicht die Namensgeberin von BANANENSCHNECKERL bloggt, wenn ich nicht auch mindestens einen Plätzchenausstecher in Schneckenform im Haus hätte. Schnecken sind nun einmal eine meiner großen Leidenschaften, hihi … Exklusiv für dich habe ich mir ein Rezept für vegane Zimtplätzchen ausgedacht: Zimtschnecken »mal anders«. Und da man gute Vorsätze immer sofort in die Tat umsetzen soll, gibt es diesmal auch gleich eine glutenfreie Variante. Ein bissl schwierig war es, einen veganen, glutenfreien Ersatz für das Eigelb zum Bestreichen zu finden. Nach einigem abenteuerlichen Herumprobieren habe ich mit Hafersahne bzw. einer Sojasahne-Öl-Mischung die besten Ergebnisse erzielt. Aber vielleicht hast du ja noch andere Tipps für mich, die besser funktionieren?

 

Ohne geht's nicht: Zimtzucker - Bild: Sissi St. Croix

Ohne geht’s nicht: Zimtzucker

 

Mein Rezept für vegane und glutenfreie Zimtschnecken »mal anders«:

Zutaten für eine Portion:
– 200 g weiche ALSAN-Bio oder ein vergleichbares Produkt deiner Wahl
– 250 g Bio-Dinkelmehl Type 630 (alternativ: 250 g glutenfreier Mehl-Mix)
– 75 g brauner Bio-Rohrohrzucker
– 2 EL selbst gemachter → Vanillezucker)
– 2 gehäufte TL Bio-Ceylon-Zimtpulver (z. B. von Azafran)
– 1 Msp. selbst gemachtes Vanillesalz
– Bio-Hafersahne zum Bestreichen (alternativ: 1 EL Sojadrink oder Sojasahne mit 1 EL Bio-Pflanzenöl vermischen)
– nach Belieben: 1 Msp. Kurkuma oder Safran zum Einfärben der Hafersahne
– für den Zimtzucker: 2 EL Bio-Rohrohrzucker mit 2 TL Bio-Ceylon-Zimtpulver vermengen

Zubereitung der Zimtschnecken:
Alle Zutaten mit Ausnahme von der gewählten Flüssigkeit zum Bestreichen, dem Kurkuma bzw. Safran und dem Zimtzucker in eine große Schüssel geben und zügig zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Abdecken und für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen. Optimal entwickelt sich der Teig, wenn du ihn eine Nacht im Kühlschrank schlummern lässt!

Anschließend ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Backofen vorheizen – Ober-/Unterhitze: etwa 200°C, Heißluft: etwa 180°C, Gas: Stufe 3-4. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen, Teigschnecken ausstechen und auf das Backblech legen. Mit einem dünnen Pinsel mit Hafersahne oder dem Soja-Öl-Gemisch bestreichen und mit dem Zimtzucker bestreuen. Rund acht bis zehn Minuten im vorgeheizten Ofen abbacken und auf einem Kuchenrost auskühlen lassen. In einer Blechdose aufbewahren.

Tipp: Vanilleliebhaber können für den Zimtzucker auch Vanillezucker als Basis verwenden – das verleiht den Plätzchen eine besonders vanillige Note, die das Zimtaroma wunderbar untermalt. Wer mag, kann den Zimtschnecken überdies mit Schokolade oder Kuvertüre Augen »aufmalen«. Ich bin eine relativ faule Bäckerin und habe darauf verzichtet. Und wie immer bei meinen Plätzchenrezepten eignen sich auch die veganen Zimtschnecken hervorragend als kleines weihnachtliches Mitbringsel oder Geschenk für Keksfreunde und Krümelmonster jeden Alters!

 

Mein geliebter Schneckenausstecher - Bild: Sissi St. Croix

Mein geliebter Schneckenausstecher

 

Eine noch nackige Zimtschnecke auf dem Blech - Bild: Sissi St. Croix

Eine noch nackige Zimtschnecke auf dem Blech

 

Mit Zimtzucker bestreut - Bild: Sissi St. Croix

Mit Zimtzucker bestreut

 

Bananenschneckerls Resümee:

Es müssen in der Weihnachtszeit nicht immer Herzen, Tannenbäume und Sterme sein! Meine Lieben sind ganz vernarrt in meine Zimtschnecken und finden nicht nur den Geschmack, sondern auch die Form äußerst gelungen. Und als Sammlerin von Ausstechern kann ich einfach nicht widerstehen, auch mal den einen oder anderen »Exoten« aus der Schublade zu kramen.

Hast du ebenfalls ein Lieblingsrezept für Zimtplätzchen? Ich freue mich wie immer über deinen Kommentar!

XOXO

Sissi

Comments
One Response to “Zimtschnecken mal anders”
  1. Leane sagt:

    Die sehen ja lecker aus werde ich auch gerne einmal probieren
    LG leane

Leave A Comment

ARCHIV

Dezember 2015
M D M D F S S
« Nov   Jan »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

WER SCHREIBT HIER?

Sissi ist ein echter Workaholic und als Lifestyle Scout stets auf den Spuren der neuesten Trends unterwegs. Könnte sie es sich aussuchen, träfe man die Wahlmünchnerin allerdings mit den Füßen im Sand und dem Kopf in den Wolken - ihr Tablet immer in Reichweite. Als Autorin und Bloggerin liegen ihr die Themen gesunde Ernährung und Naturkosmetik besonders am Herzen. Schminktechnisch bleibt sie sich bei aller Liebe zu Trends seit Jahren treu. Ihr Markenzeichen: ein roter Lippenstift.

Ihr zur Seite steht ein erfahrenes Team von Autoren, die sich im Blog ebenfalls regelmäßig zu Wort melden. Schau am besten öfter mal bei uns vorbei!